Sendungslogo Fakt ist!
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR | 15.02.2019 Unbezahlbar! Warum uns die Pflegekosten über den Kopf wachsen

Was kann getan werden, damit die Pflege im Alter nicht zum Armutsrisiko wird? Darüber wird bei „Fakt ist! Aus Dresden“ diskutiert: 18. Februar 2019, 22.05 Uhr live im MDR-Fernsehen

Sendungslogo Fakt ist!
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bis zu 500 Euro mehr pro Monat! Das sollen Pflegebedürftige für ihren Platz im Pflegeheim bezahlen, zusätzlich! Der Grund: Die Heimbetreiber müssen ihre Pflegerinnen und Pflegern besser entlohnen. Dass die mehr Geld bekommen, war von allen gewollt. Nicht aber, dass die Mehrkosten einfach auf die Heimbewohner umgelegt werden.

Denn viele Pflegebedürftige können sich das nicht mehr leisten, ihre Renten reichen nicht aus. Also werden die letzten Ersparnisse aufgebraucht, auch die der Ehepartner. Ist da nichts mehr zu holen, müssen die Heimbewohner Sozialhilfe beantragen. Und es werden immer mehr.

"Es geht auch anders!“, sagen Gewerkschaften, Sozialverbände und Die Linke. Sie wollen eine Pflege-Vollversicherung. Das heißt: Jeder zahlt deutlich mehr in die Pflegeversicherung ein. Dafür wäre man im Alter abgesichert, wenn der Pflegefall eintritt. Andere fordern, dass der Staat einspringt und Steuergelder in die Pflegeversicherung fließen lässt.

Was kann getan werden, dass die Pflege im Alter nicht zum Armutsrisiko wird?

Darüber diskutieren bei "Fakt ist! Aus Dresden":

•          Katrin Schmidt, AWO Auerbach/Vogtland

•          Dietmar Groschischka, Sohn eines Pflegebedürftigen

•          Thomas Kalwitzki, Altersforscher

•          Susanne Schaper, Landtagsabgeordnete (Die Linke) und Krankenschwester

•          Patrick Schreiber, Landtagsabgeordneter (CDU) und Pflegepolitischer Sprecher

Moderation: Andreas F. Rook

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2019, 12:19 Uhr