MDR | 21.06.2021 MDR-Koproduktion „Die Odyssee“ beim bedeutendsten Animationsfilm-Festival in Annecy gewürdigt

Das Drama „Die Odyssee“ (OT: „La Traversée“), an dem der MDR als Koproduzent gemeinsam mit Firmen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt mitgewirkt hat, hat beim weltweit wichtigsten Animationsfilmfestival im französischen Annecy Weltpremiere gefeiert und die sogenannte „Jury Distinction“ (Besondere Erwähnung der Jury) erhalten.

„Die Odyssee“ (Kinokoproduktion 2020, Regie: Florence Miailhe) ist der weltweit erste Animationsfilm in Spielfilmlänge mit Ölmalerei auf Glas.

MDR-Intendantin Prof. Karola Wille:

Prof. Dr. Karola Wille - MDR-Intendantin
Prof. Dr. Karola Wille - MDR-Intendantin Bildrechte: MDR/Kirsten Nijhof

„Wir freuen uns über diese wunderbare Anerkennung und die internationale Strahlkraft, die der Animationsfilm ‚Die Odyssee‘ dadurch noch einmal bekommt. Besonders freut mich, dass wir uns als Koproduzent bei dieser innovativen und außergewöhnlichen Öl-auf-Glas-Animationstechnik – gepaart mit einer starken, emotionalen Geschichte und großer Liebe zum Detail – einbringen konnten. Der Film ist eine große Teamleistung, zu der auch Kreativschaffende in Sachsen-Anhalt und Sachsen maßgeblich beigetragen haben.“

Das Annecy International Animation Film Festival fand vom 14. bis 19. Juni statt. Es gilt als das größte und weltweit bedeutendste Festival für Animationsfilme. „Die Odyssee“ war einer von 11 Filmen im Wettbewerb.

Zur Produktion

„Die Odyssee“ ist der weltweit erste abendfüllende Animationsfilm, der in der Technik der Ölmalerei auf Glas entstanden ist und gleichzeitig der erste Langfilm der französischen Regisseurin Florence Miailhe. Die Produktion fand auf deutscher Seite bei Balance Film in Dresden sowie in Leipzig statt, wo die beiden Animatorinnen Urte Zintler und Aline Helmcke für den Film tätig waren. Philipp Kümpel und Andreas Moisa von filmscoring in Leipzig zeichnen für die Musik verantwortlich. Die Bildpostproduktion erfolgte bei Digim in Halle (Saale), die Tonpostproduktion bei Klangfee Media Sound in Halle (Saale).

Der Film ist eine Produktion von Les Films de l´Arlequin (FRA) in Koproduktion mit Balance Film (Produzent: Ralf Kukula) und MAUR Film (CZ). Von Senderseite sind als Koproduzenten ARTE France Cinema, MDR /ARTE Germany (Redaktion: Meike Götz/ MDR und Barbara Häbe/ARTE) und Ceska Televize beteiligt. In Deutschland wird der Verleih Grand Film den Animationsfilm ins Kino bringen, ein Termin dafür ist noch nicht bekannt.

Zum Inhalt

Das Drama "Die Odyssee"
Das Drama "Die Odyssee" Bildrechte: MDR/Balance Film

Der außergewöhnliche Film der französischen Regisseurin Florence Miailhe und Autorin Marie Desplechin erzählt die dramatische so wie abenteuerliche Reise der Geschwister Kyona und Adriel. Als ihr Dorf an einem Sommertag von paramilitärischen Banden verwüstet und in Brand gesteckt wird, müssen die Kinder mit ihren Eltern fliehen. Doch dabei werden sie von ihren Eltern getrennt. Von Hass verfolgt beginnt für die 13-jährige Kyona und ihren 12-jährigen Bruder eine Odyssee um die halbe Welt, die ein ganzes Jahr andauert und das Ende ihrer Kindheit bedeutet.

 „Die Odyssee“ erhielt bereits am 16. Juni den Deutschen Hörfilmpreis in der Kategorie Jugendfilm für die herausragende Audiodeskription, weil die kunstvollen Bilder, in denen dieser außergewöhnliche Film erzählt wird, auch in der Audiodeskription liebevoll,  gekonnt und mit der nötigen Emotionalität wiedergegeben werden und im Zusammenspiel mit der bewegenden Filmmusik es der Sprecher versteht, den vielen Impressionen passend zur jeweiligen Stimmung, friedlich dramatisch oder tragisch Ausdruck zu verleihen.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) verleiht seit 2002 den Deutschen Hörfilmpreis und zeichnet damit herausragende Hörfilme aus sowie Projekte, die diese barrierefreien Filmerlebnisse voranbringen. Der MDR wurde 2019 für die Hörfilmfassung der Dokumentation „Ein Jahr auf Kihnu“ (Kategorie Dokumentation) ausgezeichnet und 2018 ging der Publikumspreis geht an „In aller Freundschaft“ (733. Folge).