Gesunde Ernährung Natürlich heilen mit Essig

Fieber senken, Halsschmerzen lindern, Haut und Haare pflegen oder Pilze beseitigen: Essig ist als Hausmittel vielfältig einsetzbar. Wir erklären, an welchen Inhaltstoffen das liegt. Rezepte zur Anwendung gibt es auch!

Verschiedene Essigsorten sind auf einem Holztisch zur Verkostung aufgestellt
Die Angebotspalette von Essig ist breit, die seiner Anwendungsmöglichkeiten auch. Bildrechte: imago images/Eibner Europa

Essig kennen wir heute hauptsächlich aus der Küche von sauren Gurken und Salatdressings oder als Essigreiniger fürs Bad. Dabei gehört Essig zu den ältesten bekannten Heilmitteln.

Keime wirksam bekämpfen

Essig ist vor allem eines: sauer. Doch genau diese Eigenschaft ist es, die ihn auch medizinisch interessant macht. Studien konnten beweisen, dass bereits eine milde Säure ab einem Prozent Keime wirksam bekämpfen kann. Nur wenige Erreger können den niedrigen pH-Wert des Essigs überleben.

Je höher der Säuregehalt, umso wirksamer. Deshalb wurde Essig früher häufig zur Wundreinigung eingesetzt und ist bis heute als natürlicher Hygienereiniger für Küche und Kühlschrank beliebt. Außerdem tötet die Säure effektiv Schimmelpilze ab.

Zwei Flaschen Kräuteressig 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Aus frischen Kräutern lässt sich auch im Herbst noch Kräuteressig herstellen. Das geht nicht nur einfach, sondern schmeckt auch noch gut. So wird's gemacht.

MDR FERNSEHEN So 17.10.2021 08:30Uhr 02:10 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/geniessen/kraeuteressig-selber-machen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Antiseptische Wirkung: Gut gegen Halsschmerzen

Essig besteht aus Wasser, Mineralstoffen und Essigsäure. "Die Essigsäure, welche von den Bakterien bei der Fermentation produziert wird, wirkt antiseptisch und kann somit einige Erreger zum Beispiel im Mund-Rachen Bereich abtöten", erklärt Ernährungsexpertin Prof. Dorothea Portius. Das macht eine Spülung mit Essigwasser zu einem effektiven Mittel gegen Halsschmerzen. In der Geschichte machten sich bereits die alten Ägypter diese Eigenschaften zu Nutze: zum Haltbarmachen von Wasser, Obst und Gemüse.

Essigsäurebakterien mit probiotischer Wirkung

"Ebenso kann die Essigsäure Patienten, welche zu wenig Magensäure produzieren, bei der Verdauung unterstützen. Ab dem Magen und mit Eintritt in den Dünndarm wird sie jedoch neutralisiert und hat dann dadurch im unteren Magen-Darm-Trakt keine Wirkung mehr", so die Ernährungstherapeutin. Den größten gesundheitlichen Nutzen haben aus ihrer Sicht die Essigsäurebakterien. Dank ihnen kann man den Essig zu den probotischen Lebensmitteln zählen, mit positiver Wirkung auf Verdauung und Immunsystem.

Die wichtigsten Essigsorten im Überblick

Essigessenz ist der Essig mit dem höchsten Säuregehalt. Dieser kann bis zu 25 Prozent betragen. Deshalb wird Essigessenz auch nur verdünnt zum Kochen verwendet. Dafür eignet sie sich gut als Kalklöser und Schimmelentferner beim Putzen, z.B. im Bad.

Tafelessig hat einen Säuregehalt zwischen fünf bis zehn Prozent und wird hauptsächlich zum Kochen verwendet. Er ist auch gut geeignet, um zu würzen oder Gemüse sauer einzulegen. Außerdem kann auch er zum Putzen verwendet werden.

Obstessig hat meist nur um die fünf Prozent Essigsäure. Auch er eignet sich gut zum Kochen. Besonders gern wird er für Salatdressings verwendet, weil er etwas milder im Geschmack ist und meist zusätzlich eine fruchtige Note mitbringt. 

Rot- oder Weißweinessig enthält ebenfalls einen Säureanteil um die fünf Prozent. Auch er ist milder im Geschmack und wird gern für Dressings und Vinaigrette verwendet.

Balsamico-Essig ist vor allem aus der italienischen Küche nicht wegzudenken. Auch er hat meist einen Säuregehalt um die fünf Prozent. In Italien wird er für viele Vorspeisen verwendet, hauptsächlich aber für den bekannten Caprese-Salat mit Tomaten und Mozzarella.

Reisessig hat zwischen drei bis vier Prozent Säure und gilt als besonders mild im Geschmack. Er ist eine wichtige Zutat für Sushi-Reis und asiatische Gerichte.

