Richtig putzen und Zeit sparen Tipps für den Frühjahrsputz

So ein Frühjahrsputz ist für viele lästig. Doch dabei geht es so einfach, sagt Haushaltsexpertin Yvonne Willicks. Mit dem richtigen Putzplan spart man Zeit, Geld und Nerven. Und vor allem sehen Küche, Bad, Wohn- oder Kinderzimmer danach wieder top und sauber ist. Also ran an Gummihandschuhe, Schwamm und Putzeimer – mit diesen Tipps bringen Sie Ihr Zuhause wieder zum Glänzen und der Frühling kann kommen!

Ein guter Frühjahrsputz will gut vorbereitet werden. Man sollte sich etwas Zeit für die Planung nehmen! Dazu gehören die geeigneten Arbeitsmaterialien, Putzmittel und ein Zeitplan. Die wichtigste Regel bei allen Haushaltsbelangen: nicht zu viel auf einmal vornehmen! Man verliert erst die Übersicht, dann die Lust und am Ende ist das Chaos größer als zuvor. In einer halbwegs regelmäßig gepflegten Wohnung ist ja auch gar keine Grundreinigung nötig, sondern das Augenmerk liegt eher auf den nicht so oft geputzten Stellen im Haushalt.

Wie plane ich einen Frühjahrsputz?

Damit man beim Frühjahrsputz nicht verzettelt, empfehle ich, von Raum für Raum vorzugehen. Man sollte sich vorher überlegen, wie viel Zeit man hat, um festzulegen, wie viele Räume realistisch zu schaffen sind und was man erledigen will. Meine Empfehlung: Beim Frühjahrsputz soll ausschließlich geputzt werden, aussortieren oder Klamotten ausmisten kann man auch später noch machen.

Grundsätzliche Regeln: Immer von oben nach unten und von hinten nach vorne arbeiten. Bei Dingen, die in jedem Raum anfallen, lieber Serienarbeit planen. Also: alle Fenster, alle Böden, alle Waschbecken, alle Betten. Das spart Zeit.

Was gehört alles zum Frühjahrsputz?

  • Böden saugen und anschließend feucht wischen.
  • Teppiche ausschütteln bzw.  -klopfen.
  • Möbel abstauben und feucht nachwischen.
  • Schränke und Regale putzen (auch oben).
  • Schränke und Regale ausräumen und innen abstauben und putzen.
  • Holzmöbel mit Politur pflegen.
  • Gardinen abnehmen und waschen.
  • Fensterbänke abräumen, entstauben und feucht abwischen.
  • Fenster und Rahmen putzen.
  • Türen, Türrahmen und -klinken putzen.
  • Lichtschalter säubern.
  • Lampenschirme abstauben.

Welche Arbeitsmaterialien sind für den Frühjahrsputz nötig?

Für den Frühjahrsputz reichen in der Regel die Putzutensilien, die auch für die normale Unterhaltsreinigung gebraucht werden: Allzweckreiniger, Badreiniger, Entkalker, Putzlappen, Staubsauger, Wischmopp. Da die Putzerei aber etwas länger dauert, rate ich dazu, zumindest beim Frühjahrsputz Gummi-Handschuhe zu tragen. Außerdem sollte man Möbelpflege und einen Schmutzradierer zur Hand haben.

Eimer, Lappen und verschiedene Flaschen mit Reinigungsmitteln zum Putzen.
Beim Frühjahrsputz reichen meist die herkömmlichen Putzutensilien. Bildrechte: Colourbox.de

  • Gummihandschuhe
  • Putzlappen und -schwamm
  • Eimer mit verdünntem Allzweckreiniger
  • Staubsauger und -tücher
  • Wischmopp bzw. Bodentücher
  • WC-Reiniger
  • Entkalker oder Essig
  • Alte Zahnbürste (für Fugen und Ecken)
  • Badreiniger
  • Möbelpflege
  • Schmutzradierer

So gelingt der Frühjahrputz in der Küche

Beim Frühjahrsputz in der Küche geht es vor allem darum, die Stellen zu säubern, die bei der normalen Reinigung nicht so häufig drankommen: Dunstabzugshaube, Kühlschrank und Truhe etc. Für die Küche würde ich mehr Zeit einplanen als für die übrigen Räume, da eine Menge Geräte zu säubern sind und außerdem oft ein fieser Fettfilm vom Kochen auf Schränken oder Fliesen klebt.

Eine Frau reinigt den Kühlschrank.
Die Küche zu putzen, ist meist am aufwendigsten. Bildrechte: dpa

  • Tiefkühlgerät abtauen und putzen
  • Kühlschrank putzen
  • Backofen gründlich innen und außen putzen
  • Herd gründlich reinigen
  • Schaltknöpfe am Herd abschrubben
  • Dunstabzug putzen und den Filter wechseln bzw. reinigen
  • Kaffeemaschine und Wasserkocher entkalken
  • Schränke innen und außen putzen
  • Ober- und Unterseiten der Oberschränke reinigen
  • Schubladen und Mülleimerschrank gründlich säubern
  • Wasserhahn und Spülbecken säubern, vor allem Kalkablagerungen und den Abfluss
  • Küchenrückwand bzw. Fliesen putzen und von Fettspritzern befreien

Ordnungs-Tipp Wenn man die Nerven dafür hat, sollte man gleich die Küchenutensilien auszusortieren, die nie verwendet werden.

