Anmerkungen und Einschätzungen Konzerte 2021: Was ist trotz Corona-Pandemie möglich?

Große Konzerte oder Festivals werden wir auch in diesem Jahr nicht besuchen können. Aber was ist trotz Corona möglich? Was plant die Branche? Was könnte mit Hygienenkonzepten funktionieren? Der langjährige Musikjournalist Werner Lengenfelder schätzt die Lage in der Konzertbranche ein.

Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig
RESTART-19: Im vergangenen Jahr wurde im Rahmen einer Studie bei einem Konzert von Tim Bendzko in Leipzig getestet, ob und wie Konzerte unter Pandemiebedingungen möglich sind. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Abrocken

Abrocken ist 2021 nur innerhalb der Familie oder mit dem Partner möglich. Körperkontakt und Gedränge sind in diesem Jahr eher unwahrscheinlich. Wer anbaggern oder auf Tuchfühlung gehen will, muss warten …

Apps

Apps könnten wegen der Kontaktnachverfolgung ganz wichtig werden. Welcher Anbieter sich durchsetzen wird, ist noch offen. "Luca" hat derzeit die Nase vor.

Brexit

Diesen Aspekt hat nicht jeder auf dem Schirm. Das Brexit-Abkommen erschwert es Bands aus Großbritannien in der EU auf Tour zu gehen. Sie brauchen für sich und die Crew für jedes Land ein Visum. Das gilt natürlich auch umgekehrt.

Probleme gibt's auch beim Transport des Equipments. Lastwagen dürfen in der EU nur zweimal entladen und beladen werden, dann müssen sie an den Ort zurück, von dem sie gekommen sind.

Catering

Wer beim Konzert essen und trinken will, wird sich an die üblichen Corona-Regeln halten müssen. Also mit Maske zum Servicestand, Abstand halten zu den anderen in der Reihe und möglichst kontaktlos oder mit abgezähltem Geld bezahlen.

Dienstleister

Bühnenbauer, Securitys, Aufbauhelfer oder Servicepersonal werden rar. Viele haben sich bereits einen anderen Job gesucht und stehen inzwischen nicht mehr für die Veranstaltungsbranche zur Verfügung.

Festivals

Eventim hat die großen Festivals wie "Rock am Ring", "Hurricane" oder "SonneMondSterne" bereits auf 2022 verschoben. Bei Stehkonzerten sind die Corona-Auflagen nicht einzuhalten und bei internationalen Künstlern ist es ungewiss, ob sie nach Deutschland einreisen können. Weitere Verschiebungen und Absagen werden folgen.

Hygiene-Stewart

Ein neuer Beruf: Hygiene-Stewarts könnten bei Konzerten darauf achten, dass die Corona-Regeln eingehalten werden. Sie waren zum Beispiel bei der RESTART-19-Studie in Leipzig im Einsatz.

Eine Hygiene-Stewardess bei dem RESTART-19-Experiment.
Eine Hygiene-Stewardess achtet darauf, dass die Corona-Regeln während eines Konzerts eingehalten werden. Bildrechte: Werner Lengenfelder

Impfnachweis

Eine Impfung gegen Corona könnte Voraussetzung für den unkomplizierten Einlass bei Konzerten werden. Das ist zwar nicht unumstritten, könnte sich aber bei Einführung eines Passes oder Ausweises durchsetzen.

Inzidenz

Verschiedene Restart-Konzepte sehen das Unterschreiten bestimmter Inzidenzwerte als Voraussetzung für die Durchführung eines Konzertes vor. Da die Werte in jeder Stadt anders sind, erschwert das die Planung einer Tournee.

Mitsingen

Oder: der Tanz der Aerosole. Wer singt, mitschreit oder kreischt sorgt dafür, dass die kleinen Schwebeteilchen in Bewegung kommen. Also ist es aktuell besser, einfach still zu genießen und vor sich hinzuträumen.

Publikum

Das Publikum ist ein großer Unsicherheitsfaktor für die Veranstalter. Klar, die Super-Fans sehnen sich danach, dass es wieder losgeht. Was aber ist mit der breiten Masse? Sind die Besucher bereit, die Corona-Auflagen zu akzeptieren oder sehen sie darin eine Spaßbremse?

Restart-Konzepte

Es gibt von verschiedenen Verbänden unterschiedliche Modelle und Vorschläge. Die Politik ist nun gefragt. Um einen wirtschaftlichen Tour- und Konzertbetrieb zu ermöglichen, muss eine bundesweit einheitliche Regelung her.

Strandkorb & Co.

Auto-, Strandkorb- und Picknickdeckenkonzerte sowie Veranstaltungen mit wenigen Besuchern und großem Abstand werden im Sommer 2021 wieder das Geschehen bestimmen. Eine Rückkehr zu normalen Konzerten wird von Branchenkennern nicht vor 2022 erwartet.

Testen

Ein Schnelltest am Einlass zum Konzert könnte für alle Besucher, die nicht bereits geimpft sind, selbstverständlich werden.

Tickets

Mache Veranstalter hatten eine Ausfallversicherung gegen eine Pandemie und haben Tickets zurückgenommen und das Geld ausbezahlt. Ansonsten gilt erst einmal bis 31. Dezember 2021 die Gutscheinlösung. Ob die verlängert wird, ist zurzeit noch unklar. Falls nicht, kann man sich ab 1. Januar 2022 das Geld für zurückgegebene Tickets auszahlen lassen.

Wacken und Weihnachten

Oder: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Da das Wacken-Festival erst Ende Juli ist, hoffen viele Fans noch, dass sich bis dahin die Lage entspannt hat und es stattfinden kann. Ebenso ist es mit Hallenkonzerten gegen Jahresende. Die Impfquote müsste dafür allerdings deutlich steigen. Am 10. März 2021 waren nur 3,2 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. Das Robert-Koch-Institut geht davon aus, dass eine Herdenimmunität erreicht werden kann, wenn mindestens 60 Prozent der Bevölkerung gegen Covid-19 immun sind. Prognosen, wann diese Quote erreicht sein kann, sind schwierig.

Werner Lengenfelder
Musikjournalist Werner Lengenfelder. Bildrechte: MDR/Maria Schichl

Werner Lengenfelder Werner Lengenfelder ist seit über 40 Jahren Musikjournalist. Er beschäftigt sich seit Beginn der Corona-Pandemie intensiv mit deren Auswirkungen auf die Konzert- und Veranstaltungsbranche.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 16. März 2021 | 11:05 Uhr

Mehr Lifestyle

Weitere Ratgeber-Themen