Logo MDR Dachmarke
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR | 16.08.2019 MDR: Podiumsrunde für Chemnitz-Preview war transparent

Die Besetzung der ursprünglich geplanten Podiumsdiskussion zur Doku „Chemnitz – Ein Jahr danach“ war für die Panelteilnehmer transparent. Im Vorfeld der Veranstaltung hat der MDR – entgegen anderslautender Medienberichte – alle Gesprächsteilnehmer über die Zusammensetzung des Podiums informiert. Von allen angefragten Protagonisten erhielt der MDR zunächst eine Zusage.

Logo MDR Dachmarke
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach verschiedenen Absagen, u. a. der Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, hat der MDR seinen Publikumsdialog zur Preview der Doku „Chemnitz – Ein Jahr danach“ neuaufgestellt, da die vom MDR angedachte Konstellation nicht mehr umzusetzen war. Die MDR-Preview am kommenden Donnerstag, 22. August, wird wie geplant stattfinden. Die Macher des Films und Programmverantwortliche werden nach der Vorführung mit dem Publikum über den Film diskutieren.

Ursprünglich hatte der MDR auf ein Podium mit verschiedenen Protagonisten und Gesprächspartnern gesetzt, um die gesamte Bandbreite des Films aus verschiedenen Perspektiven zu spiegeln. Zugesagt für die Diskussionsrunde hatten neben Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD), Professorin Olfa Kanoun (TU Chemnitz), MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi, Margarete Rödel (Grüne Jugend) sowie Arthur Österle (AfD).

Die Doku „Chemnitz – Ein Jahr danach“ geht der Frage nach, wie sich das Leben für die Menschen in der Stadt nach den umstrittenen Vorfällen und der Medienberichterstattung Ende August 2018 verändert hat. Der Film lässt Menschen aus verschiedensten Lebenswelten zu Wort kommen und zeigt uns ihren Alltag. Ausgestrahlt wird die Doku im Ersten am 26. August um 22.45 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 16. August 2019, 17:11 Uhr