Von links nach rechts: Johanne Bischoff, Alexander Polte, Jana Münkel, Martin Hoferick und Sabine Cygan mit dem Ernst-Schneider-Preis.
Glückliche Preisträger/innen: Johanne Bischoff, Alexander Polte, Jana Münkel, Martin Hoferick und Sabine Cygan - stellvertretend für den 23. Volo-Jahrgang. Bildrechte: MDR/Sylvia Dubberke

MDR | 11.10.2019 Ausgezeichneter Nachwuchs: Ernst-Schneider-Preis 2019 für MDR-Volontärsprojekt

Das crossmediale Projekt „Den Daten auf der Spur“ des 23. MDR-Volontärsjahrgangs gewinnt den Ernst-Schneider-Preis 2019 in der Kategorie Internet. Ein TV-Beitrag des Projektes bekommt außerdem einen Nachwuchspreis beim „Helmut Schmidt Journalistenpreis“.

Von links nach rechts: Johanne Bischoff, Alexander Polte, Jana Münkel, Martin Hoferick und Sabine Cygan mit dem Ernst-Schneider-Preis.
Glückliche Preisträger/innen: Johanne Bischoff, Alexander Polte, Jana Münkel, Martin Hoferick und Sabine Cygan - stellvertretend für den 23. Volo-Jahrgang. Bildrechte: MDR/Sylvia Dubberke

Wie überwacht ist Deutschland? Das war die Ausgangsfrage der  MDR-Volontäre des Jahrgangs 2017/2019 für ihr Datenprojekt, das in Kooperation mit der Investigativ-Redaktion des MDR entstanden ist. Neben klassischen Fernseh- und Radiobeiträgen sowie Internetartikeln wurden die investigativen Recherchen der Nachwuchsjournalisten in einem eigenen innovativen Format gebündelt, und zwar in einem digitalen Avatar namens „Datenschützerin  Data“.

Eine animierte Frau mit blauen Haaren vor violettem Hintergrund, daneben ein Smartphone und angedeutete Menschen mit Kapuzenpullovern
Data - die Datenschützerin. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die virtuelle Datenschützerin gibt via Instagram-Storys Tipps, wie sich Menschen im Internet unsichtbarer machen können. Alle Ergebnisse des Projektes sind zu finden unter mdr.de/datenspuren.

Prof. Dr. Karola Wille - Intendantin des MDR
MDR-Intendantin Karola Wille Bildrechte: MDR/Kirsten Nijhof

MDR-Intendantin Karola Wille ist stolz auf die jungen Kolleginnen und Kollegen ihres Senders: „Dass dieser renommierte Journalistenpreis in einer Hauptkategorie zum ersten Mal an den journalistischen Nachwuchs geht, ist ein Novum – und ein Beleg für die hervorragende Qualität unserer Ausbildung, die neben dem journalistischen Handwerk Innovationsfreude weckt und digitale Kompetenzen vermittelt.“

„Zehn Volontäre, acht Wochen, ein Thema – das war eine sehr intensive und zugleich sehr fruchtbare Zeit. Denn auch inhaltlich haben wir mit diesem Projekt Neuland betreten und erstmals den grauen Markt der Datenhändler genauer unter die Lupe genommen“, freut sich der zuständige Redaktionsleiter Jörg Wildermuth über die Auszeichnung des Gemeinschaftsprojekts.

Die VolontärInnen des Mitteldeutschen Rundfunks Johanne Bischoff, Sabine Cygan, Romy Heinrich, Martin Hoferick, Simon Köppl, Konstantin Kumpfmüller, Jana Münkel, Alexander Polte, Wiebke Schindler, Pauline Vestring
Der 23. Volo-Jahrgang Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Volontärsjahrgang 2017/2019 – das sind: Johanne Bischoff, Sabine Cygan, Romy Heinrich, Martin Hoferick, Simon Köppl, Konstantin Kumpfmüller, Jana Münkel, Alexander Polte, Wiebke Schindler und Pauline Vestring. Redaktionell betreut wurden sie von Christian Bergmann und Anja Riediger.

Mit dem Ernst-Schneider-Preis würdigen die Industrie- und Handelskammern Beiträge, die besonders ideenreich und verständlich gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen und wirtschaftliche Zusammenhänge spannend vermitteln.

Erfolgreich auch beim „Helmut Schmidt Journalistenpreis“

Der im Rahmen dieses crossmedialen Volo-Projektes entstandene Fernsehbeitrag „Verdeckt unter Datenhändlern“ von Johanne Bischoff, Sabine Cygan, Jana Münkel und Wiebke Schindler unter Redaktion von Christian Bergmann gehört außerdem in der Kategorie Nachwuchspreis zu den drei Nominierten für diesjährigen „Helmut Schmidt Journalistenpreis“. Erstmals vergibt die Jury in diesem Jahr drei Preise, die wie der Hauptpreis mit 15.000, 10.000 und 5.000 Euro dotiert sind. Die Platzierung der Nominierten wird im Rahmen der Preisverleihung am 7. November in Frankfurt bekannt gegeben.

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2019, 11:26 Uhr