Gut zu Fuß Kosmetik-Tipps für die Füße: Pflege für Haut und Nägel

Unsere Füße tragen uns täglich überall hin und leisten dabei Schwerstarbeit. Doch im Gegensatz zu anderen Körperteilen vergessen wir sie allzu oft. Deshalb gibt Kosmetik-Expertin Tina Pfau Tipps für Ihren nächsten Besuch im Kosmetikstudio und erklärt, was Sie im Umgang mit Hornhaut oder schwitzenden Füßen beachten müssen.

Sie tragen uns täglich durchs Leben und kommen doch bei der täglichen Pflege oft zu kurz: unsere Füße. Und gerade im Sommer stehen Füße durch offene Schuhe besonders im Mittelpunkt.

Gepflegte Füße gehören zu einem attraktiven Äußeren. Deshalb bieten viele Kosmetikstudios die Pediküre an. Dazu gehört ein entspannendes Fußbad und das Entfernen der Hornhaut. Bei Hornhaut handelt es sich um verdickte Bereiche der Haut, die an Fußsohlen und Fersen auftreten, wenn die Haut über längere Zeit Druck und Reibung ausgesetzt ist.

Pediküre
Nicht nur kosmetische Gründe sprechen für Pediküre. Bildrechte: Colourbox.de

Die Hornhautbildung ist ein natürlicher Schutzmechanismus des Körpers und keineswegs ein Zeichen mangelnder Hygiene. Bei rissiger Hornhaut haben Krankheitserreger mehr oder weniger freien Zutritt. Übermäßige Hornhautbildung sollte deshalb nicht nur aus kosmetischen Gründen, sondern auch zum Erhalt gesunder Füße und Hände vermieden werden. Des Weiteren werden bei der Pediküre die Nägel geschnitten und die Nagelhaut beseitigt. Am Ende erfolgt eine Nachbehandlung mit Creme, Balsam, Gel oder Lotion.

Eine Frau lackiert die Zehnägel mit rotem Nagellack
Beim Nagellack gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Bildrechte: colourbox

Wer möchte, kann sich zum Schluss die Nägel noch lackieren lassen. Dafür gibt es die Möglichkeit, einen sogenannten Shellac aufzutragen. Dabei handelt es sich um einen Gellack, der wie Nagellack aufgetragen wird. Er trocknet aber nicht an der Luft, sondern nur unter einer UV- oder LED- Nagellampe. Shellac ist ein sogenannter Hybridlack (Langzeit-, Permanent-Lack) wie UV-Nagellack, Gel-Nagellack oder Carbon-Lack. An den Füßen hält dieser äußerst robuste Lack bis zu vier Wochen und sollte dann im Kosmetikstudio entfernt oder erneuert werden.

Viele Menschen haben Probleme mit ihren Füßen. Wer unter Fußschweiß leidet, sollte die Füße nach der Reinigung mit einem Fußpuder behandeln. Denn das Puder sorgt für eine matte Hautoberfläche, wodurch die aus den Schweißdrüsen austretende Flüssigkeit schneller verdunstet. Auch Fußsprays unterdrücken die Schweißbildung und haben oft antiseptische Eigenschaften, um Hautinfektionen und Fußpilzbefall zu verhindern. Wer unter stark schwitzenden Füßen leidet oder einen Beruf hat, in dem hohe Schuhe und viel Stehen dazu gehören, kann sich beim Hautarzt über eine Botox-Behandlung informieren. Eine Fußbehandlung mit Botox ist aber kostspielig und hält nur etwa vier bis sechs Monate lang.

Quelle: MDR um 4

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 06. September 2021 | 17:00 Uhr

Mehr Lifestyle

Weitere Ratgeber-Themen