Frühjahrsputz im Bad – so geht es richtig!

Beim jährlichen Großputz im Bad gehört aussortieren aber immer dazu. Kosmetikartikel und Medikamente, die abgelaufen sind, kaum benutzt werden oder leer sind, können weg.

Ein Mann putzt im Badezimmer und macht das Waschbecken sauber.
Beim Frühjahrsputz können die Badezimmer-Amaturen zu neuem Glanz gebracht werden. Bildrechte: dpa

  • Armaturen entkalken und putzen
  • Abflüsse von Haaren und Schmutz befreien
  • Badewanne und Dusche gründlich putzen
  • Toilette entkalken, innen und außen putzen
  • Schmutzige Fugen (Waschbecken oder Toilette) mit einer Zahnbürste reinigen
  • Toilettenspülung, Türgriffe und Seifenspender gründlich reinigen
  • Spiegel säubern
  • Badvorleger waschen
  • Mülleimer innen und außen putzen
  • Waschmaschine und Trockner säubern inklusive Waschmittelfach oder Bullauge außen
  • Glatte Böden mit einem Wischer reinigen

Frühjahrsputz in Wohnräumen: Was ist zu tun?

Wenigstens einmal im Jahr sollten alle Wohnräume gründlich geputzt werden. Mit gründlich meine ich, dass alle Stellen, die im Laufe des Jahres gerne in Vergessenheit geraten, einmal richtig gereinigt werden, dazu zählen Ecken, Türen, Lichtschalter, Fußleisten, Oberseiten von Schränken, der Platz hinter den Büchern in Regalen, der Boden unter dem Sofa etc.

Vater und Tochter beim putzen.
Einmal im Jahr sollten die Wohnräume gründlich gereinigt werden – das Kinderzimmer ist hingegen ein eigenes Thema. Bildrechte: imago images / Westend61

  • Sofa und Sessel vorschieben und mit geeignetem Aufsatz absaugen (auch die Rückseite)
  • Sofabezüge abziehen und in der Waschmaschine waschen
  • Flecken von Polstermöbeln und Teppichen entfernen
  • Teppiche saugen, ausschütteln oder ausklopfen
  • Möbel abstauben und feucht nachwischen
  • Schränke und Regale ausräumen und innen auswischen
  • Schränke und Regale putzen (auch Seiten und oben)
  • Fenster, Fensterrahmen und Fensterbänke putzen
  • Gardinen abhängen und waschen
  • Fernseher, Fernbedienung und andere Unterhaltungselektronik säubern
  • Zeitungen und überflüssiges Gedöns aussortieren
  • Böden saugen und anschließend feucht wischen
  • Türen, Zargen, Klinken und Lichtschalter säubern
  • Fußleisten feucht abwischen
  • Lampen säubern

Frühjahrsputz im Schlaf- und Kinderzimmer

Im Schlafzimmer sind vor allem die Betten und Matratzen, die unsere besonders Aufmerksamkeit benötigen. Federbetten und Kopfkissen können eine Extrawäsche gut gebrauchen und auch auf den Matratzen sollten intensiv gesaugt werden. Und packen Sie die gesamte Winterkleidung nach dem Reinigen und Waschen weg. Das verringert die Mottengefahr.

Besonders heikel: Im Gegensatz zu vielen anderen Räumen ist das neben dem Putzen das Ausmisten im Kinderzimmer die größte Aufgabe. Es ist schon erstaunlich, wie viel Kram sich hier über das Jahr sammelt, was die Kinder gar nicht mehr benötigen oder welches Zeug schlichtweg kaputt ist. Also beginnt man den Frühjahrsputz mit einer großen Ausmistaktion, bei der die Kinder auf jeden Fall helfen sollten.

Was ist zu tun?

  • Stofftiere waschen und Spielsachen reinigen bzw. aussortieren.
  • Bettdecken waschen oder zumindest gründlich lüften.
  • Bett mit geeignetem Aufsatz absaugen.
  • Matratze stehend lüften.
  • Unter dem Bett gründlich saugen.
  • Rollo oder Jalousien reinigen.

Unsere Expertin

Leben Yvonne Willicks

Yvonne Willicks

Wie kriege ich die Badezimmerfugen wirklich wieder sauber? Woran erkenne ich Mogelpackungen im Supermarkt und wie organisiere ich meinen Frühjahrsputz am besten? Hauswirtschaftsmeisterin und WDR-Moderatorin Yvonne Willicks weiß Antworten auf all diese Fragen.

Quelle: MDR um 4

Mehr zu Sauberkeit und Ordnung

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 09. März 2022 | 17:00 Uhr

Mehr zum Thema Familie

Kinderfahrräder 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sendungsbild 3 min
Der Golfstrom hält die Küsten der Lofoten auch im Winter eisfrei. Bildrechte: MDR/SWR/Rolf Lambert/AMP

Weitere Ratgeber-Themen