Rezept: Saure Schüttelgurken

Essig dient seit jeher als Konservierungsmittel, zum Beispiel für Gemüse. Ein besonders schnelles und einfaches Rezept sind Schüttelgurken. Sie brauchen nur ein paar Stunden Zeit um durchzuziehen.

Zutaten:

  • 2 große Gurken
  • 1 Zwiebel
  • 70 ml Tafelessig
  • 4 TL Salz
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 4 TL Senfkörner

Zubereitung:

  • Die Zwiebeln klein hacken, die Gurken waschen und in Stifte schneiden. Je kleiner die Stücke sind, umso schneller ziehen sie durch.
  • Die Gurkenstücke in ein Schraubglas füllen, dabei oben etwas Platz lassen. Zucker, Salz, Zwiebeln, Senfkörner hinzufügen und den Deckel fest verschließen.
  • Die Gurken so lange schütteln, bis alle Zutaten vermischt sind und Salz und Zucker sich aufgelöst haben.
  • Mindestens zwei Stunden ziehen lassen und zwischendurch immer wieder kräftig schütteln.

Besonders gesund: Apfelessig

Auch bei Obstessigen gibt es eine große Auswahl: Quitten-, Birnen-, oder Pflaumenessig werden immer beliebter. Als der gesündeste unter ihnen gilt der Apfelessig. Er enthält reichlich Mineralstoffe und Spurenelemente wie Zink, Silizium und Kupfer. Das macht ihn besonders wertvoll für die Hautpflege. Kräuterexpertin Sigrun Böhme schwört auf selbstgemachten Apfelessig. Regelmäßig bereitet sie Fußbäder und Haarspülungen damit zu.

Fußbad mit Apfelessig

Man braucht:

  • 1 mittelgroße Schüssel
  • 2 Liter lauwarmes Wasser
  • 500 Milliliter Apfelessig

So geht´s:

  • Das Wasser mit dem Apfelessig vermischen und für etwa zehn Minuten die Füße darin baden.
  • Das Essigwasser reinigt und pflegt die Fußhaut. Außerdem wirkt es beruhigend.
  • Je nach Wassertemperatur wirkt es mit kühlem Wasser im Sommer erfrischend oder regt mit warmem Wasser im Winter die Durchblutung an und sorgt für warme Füße.
  • Empfindliche Haut profitiert besonders vom niedrigen pH-Wert des verdünnten Essigs.
  • Die milde Säure entfernt zusätzlich kleine Hornhautschuppen und macht die Haut weich und geschmeidig.

Haarspülung mit Apfelessig und Brennnessel

Seit einigen Monaten nutzt Kräuterexpertin Sigrun Böhme eine Haarspülung mit Apfelessig und ist von dem Ergebnis begeistert. Schon Kaiserin Sissi soll auf dieses Rezept geschworen haben. Es macht die Haare glänzend, leicht kämmbar und beruhigt die Kopfhaut.

Man braucht:

  • 1 Handvoll frische oder getrocknete Brennnessel (Apotheke oder Reformhaus)
  • 50 ml Apfelessig
  • 250 ml frisches Wasser

So geht´s:

  • Eine Handvoll Brennnesseln mit 250 Millilitern Wasser übergießen und über Nacht stehen lassen.
  • Anschließend für zehn Minuten köcheln, abkühlen lassen und durch ein Sieb abseihen.
  • Den Brennnesselsud im Verhältnis 5:1 mit Apfelessig mischen und auf das handtuchtrockene Haar sprühen.
  • Kühl und dunkel gelagert hält sich die Spülung etwa ein Jahr.

Essigwickel gegen Fieber

Essig hat einen erfrischenden, kühlenden Effekt. Die Säure regt die Haut dazu an, Wärme abzugeben. Das kann man sich auch als Hausmittel bei Fieber zunutze machen.

Man braucht:

  • 1 Liter lauwarmes Wasser
  • 1 mittelgroße Schüssel
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 Baumwolltücher
  • 2 Wollsocken
  • 1 großes Frotteehandtuch

So geht´s:

  • Lauwarmes Wasser und Apfelessig in einer Schüssel miteinander verrühren. Die Baumwolltücher darin tränken und leicht auswringen.
  • Die Tücher bis etwa zur Hälfte der Wade um die Füße wickeln, anschließend die Wollsocken darüber ziehen.
  • Die Füße mit einem Handtuch umwickeln und für 10 bis 20 Minuten ins Bett legen.
  • Bei hohem Fieber den Wickel stündlich wiederholen.
  • Wichtig: Nicht bei kalten Füßen anwenden.
  • Die Pausen zwischen den Wickeln sollten mindestens 30 Minuten lang sein, damit die Temperatur nicht zu schnell sinkt.  

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 13. Januar 2022 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheit

Weitere Ratgeber-Themen