Wenn der Hals brennt Sodbrennen – was ist die Ursache und was hilft

Es ist ein brennender Schmerz, der aus dem Bauch in den Hals aufsteigt: Sodbrennen. Darunter leidet hierzulande fast jeder Dritte. Welche Ursachen es gibt und was hilft erklärt uns Prof. Thomas Wilhelm.

Ein Mann hält sich den Bauch
Bildrechte: Colourbox.de

Es äußert sich durch schmerzhaftes Brennen, das sich vom Oberbauch bis in den Hals fortsetzt. Grund ist der Rückfluss (Reflux) von Magensäure in die Speiseröhre. Magensäure ist eine sehr starke Säure, sie hat die Aufgabe die Speisen zu verdauen und Krankheitskeime aus der Nahrung unschädlich zu machen.

Die Magensäure wird in der Magenschleimhaut hauptsächlich in der Nacht produziert und dort auch gespeichert. Tagsüber wird sie dann je nach Bedarf aus den Speichern in den Magen abgegeben. Doch verlässt sie die Magenumgebung, wird das sehr unangenehm.

Welche Beschwerden treten auf?

  • dumpfen, brennenden Schmerz hinter dem Brustbein
  • saures Aufstoßen
  • Husten, wenn Säure hochsteigt
  • Magenschmerzen

Was sind die Ursachen für Sodbrennen?

Eine Frau sitzt an einem Glastisch und hält sich den Hals vor Schmerz
Bildrechte: imago/Panthermedia

  • übermäßiges, fettes, scharfes und würziges Essen
  • zu hastiges Essen
  • Schokolade, kohlensäurehaltige Getränke, aber auch Alkohol, zu viel Kaffee und schwarzer Tee
  • saures Obst wie Äpfel und Zitrusfrüchte
  • Nikotin
  • Sorgen und Stress
  • Schwangerschaft – durch erhöhten Druck auf die Verdauungsorgane

Was hilft gegen Sodbrennen?

Sodbrennen tritt besonders nachts auf, weil das Zurückfließen der Magensäure durch die waagerechte Lage des Oberkörpers beim Schlafen begünstigt wird.

  • Lagern Sie den Oberkörper im Bett hoch, zum Beispiel durch ein zweites Kissen.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, vermeiden Sie üppige Mahlzeiten, besonders kurz vor dem Schlafengehen.
  • Keine scharfen Gewürze verwenden und essen Sie nicht zu heiße oder zu fette Speisen.
  • Verzichten Sie auf Schokolade und Kaffee auf Alkohol, Nikotin und säurehaltige /kohlensäurehalte Getränke.

Löffel mit Natron
Bildrechte: IMAGO

  • Bauen Sie Stress ab.
  • Reduzieren Sie Ihr Übergewicht – dies führt zu erhöhtem Druck in Magen und Speiseröhre.
  • Essen Sie lieber viele, kleine Mahlzeiten.
  • Rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke können kurzfristig eine Linderung schaffen.

Sollte sich trotzdem keine Besserung einstellen, bitte einen Arzt aufsuchen. Es erfolgen Untersuchungen, eventuell eine Magenspiegelung und eine medikamentöse Therapie mit dem Ziel, die Magensäure zu neutralisieren oder die Säureproduktion zu vermindern. So kann die angegriffene Speiseröhre abheilen, ebenso der Rachenraum.

Helfen Hausmittel gegen Sodbrennen?

  • Löschen Sie das "Feuer" durch stilles Wasser und Kräutertees (Kamille, Fenchel, Kümmel).
  • Der Saft roher Kartoffeln kann, wenn er vor dem Essen getrunken wird, überschüssige Magensäure binden. Bei manchen hilft es, das Abkochwasser gekochter Kartoffeln zu trinken.
  • Kauen Sie Kaugummi. Denn beim Kauen bildet sich viel Speichel, der die aggressive Magensäure neutralisiert.
  • Oder kauen Sie langsam ein paar Mandeln oder Nüsse und schlucken den Brei dann herunter.

Prof. Dr. med. Thomas Wilhelm

Prof. Dr. med. Thomas Wilhelm

Facharzt für HNO-Heilkunde, Plastische Operationen, Spezielle HNO-Chirurgie und Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde in Borna.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 21. November 2019 | 17:00 Uhr

Ein Angebot von

Mehr Gesundheit

Weitere Ratgeber-Themen