MDR I 11.10.2022 „Weil die Welt mehr bietet als Bilder“: Neuer MDR SACHSEN-Podcast ermöglicht dreidimensionales Klangerlebnis für Sehbehinderte und Sehende

Der binaurale MDR SACHSEN-Reisepodcast „Augen zu und durch – Mit dem Öhrchen unterwegs“ vermittelt ein eindrucksvolles räumliches Hörerlebnis und ist ab sofort hier barrierefrei abrufbar.

Eine Frau mit Hut hält ein Mikrofon mit Ohren in der Hand, rechts neben ihr steht ein Man mit blauem T-Shirt, Taststock und gelber Armbinde. Im Hintergrund ist ein hohes altes Gebäude zu sehen - der Zwinger in Dresden.
Marion Waldhauer und Daniel Martin Bildrechte: MDR/Amac Garbe

„Mit dem Öhrchen unterwegs“ können sich Sehbehinderte und Sehende auf eine faszinierende akustische Reise begeben. Binaural (lat. „mit beiden Ohren“) versetzt dieser neue MDR SACHSEN-Podcast Nutzende direkt in die Umgebung hinein und lässt sie räumlich hören, wo etwas passiert. Benötigt wird für dieses immersive Hörerlebnis nur ein normaler Stereokopfhörer.

Ergänzt wird das barrierefreie Multimedia-Angebot durch Erlebnisberichte, Artikel und untertitelte Videos auf www.mdr-sachsen.de

Marion Waldhauer, beruflich als Film- und Video-Editorin im MDR-Landesfunkhaus Sachsen tätig, erkundet für dieses Projekt Neuland. Sie unternimmt mit einem sehbehinderten Podcast-Partner Ausflüge und nutzt Spezialtechnik für die Aufnahmen, die ein dreidimensionales Klangerlebnis erzeugt.

Eine Person hält ein kleines Stativ, auf dem ein kleiner schwarzer Kasten befestigt ist. An diesem ist rechts ein schwarzes Ohr zu sehen.
Ein Podcast aufgenommen mit einem ganz speziellen Mikrofon: einem binauralen Aufnahmegerät. Die besondere Bauart sorgt für Audios mit besonderem Klangerlebnis. Bildrechte: MDR/Amac Garbe

„Die ‚Öhrchen‘ sind besondere Mikrofone, die die Welt um sie herum räumlich aufzeichnen. Mit ihnen entdecken wir Spannendes vor unserer Haustür, lassen uns an Lieblingsorte entführen und lauschen all dem, was fürs Hören gemacht ist“, erklärt die „Augen zu und durch“-Autorin. Ihre digitale Sprachassistentin „Edit“ führt durch die Folgen. Und mit Daniel Martin, 2. stellvertretender Vorsitzender des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen e.V., hat sie einen Begleiter an ihrer Seite, der im Alltag und auf Reisen geübt ist, sich auf sein Gehör zu verlassen. „Daniel hilft uns dabei, quasi mit offenen Ohren zu reisen.“ Der 37-Jährige lebt seit 12 Jahren in Reichenbach im Vogtland und erkundet seine Wahlheimat Sachsen voller Tatendrang, Neugier und Freude. Das Reisen liebt der Spät-Erblindete „einfach für die Akustik, weil die Welt ja mehr bietet als Bilder. Man hat eine ganz tolle Geräuschkulisse.“

In der Pilotfolge wird erläutert, wie man mit den „Öhrchen“ richtig in die binaurale Klangwelt eintauchen, Geräusche von allen Seiten wahrnehmen und beispielweise dem Glockenspiel im Dresdner Zwinger lauschen kann. Auch Berührungsängste und mögliche „Fettnäpfchen“ im Umgang mit Sehbehinderten werden im lockeren Gespräch zwischen Marion Waldhauer und Daniel Martin thematisiert.

In weiteren drei Folgen begleiten sie u.a. eine blinde Kunstvermittlerin der Sächsischen Kunstsammlungen Dresden, erleben „Abenteuer im Leipziger Zoo“ und sind „Verzückt in Zwickau“.