Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

Leben

GesundheitRezepteGartenFamilienlebenLifestyleRechtFinanzenDigitalesMobilität
Diesen Sommer sind Wespen keine seltenen Kaffee-Gäste. Bildrechte: imago images/HMB-Media

StechinsektenWespensommer in Thüringen

von MDR THÜRINGEN

Stand: 04. August 2022, 13:49 Uhr

In Thüringen gibt es deutlich mehr Wespen als im Vorjahr. Das warme und trockene Wetter sorgt für einen wahrlichen Wespensommer. Damit man ungestochen durch den Sommer kommt, helfen einfache Tipps, wie zum Beispiel: Ruhe bewahren.

Aufgrund von Wärme und Trockenheit haben in Thüringen die Wespen gerade Hochsaison. In diesem Jahr früher als gewohnt. Dabei hat die Population noch nicht ihre volle Größe erreicht. Das passiert erst Mitte August.

Zu viele Wespen, zu wenig Nistplätze und zu wenig Futter. Aus diesen Gründen rücken die gelb-schwarzen Stechinsekten deutlich näher an die Menschen, als noch im Vorjahr. Denn da war es wesentlich kühler und feuchter. Insektenexperte Ronald Bellstedt sagt, die Wespen sind dieses Jahr aufgrund der Hitze aktiver.

Das warme, trockene Wetter begünstigt das. Bei einer feuchten Kühle entwickeln die Wespen sich einfach langsamer.

Ronald Bellstedt, Insektenexperte vom Nabu

Wespen im Garten - Was tun?

Prinzipiell sind Wespen im Garten nichts Schlechtes. Laut Bellstedt gehören sie zum Ökosystem einfach dazu. Sie sind echte Nützlinge! Die Insekten fressen Schädlinge und bestäuben Pflanzen. Sie sind also willkommene Gartenhelfer.

Sobald Sie ein Nest bemerken, sind die Wespen schon längere Zeit unentdeckte Mitbewohner. Am besten hilft hier: abwarten. Denn spätestens im Herbst stirbt das Volk ab. Damit es zu keinen unangenehmen Treffen kommt, empfiehlt es sich das Nest in Ruhe zu lassen.

Ein Sicherheitsabstand von zwei bis drei Metern reicht hier schon oft aus. Um auf Nummer sicher zu gehen, können auch Absperrungen oder Schilder aufgestellt werden. So weiß jeder Gast und jedes Kind, dass man den Bereich um das Nest herum meiden soll.

Auch Rasenmäher & Co. sollen in diesem Umkreis nicht zum Einsatz kommen. Das reizt die Insekten unnötig und man wird schnell zum Zielobjekt eines ganzen Schwarms.

Wenn Sie das Nest gänzlich loswerden möchten, rät der Insektenforscher Bellstedt dazu, bei der Feuerwehr oder einem Imker anzufragen. Diese können das Nest fachmännisch entfernen und den Schwarm dort ansiedeln, wo er den Menschen nicht stört.

Keine heftigen Bewegungen machen - auch nicht Wegschlagen. Das verleitet die Wespe dazu, aggressiv zu werden.

Ronald Bellstedt, Insektenexperte vom Nabu

Lädt sich eine Wespe doch selbst zum Frühstück ein, gilt vor allem eins: Ruhe bewahren. Wegpusten oder schlagen, machen die Stechinsekten aggressiv. Bevor die Wespen sich am Frühstück bedienen, kann man ihnen ein eigenes All-You-Can-Eat-Buffet mit beispielsweise überreifen Trauben bereitstellen. Das schmeckt ihnen besser als das Marmeladenbrötchen.

Überreife Trauben schmecken Wespen besser als Marmeladenbrötchen. Bildrechte: imago/blickwinkel

Wie behandle ich einen Wespenstich?

Hat die Wespe Sie doch gestochen, können Sie auf verschiedene Hausmittel zurückgreifen. Der Klassiker ist die halbe Zwiebel. Drückt man sie auf den frischen Stich, kühlt der Saft die Haut und desinfiziert die Einstichstelle zeitgleich. Hat man keine Zwiebel zur Hand, tut es auch ein Lappen mit kaltem Wasser. Das Wasser verdunstet auf der Haut und kühlt den Stich.

Gut aufpassen! Wespen wandern häufig in Gläser und Flaschen. Bildrechte: imago/localpic

Wurde man im Mund- und Rachenbereich erwischt, sollte man sofort einen Arzt aufsuchen, bevor der Stich so stark anschwellt, dass es lebensbedrohlich wird. Auch Allergiker müssen umgehend zum Arzt, denn heftige Reaktionen können auch noch Stunden nach dem Stich eintreffen.

Welche Wespe stört?

Nur ein kleiner Teil aller Wespen rückt uns im Sommer auf die Pelle. Von über 700 Arten entpuppen sich nur zwei als Plagegeister: die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Alle anderen Sorten, wie die schmalere Feldwespe sind hingegen harmlos.

Gemeine Wespe / Deutsche Wespe

Bildrechte: IMAGO | imago/blickwinkel

Wespen sind im eigenen Garten und der freien Natur durchaus nützlich, sagt Insektenexperte Bellstedt. Die Insekten fressen Schädlinge und bestäuben Pflanzen. Sie sind also nützliche Gartenhelfer.

Mehr zu Wespen

MDR

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 02. August 2022 | 16:15 Uhr