MDR I 23.03.2022 MDR startet neues Willkommens-Angebot auf Ukrainisch

Für geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer, die inzwischen auch Schutz in Mitteldeutschland gefunden haben, produziert der Mitteldeutsche Rundfunk jetzt ein neues Angebot in ukrainischer Sprache: Unter www.mdr.de/ukraine veröffentlicht der MDR Service-Informationen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Im Fokus stehen zudem aktuelle Nachrichten aus den drei Ländern zum Nachhören.

Ein kleines Mädchen spielt neben einer Gruppe Geflüchteter aus der Ukraine und einer Seniorin im Rollstuhl auf dem Hauptbahnhof.
Bildrechte: MDR/dpa

Zum Auftakt stellt der MDR verschiedene Service-Artikel in ukrainischer Sprache zur Verfügung – unter anderem zu Anlaufstellen, zu Hilfsangeboten und mit Hinweisen zu Wohnmöglichkeiten in Mitteldeutschland. Diese Informationen für die zahlreichen Ukrainerinnen und Ukrainer, die bereits in Mitteldeutschland angekommen sind bzw. noch kommen werden, werden laufend ergänzt.

MDR startet neues Willkommens-Angebot auf Ukrainisch
MDR startet neues Willkommens-Angebot auf Ukrainisch Bildrechte: MDR

Der Fokus des neuen Webangebots liegt auf den Audio-Nachrichten: Montags bis freitags stellt der MDR täglich relevante Nachrichten des Tages aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zum Nachhören auf Ukrainisch unter mdr.de/ukraine zur Verfügung. Die Nachrichten werden von einer Dolmetscherin ins Ukrainische übersetzt und eingesprochen.

Geplant sind darüber hinaus zeitnah auch TV-Beiträge in ukrainischer Sprache.

Das neue Angebot ist ein MDR-Gemeinschaftsprojekt der Hauptredaktion Information und der drei MDR-Landesfunkhäuser in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Klaus Brinkbäumer - Programmdirektor Leipzig
MDR-Programmdirektor Klaus Brinkbäumer: Bildrechte: MDR/Kirsten Nijhof

MDR-Programmdirektor Klaus Brinkbäumer: „Die Menschen, die aus der Ukraine zu uns kommen, wünschen sich vom MDR zweierlei: verlässliche Informationen sowie Service und Hilfe für das neue Leben in Deutschland. Beides wollen wir anbieten – schnell und kompetent.“

Sandro Viroli, Direktor des MDR-Landesfunkhauses Sachsen: „Wir wollen auf Ukrainisch den Geflüchteten (Audio)Nachrichten und auch Beiträge aus den MDR-Landesmagazinen sowie Online-Artikel anbieten, damit sie sich informieren können und einen Eindruck von den Ländern bekommen, in denen sie aktuell Zuflucht gefunden haben.“

MDR passt sein Programm an
Seit dem 24. Februar 2022 bestimmt der russische Angriff auf die Ukraine das Weltgeschehen. Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer sind seitdem auf der Flucht und finden inzwischen auch Schutz in Mitteldeutschland. Der Mitteldeutsche Rundfunk hat sein Programm kurzfristig mit zahlreichen Sonderanstrengungen angepasst. Einige Beispiele: