Erdbeeren
Bildrechte: Colourbox.de

Ratgeber Vitaminbombe Erdbeere

Nicht nur im Geschmack, auch bei den Inhaltsstoffen nimmt die Erdbeere einen Spitzenplatz unter den Früchten ein. Mit einem Vitamin-C-Gehalt von rund 65 mg pro 100 g Fruchtfleisch kann sie locker mit der Zitrone konkurrieren.

Erdbeeren
Bildrechte: Colourbox.de

Darüber hinaus enthält die Erdbeere Vitamin A, B1, B2 und B6. Besonders wertvoll macht die Frucht der hohe Gehalt an Folsäure. Dieses Vitamin fördert die innere Ruhe und sorgt für guten Schlaf. Erdbeeren sind außerdem ein hervorragender Eisenlieferant und fördern damit die Blutbildung. Sie enthalten aber auch noch andere Mineralstoffe, unter anderem Calcium, Mangan und Magnesium.

Krebshemmer

Positiv auf die Gesundheit wirken neben Vitaminen und Mineralstoffen zahlreiche sogenannte bioaktive Substanzen. Vor allem Polyphenole enthält die Erdbeere reichlich. Diese Stoffe gelten als effektive Krebshemmer und sollen zudem Gefäßerkrankungen und Infektionen vorbeugen. US-Forscher haben herausgefunden, dass Erdbeeren auffallend viele Antioxidationssubstanzen enthalten, die aggressive freie Sauerstoffmoleküle (freie Radikale) im Organismus binden und somit der Zellalterung entgegenwirken.

Fast wie eine Mini-Aspirin

In der Naturmedizin werden Erdbeeren wegen ihres hohen Gehalts an der entzündungshemmenden Salizylsäure zur Behandlung von Gicht und Rheuma, aber auch bei Nierenleiden und Kreislaufbeschwerden empfohlen. Dieser Stoff macht die Erdbeere sozusagen zu einer Art Mini-Aspirintablette. Erdbeeren wird zudem eine schlankmachende Wirkung nachgesagt. Nicht nur dass sie mit 39 Kalorien pro 100 Gramm Früchte selbst kalorienarm sind, sie sind auch ein natürlicher Appetitzügler. Ähnlich wie Spargel wirken Erdbeeren entwässernd und entschlackend. Dank ihres Ballaststoffgehalts regen sie den Darm an und sorgen bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr für eine gute Verdauung.

Über dieses Thema berichtet auch: MDR Garten | 01.07.2017 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Juni 2017, 15:52 Uhr