Sprechen Sie "medizinisch"? Wie Sie Ihren Arzt besser verstehen

Man sitzt im Sprechzimmer und versteht kein Wort von dem, was der Arzt einem sagt – alles Fachchinesisch. Um Nachfragen umfassend zu beantworten, fehlt dem Arzt vielleicht die Zeit, dem Patienten der Mut zu fragen. Was steckt hinter dem Ärztelatein? Können sich Ärzte nicht auch so ausdrücken, dass Patienten die Fachausdrücke verstehen? Wir trauen uns an das Mediziner-Latein und bekommen eine Übersetzung von Dr. Thomas Dietz.

Eine Ärztin spricht mit einem Patienten.
Bildrechte: imago/blickwinkel

Fachchinesisch und Ärzte-Latein

Hatten Sie schon einmal eine  "Rhinitis"? Ein harmloser Schnupfen. Oder wissen Sie was medizinisch  "Flatulenzen" bedeutet?  Sind ganz einfach Blähungen. Fragt der Arzt Sie nach der "Miktionsfrequenz", will er einfach nur wissen, wie oft Sie Ihre Blase entleeren.  Die lange Geschichte der ärztlichen Kunst ist irgendwie mit Schuld am "Ärzte-Latein".

Medizin wurde schon im Mittelalter an Universitäten gelehrt. Damals war die Sprache der Wissenschaften Latein – nur Latein. Viele glauben, dass Medikamente besser helfen, wenn sie ein Arzt im weißen Kittel verschreibt, statt einer im T-Shirt. So vermittelt die Kleidung Kompetenz, wie auch  die Fachsprache. So sitzen viele Patienten im Sprechzimmer und verstehen kein Wort von dem, was der Arzt ihnen sagt - alles Fachchinesisch. Da hilft nur: fragen, fragen, fragen!

Trauen Sie sich und lassen Sie sich die Fachsprache übersetzen. Wir helfen Ihnen für den Anfang schon Mal:

Wichtige medizinische Fachbegriffe und ihre Erklärung

Fachbegriff         Erklärung
Anamnese Da geht es um Ihre Krankheitsvorgeschichte. Das erste Gespräch, bei dem der Arzt mit Ihnen, dem Patienten, über seine Krankengeschichte spricht.
Akut   Unvermittelt, schnell und heftig auftretend
Abdomen Bedeutet: Bauch, Unterleib (von abdominal: den Bauch betreffend)
Befund Ist das Ergebnis einer Untersuchung. Alle Informationen, die zusammengenommen den Zustand des betreffenden Patienten beschreiben. Ohne Befund bedeutet: keine Anzeichen für eine Krankheit.
Biopsie Gewebeentnahme beim Patienten zur mikroskopischen Untersuchung.
Chronisch Das Gegenteil von akut: eine Krankheit oder Schmerzen, die schon längere Zeit bestehen oder langwierig sind.
CT Computertomografie – es wird der Körper Schicht für Schicht durchstrahlt, z.B., um Tumore sichtbar zu machen.
Diagnose Fehlbildung oder Fehlentwicklung eines Organs
Dysplasie Fehlbildung oder Fehlentwicklung eines Organs
Embolie Verstopfung eines Blutgefäßes durch in die Blutbahn geratene körpereigene oder fremde Substanzen.
Fibrom Ist eine gutartige Wucherung des Bindegewebes auf der Hautoberfläche.
Gastroenteritis Ist ein durch Bakterien hervorgerufene Magen-Darm-Entzündung mit Brechdurchfall.
Hypothyreose Bedeutet eine Schilddrüsenüberfunktion.
Infektion Wird umgangssprachlich oft verwendet mit "Ansteckung". Ärzte verstehen darunter eine Erkrankung, die durch das Eindringen von sich vermehrenden Krankheitserregern in den Körper verursacht wird.
Konservativ Bedeutet, dass eine Behandlung ohne Operation erfolgen kann,  z.B. mit Hilfe von Medikamenten oder bei einem Knochenbruch mit einer Schiene oder Gips.
Karzinom Ist ein bösartiger Tumor.
Metabolismus Fachwort in der Medizin für Stoffwechsel
Neoplasma (oder Neoplasie) geschwulstartige Neubildung von Gewebe (oft als Synonym für Tumor gebraucht)
Osteoporose  Knochenschwund - es handelt sich um eine chronische Erkrankung der Knochen, bei der das Verhältnis von Knochenaufbau und Knochenabbau sowie Knochendichte und Knochenqualität gestört ist.
Pathologisch krankhaft verändert, krank
Positiv Bedeutet, dass bei einer Untersuchung Anzeichen für eine Erkrankung, wie z.B. Keime gefunden wurden.
Quick-Wert Er dient als Suchtest bei Verdacht auf Störungen bestimmter Blutgerinnungsfaktoren.
Rektal Untersuchung erfolgt über den Enddarm.
Symptome Krankheitsanzeichen, z.B. Fieber oder Schnupfen bei einer Erkältung.
Transfusion Ist die Zuführung von Stoffen, zum Beispiel von Blut oder       Medikamenten, über die Vene in den Körper.
Überzuckerung auch Hyperglykämie; bezeichnet einen zu hohen Blutzuckerspiegel.
Varizen Krampfadern
Wurzelkanal Langer Hohlraum im unteren Teil des Zahnes
Xenophobie Ist die krankhafte Angst vor Fremden oder vor allem Fremden
Zöliakie Durch Gluten (ein natürliches Eiweiß) ausgelöste Darmerkrankung, die zum Untergang der Darmzotten führt.

