MDR | 20.10.2020 DOK Leipzig: MDR auch in Ausnahmejahr verlässlicher Partner der Kreativwirtschaft

2020 erst recht: Als größter Auftraggeber für die Produktions- und Kreativbranche in Deutschland ist die ARD auch in der Corona-Zeit verlässlicher Partner der deutschen Produzentinnen und Produzenten. Dies schließt das große Engagement des Mitteldeutschen Rundfunks für das 63. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm ein. Gemeinsam mit DOK Leipzig geht der MDR hier erstmals neue Wege.

„Die Corona-Krise ist für die gesamte Film- und Fernsehbranche ein existenzieller und historisch einmaliger Einschnitt. Umso wichtiger ist es, in der Krise zusammenzustehen“, so MDR-Intendantin Karola Wille, die auch Filmintendantin der ARD ist.

Christoph Terhechte, Festivalleiter von DOK Leipzig: „Wir sind sehr dankbar, dass unser langjähriger Partner MDR unser Festival auch 2020 so umfassend begleitet, das ist in diesem Jahr keine Selbstverständlichkeit. Die Kultur- und Filmbranche ist in diesen Zeiten mehr denn je auf Unterstützung angewiesen. Die Kontinuität und Flexibilität des MDR bedeutet uns in diesem Zusammenhang sehr viel. Besonders freue ich mich für die Filmschaffenden, die mit diesen zwei großzügig dotierten Preisen bedacht werden können.“

Der MDR hat in diesem besonderen Jahr nach alternativen sowie neuen digitalen Lösungen gesucht, um sich erneut in großem Maße als exklusiver Medienpartner im Bereich Hörfunk und TV von DOK Leipzig engagieren zu können: „Wir haben all unsere Kräfte gebündelt und halten unser Angebot für die Freunde des Dokumentar- und Animationsfilms unter veränderten Rahmenbedingungen aufrecht“, unterstreicht Karola Wille.

So findet beispielsweise das „Special Screening“ des MDR am 28. Oktober 2020 nicht wie gewohnt im Kino, sondern in der Osthalle des Leipziger Hauptbahnhofes statt. Die Halle gehört auch in diesem Jahr zu den größten Spielstätten des Festivals. Somit können mehr Besucherinnen und Besucher daran teilnehmen, als es im Kino aufgrund der Corona-Bestimmungen möglich wäre.

MDR engagiert sich bei DOK Leipzig

Der MDR unterstützt auch in diesem Jahr den Dokumentarfilm als besondere Filmgattung und stiftet sowohl die mit 10.000 Euro dotierte „Goldene Taube“ in der Kategorie „Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm“, als auch den mit 3.000 Euro dotierten MDR-Preis „Bester Osteuropäischer Film“.

Außerdem veranstaltet der Mitteldeutsche Rundfunk am 28. Oktober einen MDR-Tag mit der digitalen „ARD-Programmwerkstatt zur Zukunft dokumentarischer Produktionen“, mit dem ARD-Dokumentarfilm-Wettbewerb im Netz sowie einem „Special Screening“. Zu sehen sein wird der Dokumentarfilm „Collective“ von Alexander Nanau. Der Eintritt ist kostenlos.

Darüber hinaus sendet der MDR unter seinem diesjährigen publizistischen Leitgedanken „Miteinander leben“ vom 25. bis 29. Oktober eine DOKwoche im MDR-Fernsehen; am 31. Oktober können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer auf eine Animationsfilmnacht freuen. MDR KULTUR begleitet DOK Leipzig in Hörfunk, Fernsehen und im Netz unter mdr-kultur.de.