Ätherische Öle Heuschnupfen: Hilfe aus der Natur

Die Pollen sind wieder unterwegs. Von Heuschnupfen geplagte Menschen merken das sofort. Für natürliche Linderung können ätherische Öle etwa von Zeder und Zypresse sorgen. Hier gibt es ein Rezept-Tipp.

Junge Frau mit Blume im Haar sitzt auf einr Wiese und niest in ein Taschentuch.
Heuschnupfen wird häufig von Niesattacken begleitet. Bildrechte: Colourbox.de

Ätherische Öle lindern natürlich

Birke und Hasel stehen in voller Blüte. Für viele ist das der Startschuss für die Heuschnupfen-Saison. Betroffene leiden dann unter einer tropfenden Nase, juckenden Augen und Niesattacken. Erste Hilfe bieten Augentropfen oder Schnupfensprays aus der Apotheke. Wer keine starken Medikamente gegen den Heuschnupfen nehmen will, sollte es mit pflanzlichen Aromaölen versuchen. Ähnlich wie bei Erkältungssymptomen können ätherische Öle auch bei Allergien wertvolle Unterstützung leisten.

Die konzentrierten Pflanzenaromen haben bei richtiger Anwendung meist keine Nebenwirkungen und lindern Beschwerden ganz natürlich. Besonders geeignet sind die ätherischen Öle von Zeder und Zypresse und die Kombination von beiden. Sie werden äußerlich angewendet.

Beruhigung der Schleimhäute und Hemmung von Juckreiz

Die Zeder (Cedrus atlantica), auch Atlaszeder, hat eine besonders beruhigende Wirkung auf die Schleimhäute. Sie wirkt außerdem antiallergisch, indem sie die Ausschüttung von Histamin hemmt. Außerdem stillt sie Juckreiz und wirkt schleimlösend. Sie wird neben allergischem Schnupfen auch gern bei Bronchitis verwendet. "Ein wirklich tolles Öl, vor allem im Duft ist es sehr beliebt", erklärt Aromatherapeutin Tuula Misfeld. Sie schätzt auch die beruhigende Wirkung des ätherischen Öles. Der Duft der Zeder wirkt angstlösend und harmonisierend. Zeder ist gut für die Duftlampe geeignet.

Auch die Zypresse (Cypressus sempervirens) wirkt juckreizstillend und antiallergisch. Sie wird deshalb gern bei allergischem Schnupfen, Heuschnupfen, Hautjucken und Hämorrhoiden eingesetzt. Die Zypresse duftet leicht harzig und ist auch für die Duftlampe geeignet. Kleine Moleküle, sogenannte Monoterpene, regulieren das überschießende Immunsystem. Die in der Zypresse enthaltenen Alpha- und Beta-Pinene wirken ähnlich wie Cortison und hemmen die Entzündungsreaktion. "Eine Allergie kann ganz schön nerven, da ist es super, auch etwas für das strapazierte Nervenkostüm zu nehmen. Zypresse ist so ein Öl, wie auch das Zedernholz", schwärmt Tuula Misfeld. Ihr Tipp: Ein Heuschnupfen Roll-on.

 

Heuschnupfen Roll-on: Rezept

(Rezept von Aromatherapeutin Tuula Misfeld)

Zutaten

  • 1 Leerflasche Roll-on
  • 10 ml Mandelöl
  • 7 Tropfen Zeder
  • 7 Tropfen Zypresse

Zubereitung

  • Die Öle vorsichtig miteinander vermischen, aber nicht schütteln.
  • Mehrmals täglich bei Bedarf unterhalb der Nase auftragen.

Tipp Mund-Nasen-Masken schützen auch vor dem Eindringen von Pollen. Wenige Tropfen der ätherischen Öle in der Maske helfen zusätzlich, die Nase frei zu machen.

Hitze Doku 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 21. April 2022 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheit

Weitere Ratgeber-Themen