Tipps vom Gartenprofi So werden Hecken richtig gepflegt

Pflanzenexperte René Wadas
Bildrechte: Patrice Kunde

Ein Zaun oder ein Sichtschutz muss nicht immer aus Holz oder Stein sein: Wachsende und blühende "Zäune" in Form einer Hecke sind optisch ansprechend und ein tolles Stilmittel im Garten. Doch beim Thema Heckenpflege ist einiges zu beachten, damit der grüne Zaun gut wächst und auch lange schön aussieht. Gartenprofi und Pflanzenarzt René Wadas erklärt, wie das gelingt.

Welche Heckenpflanze sollte gepflanzt werden?

Damit der Sichtschutz auch lange Freude macht, sollten in Mitteldeutschland vor allem Sorten gepflanzt, die frostunempfindlich sind.

Hobbygärtner werden oft falsch beraten. Es werden Hecken gepflanzt, die nicht winterhart sind wie beispielsweise der Portugiesische Kirschlorbeer.

René Wadas Gartenprofi und Pflanzenarzt

Nichts falsch machen können Gärtner mit heimischen Sorten. Hier eignen sich Liguster, Eibe, die Rot- und Hainbuche oder auch Sträucher wie Weigelie, Flieder, Kornelkirsche, Heckenrose, Chinaschilf oder Fargesia Bambus. 

Wie hoch darf eine Hecke wachsen?

Wieviel Abstand zum Nachbar gehalten werden muss und wie hoch der Sichtschutz wachsen darf, ist im Nachbarrechtsgesetz geregelt und je nach Bundesland unterschiedlich. 

Sachsen: Der Nachbar kann vom Eigentümer verlangen, dass Sträucher oder Hecken innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils mindestens 0,5 Meter oder, falls sie über zwei Meter hoch sind, mindestens zwei Meter von der Grundstücksgrenze des Nachbarn entfernt sind.

Thüringen: Ein Grenzabstand von 0,25 Meter Abstand erfordern Hecken, die nicht höher als einen Meter wachsen. 0,5 Meter Abstand sind bei Hecken einzuhalten, die bis 1,5 Meter hoch werden. 0,75 Meter Abstand sind bei Hecken bis zu zwei Meter Höhe einzuhalten.

Sachsen-Anhalt: Bei einer Höhe der Hecke bis zu 1,5 Meter müssen zum Nachbargrundstück laut Nachbarschaftsgesetz 0,5 Meter eingehalten werden. Hecken, die bis zu drei Meter hoch werden, müssen einen Meter vom Nachbar entfernt sein.

Wann können Hecken geschnitten werden?

Ein Mann stutzt eine Hecke
Sobald es wieder warm wird, gibt es im Garten viel zu tun. Bildrechte: imago images/ agefotostock

Hecken müssen regelmäßig zurückgeschnitten werden. Im Sommer muss hier auf den Vogelschutz geachtet werden. Zwischen März und November darf nur ein dezenter Rückschnitt des Zuwachses abgeschnitten werden. Wer einen tiefgreifenden Rückschnitt vornehmen möchte, muss dies im Herbst oder zeitigen Frühjahr und vor oder nach Frösten tun. Es sollte kein Austrieb mehr erfolgen.

Der Vogelschutz im Sommer greift übrigens nicht, wenn Hecken die Verkehrssicherheit beeinflussen. Dann können sie auch im Sommer stärker zurückgeschnitten werden.

Als Faustregel gilt: Werden Hecken vor der Sommersonnenwende geschnitten, wächst der Schnitt vollständig wieder nach. Je später nach der Sommersonnenwende die Hecke geschnitten wird, desto weniger treibt sie wieder durch, weil sie sich dann zunehmend auf den Winter vorbereitet. So muss der Gärtner seltener schneiden.

Tipp Bevor mit dem Schnitt begonnen wird, sollte die Hecke auf Tiere und mögliche Wespennester abgesucht werden. Schneiden Sie die Hecke nicht bei hoher Hitze und Sonnenschein. Ein bewölkter Himmel ist das beste Heckenschnitt-Wetter.

Wie sollten Hecken geschnitten werden?

Hecken sollten immer in einer konischen Form geschnitten werden damit an alle Stellen gleich viel Licht scheint.

Sonst kann es passieren, dass die Hecke im unteren Bereich kahl wird und weniger Blätter bildet. Um Geheimratsecken zu vermeiden, sollten die Pflanzen also oben schmaler und unten breiter geschnitten werden.

René Wadas. Gartenprofi und Pflanzendoktor
Hecke vor Haus
Giftige Thuja-Hecke Bildrechte: imago images / Shotshop

Für den Schnitt empfiehlt der Pflanzenarzt Akkuheckenscheren. Um einen anständigen und sauberen Schnitt zu bekommen, sollten die Messer immer scharf sein. Für Buchsbäume zum Beispiel gibt es auch Heckenscheren mit speziellen Messerabständen damit die Blätter nicht zu stark beschädigt werden. Beim Arbeiten sollte zum Schutz langärmlige Kleidung, Handschuhe und festes Schuhwerk getragen werden. Hecken wie die Thuja sind zudem giftig und können allergische Reaktionen hervorrufen.

Tipp Um die Hecke möglichst gerade zu schneiden, kann eine gespannte Schnur eine gute Hilfe sein. Ebenfalls können sich Positionen am Körper oder Winkel an der Hand gemerkt werden, um eine gerade Linie entlang der Hecke zu bekommen.

Wann können Hecken gepflanzt werden?

Durch das gute Angebot an Heckenpflanzen können sie inzwischen das ganze Jahr gepflanzt werden. Im Sommer sollte auf genügend Wasser geachtet werden. Im Frühjahr aber ist die beste Pflanzzeit.

Ich bin ein Freund vom Frühjahr. So haben die Pflanzen das ganze Jahr Zeit anzuwachsen und können sich gut auf den Winter vorbereiten. Ballen- und Wurzelpflanzen können aber auch gut im Herbst gepflanzt werden. Nur nicht so spät. Der Boden sollte noch nicht gefroren sein.

René Wadas Gartenprofi und Pflanzendoktor

Kann der Grünschnitt der Hecke verwendet werden?

Der Heckengrünschnitt eignet sich hervorragend zum häckseln. Als Mulch kann er zum Abdecken des Bodens verwendet werden. Er liefert Nährstoffe, kompostiert und hält die Feuchtigkeit im Boden.

Wie können Hecken vor Hitze und Frost besser geschützt werden?

Bestimmte Sorten wie die Thuja nehmen es einem übel, wenn sie lange Zeit großer Trockenheit ausgesetzt sind. Hecken sollten daher generell auch im Sommer bei großer Hitze, wie auch andere Pflanzen, im Garten gegossen werden. Frostempfindliche Hecken können auch mit Kali gestärkt werden. Kali macht die Zellwände stärker und erhöht den Salzgehalt. Wird regelmäßig mit einem Sud aus Brennnesseln gegossen, erhöht sich der Nährstoffgehalt in der Pflanze. Vor Frost schützt man empfindliche Sorten mit einer Haube.

Unser Experte

René Wadas
Bildrechte: Patrice Kunte

Pflanzenarzt René Wadas

Pflanzenarzt René Wadas

René Wadas ist Deutschlands einziger Pflanzenarzt. Seit 1997 experimentiert der Bestseller-Autor in seiner Pflanzenklinik in Niedersachsen mit biologischen Heilmitteln gegen Schädlingsbefall.

Quelle: MDR um 4

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 30. Juni 2021 | 17:00 Uhr

Mehr zum Thema Garten

Weitere Ratgeber-Themen