Revival Dauerwelle: Darum ist die Frisur 2021 wieder im Trend

Sven Hentschel
Bildrechte: MDR/Markus Geuther

Die Dauerwelle ist zurück und wirkt moderner denn je. Friseurmeister Sven Hentschel, erklärt, was sich geändert hat, für wen die Trendfrisur eine Option sein könnte und worauf man bei einer Dauerwelle achten sollte.

Was passiert bei einer Dauerwelle?

Bei einer permanenten Welle wird immer mit mindestens zwei Phasen gearbeitet:

  • In Phase 1 werden mit einer speziellen Welllotion die Schwefelbrücken (sie stabilisieren die Haarstruktur) aufgelöst und gefügig gemacht; und so an die Form des Wicklers angepasst.
  • In Phase 2 werden mit einem Oxidationsmittel (Fixierung) die Schwefelbrücken in der neuen gewünschten Form wiederhergestellt. Hier gilt: große Wickler:große Welle; kleine Wickler: Miniplie.

Welche Dauerwellenarten gibt es ?

Alkalische Dauerwelle ist pH-basisch und etwas aggressiver. Sie wird meist bei gesundem, dickem und kräftigem Haar eingesetzt, welches sich schwerer wellen lässt.

Saure Dauerwelle ist pH-sauer und dadurch schonend und leichter, da die Schuppenschicht und der äußere Strukturring des Haares sanfter und nicht so stark geöffnet werden. Sie eignet sich besonders bei sehr feinem und sensiblem Haar.

Was ist neu an modernen Dauerwellen?

Junge Frau wird im Friseursalon frisiert
Bildrechte: imago/Michael Weber

Die Wickeltechnik
Anders als früher wird nicht mehr einfach nach einer bestimmten Technik gewickelt, sondern bei jeder Person individuell nach seiner eigenen Haarwuchsrichtung. Sie bestimmt so, in welcher Drehrichtung das Haar aufgerollt wird.

Beachtet man diese natürliche Torsion, fällt die Welle anschließend weich und der glatte "Nachwuchs" am Haaransatz geht softer zur Welle über. Mit dieser neuen Technik entstehen sanfte Typveränderungen mit leichter Bewegung (bei glattem Haar) und richtig Locke bei schon vorgewelltem Haar.

Ebenfalls neu: den Haaransatz gar nicht zu wellen und nur die Längen und Spitzen in Bewegung zu versetzen. Das Schöne dieser neuen Wellenstruktur – jeder Haarschnitt ist erlaubt und das Styling ist mega flexibel und einfach; egal ob glatt, lockig oder undone gewellt.

Die Textur

Beim Styling mit Glätt- oder Lockeneisen kreiert man eine sehr geschlossene und geordnete Lockenform, die eher sehr künstlich aussieht. Die neuen Wellen dagegen zaubern dank unterschiedlicher Wickelstärken und sanften Welllotionen einen reduziert voluminösen, aber dennoch wilden ungebändigten Look.

Tipp für besseres Volumen Volumen am Ansatz entsteht, wenn nach dem Trocknen die Haaransätze nochmals kurz und stark aufmassiert werden.

Geht Farbe und Dauerwelle zusammen?

Für mich persönlich ganz klar: "Entweder-oder"! Optimalvoraussetzung ist eine einheitliche unbehandelte und gesunde Haarstruktur. Aber leider gibt´s das in der Realität sehr selten. Dunkel coloriertes oder getöntes Haar kann, wenn der Haarzustand es erlaubt, durchaus mit einem speziell für die Haarfarbe geeigneten Wellprodukt behandelt werden.

Bei mir ein klares No-Go sind heller gefärbte, blondierte und gesträhnte Haare. Auch Trendtechniken wie Ombré, Balayage oder Foliyage kommen nicht in Frage. Hier findet sich eine andere Struktur als im unbehandelten Haar und das macht eine chemische Wellung und deren Ergebnis unberechenbar.

Was ist für das Styling und die Pflege zu beachten?

Frau mit lockigem Haar beim Friseur
Bildrechte: imago images/Julenochek

Nicht nur die Welle ist neu, sondern auch die Produkte für Styling und Pflege danach. Komplette Serien mit Feuchtigkeitsboostern, Locken definierenden und pflegenden Haarölen sind ein Muss! Sie reparieren die Schuppenschicht, verleihen wieder neuen Glanz und verbessern die Kämmbarkeit Ihrer Haare. Hier hilft am besten, eine kompetente Produktberatung vom Haarspezialisten Ihres Vertrauens.

Das Lockenstyling ist eher unkompliziert. Am natürlichsten wirkt der Look, wenn das Haar an der Luft getrocknet wurde– Lockenfluid ins nasse Haar kneten und die Haare dabei zusammenschieben. Danach einfach trocknen lassen.

Soll es schnell gehen, dann einen Diffusor-Föhnaufsatz verwenden und das Haar über Kopf in Form trocken kneten. Zum Schluss eine Lockencreme oder ein Haaröl in die trockenen Haare einarbeiten. Das definiert und gibt Glanz.

Tipps zum Waschen und Kämmen Mindestens 2-3 Tage nach dem Welltreatment bitte das Haar nicht waschen und kämmen. Die Haarstruktur schließt und beruhigt sich in dieser Zeit noch. Bürsten und/oder Kämmen Sie das Haar im trockenen Zustand nie! Sonst bricht das Haar und die Locken hängen durch. Besser ist hier ein grobgezinkter Kamm, mit dem das nasse Haar ausgekämmt werden kann.
Das Haar sollte ausschließlich im handtuchtrockenen Zustand, mit einem grobgezinkten Kamm entwirrt werden.

Kann ich eine Dauerwelle selber machen?

Bitte Finger weg! Hier sind Haarunfälle und zerstörtes Haar vorprogrammiert.

Wie oft kann ich eine Dauerwelle machen lassen?

So cool die neue Welle auch ist, maximal zweimal im Jahr ist sie bei mir erlaubt, ansonsten könnte das Haar durch den Eingriff zu stark geschädigt werden.

Der Dauerwelle-Fakten-Check

  • Wie lange hält die neue Dauerwelle?

Leider nur etwa 2 Monate maximal, da sich die leichten Wellen schneller aushängen.

  • Wie hoch ist der Preis für eine Umformung?

Je nach Haarlänge, Fülle und Wickelaufwand zwischen 80 und 180 Euro plus Schnitt und Styling. Ebenfalls preisrelevant ist das verwendete Produkt und ob eine Pflege inklusive ist.

Quelle: Sven Hentschel, MDR um 4

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 28. Juni 2021 | 17:00 Uhr

Mehr Lifestyle

Weitere Ratgeber-Themen