Servicestunde | 04.05.2021 Cookie-Banner: Wie transparent sind die verpflichtenden Auswahlmenüs auf Webseiten?

Stiftung Warentest hat 35 beliebte Webseiten daraufhin untersucht, wie transparent die Cookie-Einstellungen sind. Worauf man beim Surfen achten sollten, um sich im Netz nicht komplett "nackig" zu machen, erklären wir in der Servicestunde.

Auf einem Computermonitor wird ein Button angezeigt, mit dessen Hilfe der Nutzer Cookies löschen kann. 11 min
Bildrechte: dpa

Stiftung Warentest hat 35 beliebte Webseiten daraufhin untersucht, wie transparent die Cookie-Einstellungen sind. Hier hören Sie, worauf Sie achten sollten.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Di 04.05.2021 12:00Uhr 10:59 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-cookies-einstellen-ratgeber-service-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Drücken Sie auch immer "alle akzeptieren", wenn eine Webseite Sie um Erlaubnis für Cookies fragt? Es geht einfach schnell und man muss nicht erst lange nachlesen, was man nun erlaubt und was nicht.

Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass viele Unternehmen durch grafische Gestaltung oder verwirrende Begriffe eine "einfache Bedienung" erschweren.

Was sind Cookies?

Cookies sind keine leckeren Kekse, sondern kleine Textdateien, die speichern können, welche Dinge der Nutzer in den Warenkorb gepackt hat, welche Informationen er am häufigsten aufschlägt oder sucht. Also: Das vollständige Nutzerverhalten auf der entsprechenden Seite. Surft der Nutzer später noch einmal auf derselben Internetseite, erkennt die Seite ihn oder sie wieder.

Denn jeder hinterlässt beim Surfen kleine "Informationskrümel". Man kann und sollte aber aussuchen, welche Krümel man fallen lässt.

Ein Mann schaut sich mit einem Tablet-Computer Fotos an.
Das Internet liest und guckt immer mit. Bildrechte: IMAGO

Personalisierte Werbung - das Milliardengeschäft

Es gibt Cookies, die die Website selbst setzt, um zu funktionieren (zum Beispiel in einem Webshop), und solche, die Dritten erlaubt, Informationen zu bündeln und auszuwerten - meist für Werbung. Sie heißen Tracking-Cookies (= Verfolgungs-Cookies)

Wer Werbetracking-Cookies beim Nutzer abspeichern will, muss ein Einwilligungs-Banner einblenden, das der Nutzer selbst ausfüllen muss und ihm dadurch eine Wahl lässt. Das haben der Europäische Gerichtshof und der Bundesgerichtshof in wegweisenden Urteilen festgelegt.

Datenschützer raten dazu, die Option "Datenweitergabe an Dritte" nicht anzuklicken. Denn nicht näher bestimmte "Dritte" sammeln die Daten der Nutzer, bilden Profile (oft über Jahre hinweg!) und verdienen damit Geld.

Denn gezielte und personalisierte Werbung zu schalten, ist mittlerweile ein Milliardengeschäft. Mitunter erscheinen dann neben dem eigenen Facebookprofil Werbebanner für Schuhe, Cremes, Autoreifen oder Sonstiges. Tracking-Cookies können auch sensible Daten wie Benutzernamen, Adressen, Telefonnummern oder Bankverbindungen und Login-Daten speichern.

Datenschutz: Nur notwendige Cookies zulassen

Datenschützer raten dazu, bei der Cookie-Abfrage nur wirklich notwendige/erforderliche/wesentliche Cookies zuzulassen. Denn für den eigentlichen Aufbau der Seite sind Cookies kaum notwendig.

Die Verbraucherzentrale hat einige Tipps zusammengestellt, wie Sie mit Cookies richtig umgehen:

Was tun gegen Cookies?

  • Klicken Sie im Banner auf "Einstellungen" oder "Optionen". Speichern Sie dann die voreingestellten Optionen.
  • Installieren Sie Anti-Tracking-Programme oder Tracking-Blocker auf Ihrem Gerät
  • Löschen Sie regelmäßig Cookies aus dem Browserverlauf (im Browser unter "Datenschutz/Inhaltseinstellungen")
  • Cookie-Einstellungen verwalten: Im Browser voreinstellen, wie er mit Cookies verfahren soll
  • Immer abmelden und den Browser richtig schließen
  • Im anonymen Modus surfen - hinterlässt garantiert keine Spuren

Quelle: MDR THÜRINGEN/Verbraucherzentrale

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag | 04. Mai 2021 | 11:10 Uhr

Mehr aus dem Bereich Digitales

Weitere Ratgeber-Themen