MDR | 24.04.2020 „MDR Shorts“ – zweite Initiative des MDR für mitteldeutsche Kreative

Corona trifft viele mitteldeutsche Kurzfilmschaffende hart. So wurden etwa das Leipziger Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG sowie das FILMFEST Dresden zunächst in den Herbst verschoben. Der MDR hilft in der Krise und legt nach der enormen Resonanz auf „Corona Creative“ das Projekt „MDR Shorts“ auf.

MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt.
Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Ob Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG oder FILMFEST Dresden – solche Veranstaltungen bilden den Dreh- und Angelpunkt für Filmschaffende, um in der Branche wichtige Kontakte zu knüpfen und in Austausch mit Senderverantwortlichen zu kommen. Wie wichtig in der aktuell schwierigen Lage ein Signal der Sendeanstalten ist, zeigte der Zuspruch auf den Aufruf „Corona Creative“ des MDR. Deshalb legt der Sender mit „MDR Shorts“ nach.

Mitten in der Krise stockt der Mitteldeutsche Rundfunk seinen Etat für den Kurzfilmankauf auf 100.000 Euro auf, um eine noch größere Zahl an Kurzfilmen für das Programm zu erwerben. Dafür ermuntert der Sender mitteldeutsche Filmemacherinnen und Filmemacher, direktmit der Filmredaktion des MDR Kontakt aufzunehmen und ihre fertigen Werke zur Lizenzierung anzubieten.

Gesucht werden Filme aller Genres mit einer Länge bis zu 30 Minuten. Einzige Bedingung für die Einreichungen: Die Lizenzgeberinnen und Lizenzgeber müssen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen stammen. Der MDR prüft die eingereichten Kurzfilme inhaltlich-qualitativ auf Eignung fürs Programm und gestaltet den Ankauf unkompliziert. Der Lizenzkaufpreis fließt schnell als finanzielle Hilfe. Um einer späteren Festivalaufführung nicht im Wege zu stehen, kann die Erstausstrahlung im TV bei Wunsch ins Jahr 2021 verschoben werden.

MDR-Fernsehspielchefin Jana Brandt: „Der MDR versteht sich seit fast 20 Jahren als Unterstützer der mitteldeutschen Kurzfilmszene und brachte seither mehr als 300 Kurzfilmproduktionen ins Programm. Eine win-win-Situation: Einerseits bieten wir über gute Platzierungen in TV und Mediathek den Filmschaffenden Zugang zu einem breiteren Publikum, andererseits erweitern wir unser Portfolio um neue Talente aus der Region und spannende Filme für unsere Zuschauerinnen und Zuschauer.“

Die MDR-Filmredaktion kauft seit 2002 Kurzfilme mit meist mitteldeutschem Bezug. TV-Premiere feiern diese traditionell in der mehrmals im Jahr im MDR-Programm stattfindenden Kurzfilmnacht, das nächste Mal am 18. Mai ab 23.05 Uhr im MDR-Fernsehen sowie in der ARD Mediathek. Außerdem gibt es immer freitags, 1:30 Uhr einen festen Sendeplatz, auf dem Kurzfilme gezeigt werden.

Ein Ansichtslink sowie ein aussagekräftiges Filminformationsblatt mit Angaben zu Inhalt und Produzentin bzw. Produzent können ab sofort unter wunschfilm@mdr.de eingereicht werden. Ansprechpartnerin im MDR ist Daniela Adomat. Die Filme sollen maximal 30 Minuten lang sein.

„Abstand halten – miteinander stark“ in Corona-Zeiten: MDR setzt Schwerpunkte

Unter dem Motto „Abstand halten – miteinander stark“ bündelt der MDR alle Programmaktivitäten, um sein Engagement für das Miteinander in dieser Krisensituation wahrnehmbar zu machen. Der MDR reagiert damit auf die Bedürfnisse der Menschen in dieser außergewöhnlichen Lage. Neben ständiger Information über die aktuelle Entwicklung bieten MDR-Angebote in TV, Radio und im Netz zahlreiche Wissens-, Kinder-, Kultur- und Unterhaltungsschwerpunkte – nachzulesen unter mdr.de. 

#miteinanderstark