Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

Leben

GesundheitRezepteGartenFamilienlebenLifestyleRechtFinanzenDigitalesMobilität

Mieten oder Kaufen?So finden Sie die passende Finanzierung fürs Wohneigentum

von Hermann-Josef Tenhagen, MDR-Finanzexperte

Stand: 04. Mai 2022, 09:51 Uhr

Welches Einkommen brauchen Familien oder Singles, um sich Wohneigentum leisten zu können? Wie findet man die passende Finanzierung und ist der Traum vom Wohneigentum auch etwas für ältere Menschen? Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen rechnet vor.

Ein Jahrzehnt lang sind die Bauzinsen gefallen oder auf sehr niedrigem Niveau geblieben. Nun sind sie binnen weniger Monate um über ein Prozent gestiegen, gleichzeitig erklimmen die Baupreise immer neue Höhen. Ist der Traum vom Eigenheim ausgeträumt?

Nein. Die Finanzierung des eigenen Hauses und der eigenen Eigentumswohnung ist im Frühjahr 2022 aber anspruchsvoller geworden als in den vergangenen Jahren. Es hilft, wenn Sie dem Wunsch nach den eigenen vier Wänden geplant nachgehen.

Finanzierung: Wie viel Geld haben Sie für die eigenen vier Wände zur Verfügung? Wie viel Eigenkapital haben Sie schon angespart, wo können Sie noch weiteres Kapital mobilisieren? Wie hoch sind die Raten, die sie Monat für Monat bezahlen können? Und wie lange haben Sie noch bis zur Rente? Denn bis dahin sollte ihre Immobilie abbezahlt sein. Mit dem Online-Rechner können Sie sich annähern und eine erste Zahl ermitteln.

Der Rechner hilft Ihnen auch die Nebenkosten Ihres Immobilientraums im Blick zu halten. Etwa die Kosten für den Notar oder die Kosten für Makler und die Grunderwerbssteuer, die sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden.

Diese Faktoren gilt es zu beachten:

Lage: Wo soll Ihre Immobilie liegen?

Nahe beim Arbeitsplatz in der Innenstadt? Im Vorort oder draußen im Grünen mit möglichst viel Grundstück? Passt dieser Wunsch zu Ihrer Lebenssituation? Wenn in Familien beide Eltern arbeiten, müssen Sie sich die Frage stellen, wie Sie von Ihrer Immobilie zur Arbeit kommen. Sind möglicherweise zwei Autos erforderlich? Oder gibt es vor Ort einen funktionierenden öffentlichen Nahverkehr? Auch die wichtigsten Infrastrukturfragen am Wohnort sollten Sie klären: Wie weit ist es bis zu Schule und Kindergarten, Supermarkt und Baumarkt, Ärztin und Krankenhaus.

Bauen oder kaufen – eine persönliche Entscheidung!

Wenn Sie selbst bauen, können sie im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten und Ihrer finanziellen Möglichkeiten das Haus so gestalten, wie sie das möchten. Sie müssen aber das Grundstück finden, dort so bauen dürfen, die Architektin und die passenden Handwerker finden und schließlich mit dem Risiko von Bauverzögerungen und Kostensteigerungen leben.

Beim Kauf eines Neubaus können Sie gleich einziehen.  Sie kaufen meist eine Immobilie, die schon komplett durchgeplant ist. Der Nachteil: Viele Bauträger verlangen heute Kaufpreise, die ihnen die Tränen in die Augen treiben.

Manche Käufer weichen dann auf alte und renovierungsbedürftige Immobilien aus. Der Vorteil: Man kann die Renovierungsarbeiten nach den eigenen finanziellen Verhältnissen und Möglichkeiten angehen. Der Nachteil: Sie leben möglicherweise jahrelang auf der Baustelle. Das ist nicht jedermanns Sache. Bei dieser Strategie sollten Sie sich auch unbedingt um die Möglichkeiten staatlicher Förderung kümmern. Die sind nämlich groß.

Optimal finanzieren: So finden Sie die passende Bank für Ihren Kredit

Sie haben das passende Haus gefunden, zu teuer ist es auch nicht, jetzt geht es darum die optimale Finanzierung zu bauen und die Bank zu finden, die das mit ihnen macht. Strategisch geschickt ist der erste Weg zu einem Baufinanzierungsvermittler wie Interhyp, Dr. Klein und Planethome zu gehen. Lassen Sie sich dort ein Konzept machen und günstige Finanzierungsangebote für dieses Konzept.  Anschließend konfrontieren Sie Ihre Hausbank mit dem Konzept. Die kennt ihre finanziellen Verhältnisse gut und sollte eigentlich das Angebot des Finanzierers sogar schlagen können. Ein Unterschied von 0,2 Prozentpunkten (Kreditzinsen von 2,5 statt 2,3 Prozent Zinsen bei 3 Prozent Tilgung) kostet Sie bei einer Finanzierung von 300.000 Euro schon in den ersten 10 Jahren rund 5.000 Euro.

Unser Experte

Mehr zum Thema Finanzen

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 03. Mai 2022 | 17:00 Uhr