MDR | 19.11.2020 „Mein Schwein pfeift“ – MDR sucht Ideen für drei fiktionale Webserien

Zuschauerinnen und Zuschauer können sich auf eine weitere Serienoffensive des MDR freuen. Produzentinnen und Produzenten sind aufgerufen, ihre Vorschläge einzureichen, um das Leben in Mitteldeutschland fiktional und humorvoll unter die Lupe zu nehmen. Die drei gesuchten Webserien sollen 2021 für die ARD Mediathek produziert werden.

MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt.
Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Der MDR will sich dabei auf Geschichten in Mitteldeutschland konzentrieren. Da große Teile der drei Bundesländer geprägt sind von einer ländlichen Lebensweise, soll unter dem Label „Mein Schwein pfeift“ das ländliche Lebensgefühl der Menschen mit Witz, überraschenden Auflösungen und gern auch einer zugespitzten Geschichte ergründet werden.

Nach den guten Erfahrungen mit Webserien wie „Lammerts Leichen“, „Nachts in der Sachsenklinik“ und der ab 27. November in der ARD Mediathek abrufbaren Serie „2 Minuten“ soll das Webserienangebot für das Zielpublikum der 30- bis 49-Jährigen weiter ausgebaut werden.

MDR-Fernsehfilm-Chefin Jana Brandt:  „Wir haben überlegt, wie wir jüngere Zielgruppen erreichen, die sich für ihre regionale Identität Mitteldeutschlands interessieren. Der MDR versteht sich als die Stimme Mitteldeutschlands und des Ostens. Deshalb suchen wir Ideen für je eine Webserie aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die – wie das Label ‚Mein Schwein pfeift‘ unschwer erkennen lässt – humorvoll erzählt werden.“

Interessierte Produzentinnen und Produzenten mit regionaler Kompetenz können ihr Interesse bis 3. Dezember per Mail signalisieren: webserie@mdr.de.

Die konkrete Ausschreibung ist abrufbar unter: www.mdr.de/produzentenkontakte.