Was steht in einem Befund?

Fragezeichen über einem nach oben schauenden Mann mit Apfel auf dem Kopf
Bildrechte: Colourbox.de

Er fasst Erkrankungen, Beschwerden, Symptome und Untersuchungsergebnisse zusammen. U.a. Laborberichte, Röntgenaufnahmen oder andere bildgebende Verfahren. Ebenso wird die weitere Behandlung festgelegt, zum Beispiel mit Medikamenten. Ein ärztlicher Befund wird meist dann angelegt, wenn ein Patient aus dem Krankenhaus entlassen wird oder ein Facharzt den Hausarzt über den aktuellen Stand in Kenntnis setzt. Er dient in erster Linie dem Informationsaustausch zwischen Ärzten.

Was steht in der Patientenakte beim Arzt? 

Arzt schreibt in eine Akte
Bildrechte: colourbox

Darin enthalten sind Ihre Personalien und alle medizinisch relevanten Informationen über Ihren Krankheitsverlauf. Dazu zählen alle Maßnahmen und Behandlungen alle Diagnosen, sowie die darauf folgenden Therapieformen und Operationen. Außerdem werden alle verordneten Medikamente vermerkt und Befunde wie Röntgenbilder oder Laborergebnisse archiviert.

Kann ein Patient seine Patientenakte mitnehmen?

Bei einem Arztwechsel z.B. auch wegen eines Umzuges, möchte ein Patient seine Patientenakte vom alten Arzt mitnehmen – doch, geht das überhaupt?

Ja, denn Sie haben ein Recht auf die Daten, denn die gehören sogar Ihnen! Der Arzt ist verpflichtet, Ihnen Einblick in ihre Patientenakte zu gewähren - so steht es im Bürgerlichen Gesetzbuch! (§630 g BGB). Wichtig ist, dass Sie einen Identitätsnachweis mitbringen, wenn Sie in die Akte schauen wollen. Denn ansonsten kann Ihnen der Arzt auch den Einblick verwehren. Das hat nichts mit Misstrauen zu tun, sondern ist eine Vorsichtsmaßnahme. Denn schließlich geht es um ihre persönlichen und hoch sensiblen Gesundheitsdaten.

Tipp: Patienten können sich  – oft gegen eine Gebühr – eine Kopie des Befunds aushändigen lassen. Das Original verbleibt nach der Kopie beim Arzt.

Es gibt Ausnahmen, bei denen der Arzt den Einblick in die Akte verweigern kann: Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Inhalte der Gesundheit schaden können, zum Beispiel wenn es dem Patienten psychisch nicht gut geht. Aber diesen Fall muss es der Arzt begründen.

Hilfreiche Adressen für Patienten

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland
Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland berät u.a. bei Konflikten mit Ärzten und Kostenträgern, bei Unsicherheiten in Bezug auf Behandlungen, bei der Suche nach Ärzten, Kliniken und Selbsthilfegruppen. Mediziner, Juristen und andere Fachkräfte der UPD beraten kostenlos per E-Mail, am Telefon und in 21 regionalen Beratungsstellen.
Die Kostenfreie Rufnummer ist: 0 800/0 11 77 22.

Verbraucherzentralen
Auch einige Verbraucherzentralen beraten Patienten, vor allem zu juristischen Fragen. (Achtung: es können Kosten entstehen.)

Krebsinformationsdienst

Hilfestellung gibt auch der Krebsinformationsdienst. Dort beantworten überwiegend Ärzte per E-Mail oder telefonisch Anfragen zu Therapiemöglichkeiten, vergleichen Nutzen und Risiken und geben Entscheidungshilfen. 
Die kostenfreie Rufnummer ist: 0 800/4 20 30 40.

Mehr Gesundheit:

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 08. Oktober 2020 | 17:00 Uhr

Ein Angebot von

Mehr Gesundheit

Weitere Ratgeber-Themen