Pressemappe zum ersten interaktiven Hörspiel des MDR „Schloss Einstein“-Crew geht ab 8. April auf „Mission to Mars”

Fünf Darstellerinnen und Darsteller der beliebten MDR/KiKA-Serie „Schloss Einstein“ gehen auf akustische Mars-Mission. Die Hauptrolle bei der Reise ins All übernehmen aber die Hörerinnen und Hörer: Per Sprachbefehl oder auf der Website können sie über den Verlauf des Science-Fiction-Hörspiels entscheiden – ab 8. April 2022 spielbar via SmartSpeaker (Amazon Alexa, FireTV, Google Assistant) und unter missiontomars.mdr.de.

Covergrafik "Mission to Mars"
Covergrafik "Mission to Mars" Bildrechte: MDR/Anna-Lena Schiemann/Tilmann Drechsel

Die Welt steht kurz vor der Klimakatastrophe. Eine Forschungsreise auf den Mars soll wichtige Erkenntnisse im Kampf gegen die Klimaerwärmung bringen. Die Raumfahrtorganisation „Galax Pi“ stellt die Crew für die Expedition ins All zusammen. Das ist das Ausgangsszenario für das neue Science-Fiction-Hörspiel des MDR.

Hinter „Galax-Pi“ steht die erfolgreiche Unternehmerin Pia Pigalke (Marie Borchardt), eine ehemalige „Schloss Einstein“-Schülerin. In ihrem Auftrag gehen die Astrobiologin Dr. Martha Pracht (Luna Kuse) und Astrodynamiker Till Hainzinger (Jonas Kaufmann) – zwei weitere Ex-Einsteiner – an Bord des Forschungsraumschiffs „Einstein Explorer“. Das VIP-Ticket für die Mars-Mission bekommen die Hörerinnen und Hörer, die damit zugleich die Hauptrolle übernehmen.

Nicole Schneider und Florian Friedrich (Redaktion Kinder & Familie) präsentieren beim Pitchday ihr interaktives Hörspiel "Einsteins Mission to Mars".
Nicole Schneider und Florian Friedrich von der MDR-Redaktion Kinder & Familie hatten die Idee zu "Mission to Mars". Bildrechte: MDR next/Alina Simmelbauer

„Mission to Mars“ ist eines der beiden Gewinnerprojekte des Innovationswettbewerbs „MDR next“. „Das interaktive Hörspiel hat die Jury überzeugt, weil die Idee im direkten Austausch mit der Schloss-Einstein-Community entstanden ist. Dieser klare Fokus auf die Zielgruppe hat uns bei der Entwicklung des Storytellings und der technischen Umsetzung extrem geholfen“, erklärt Christoph Rieth, Leiter von „MDR next“.

Covergrafik "Mission to Mars" 2 min
Covergrafik "Mission to Mars" Bildrechte: MDR/Anna-Lena Schiemann/Tilmann Drechsel
2 min

Mi 30.03.2022 13:02Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/presse/pressemappen/video-609782.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

In vier Folgen können die Hörerinnen und Hörer über den Verlauf der Mars-Mission entscheiden: Per Sprachbefehl via Smartspeaker oder durch Eingabe auf der Website steuern sie die Handlung und treffen an bestimmten Wegmarken wichtige Entscheidungen. Dabei wird spielerisch Wissen übers Weltall und den Mars abgefragt. Den Absturz des Raumschiffs zu verhindern ist bei der ganzen Mission noch eines der geringeren Probleme, denn nicht alle Crew-Mitglieder verfolgen das gleiche Ziel ...

Durch das Hörerlebnis führt Sprecherin Maria Koschny (u.a. Synchronstimme von Jennifer Lawrence). Neben Marie Borchardt, Luna Kuse und Jonas Kaufmann sind noch die Stimmen der Ex-Einstein-Darsteller Ada Lüer und Flavius Budean zu hören. Eine Folge dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Konzipiert ist das Hörspiel für 12- bis 17-Jährige.

Herausforderungen bei der Hörspiel-Produktion

Jonas Kaufmann bei Aufnahmen
Jonas Kaufmann bei Aufnahmen Bildrechte: MDR

"Die größte Herausforderung war es, sich ohne jegliches Umfeld alles detailliert vorzustellen. Am Set hat man noch das Surrounding. Hier hat man gar nichts außer ein Mikrofon. Mein einziges Medium ist die Stimme, und das ist eine Herausforderung”, sagt Jonas Kaufmann.

Luna Kuse
Luna Kuse Bildrechte: MDR/Tillmann Fuchs

"Noch herausfordernder war: Zu reagieren, auf das, was die anderen sagen, oder denen einfach reinzuquatschen. Oder sich bemerkbar machen durch Atmen! Beim Film ist es so: Du sollst sofort die Klappe halten, wenn du deinen Text fertig hast, damit die anderen eine saubere Tonspur haben, wenn sie sprechen. Da musste man sich echt erst eingewöhnen, dass man da nebenbei ein bisschen atmet und seinen Senf dazu gibt im Hintergrund.Das war jetzt nochmal was Neues”, erzählt Luna Kuse.

Maria Koschny
Maria Koschny Bildrechte: MDR/Tillmann Fuchs

"Das Spiel an sich ist für mich etwas ganz Neues, was ich so noch nicht auf dem Schirm hatte oder gesprochen habe. Für mich ist das eine interessante Mischung aus Erzählt-Bekommen, eine Geschichte hören und trotzdem aktiv zu werden", beschreibt Sprecherin Maria Koschny ihren Part.