Neu ab September 2018 Steuer, Schein und Schwedenmöbel

Ein neues Messverfahren lässt voraussichtlich die Kfz-Steuer steigen, zumindest bei Neufahrzeugen. Halogenlampen werden aus dem Verkehr gezogen, aber nur bestimmte. Und Ikea schränkt sein Rückgaberecht ein.

Höhere Kfz-Steuer durch neue Schadstoffmessung

Bei neu zugelassenen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen werden vom 1. September an Schadstoffausstoß und Kraftstoffverbrauch nach dem WLTP-Verfahren gemessen. Dadurch dürfte die Kfz-Steuer für Neufahrzeuge deutlich steigen, da sie in Deutschland vom Kohlendioxid-Ausstoß abhängt. Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich hingegen nichts.

Parkplatz für Neuwagen von Peugeot, Citroen und Ford von oben
Bildrechte: imago/Hans Blossey

WLTP steht für World-Harmonized Light Duty Test Prozedure, also weltweit einheitliches Testverfahren für Leichtlastfahrzeuge, und gilt im Vergleich zum bisher üblichen NEFZ-Test (Neuer Europäischer Fahrzyklus) als das realistischere Verfahren.

Grund für die Umstellung ist die seit Jahren wachsende Differenz zwischen den Werten, die mit NEFZ auf dem Prüfstand gemessen werden, und den deutlich höher liegenden Werten, die sich im tatsächlichen Straßeneinsatz ermitteln lassen. Seit bekannt ist, wie VW und andere Hersteller mit Hilfe von illegaler Software die Testwerte manipuliert haben, wächst auch die Notwendigkeit von Testverfahren, auf die sich Verbraucherinnen und Verbraucher mehr verlassen können.

Kritiker sehen allerdings auch bei WLTP Schwachstellen, weil die Messungen ebenfalls im Labor stattfinden. Dadurch könnten Hersteller auch hier Schlupflöcher suchen und Fahrzeuge gezielt für die Tests präparieren.

Aus für bestimmte Halogenlampen

Birnenförmige Hochvolt-Halogenlampe
Bildrechte: IMAGO

Erst die Glühbirne, jetzt Halogen: Kerzen- und birnenförmige Hochvolt-Halogenlampen, die mit einer Netzspannung von 230 Volt betrieben werden, dürfen vom 1. September an nicht mehr neu in den Handel gebracht werden. Händler können aber noch Restbestände verkaufen.

Hintergrund des Verbots ist die EU-Ökodesign-Richtlinie, nach der leuchtende Energiefresser nach und nach aus dem Verkehr gezogen werden. Flache Deckenspots, bestimmte Schreibtischlampen sowie Niedervolt-Halogenlampen sind aber weiterhin erlaubt.

Ikea schränkt Rückgaberecht weiter ein

Die schwedische Möbelkette Ikea schränkt ihr Rückgaberecht in Deutschland weiter ein. Vom 1. September an können Kunden nur noch Waren zurückgeben, die neu und unbenutzt sind und deren Kauf nicht mehr als ein Jahr zurückliegt. Das gilt auch für bereits montierte Möbel, die sich noch in einem unbenutzten Zustand befinden.

Bisher galt das Rückgaberecht für ein Jahr - unabhängig vom Zustand der Produkte und ohne Angabe von Gründen. Bis vor zwei Jahren hatte es sogar ein unbefristetes Rückgaberecht gegeben. Mit der Beschränkung will Ikea verhindern, dass immer wieder Kunden kurz vor Ablauf der Umtauschfrist auftauchen, Produkte zurückgeben und ihr Geld zurückverlangen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 01. September 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. August 2018, 16:54 Uhr