Bahnstreik Diese Rechte und Pflichten haben Arbeitnehmer

Ab Donnerstagmorgen werden der Nah- und Fernverkehr weitestgehend stillliegen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat zum Streik aufgerufen, der bis kommenden Dienstag um 2 Uhr anhalten soll. Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die aufgrund des Bahnstreikes zu spät oder gar nicht zur Arbeit zu kommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Ein Reisender sitzt mit seinem Gepäck am frühen Morgen eben einem ICE
Wer mit bestreikten Transportmitteln zur Arbeit pendelt, sollte seine Vorgesetzten rechtzeitig über Verspätungen informieren. Bildrechte: dpa

Was ist das sogenannte Wegerisiko?

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mit der Bahn zur Arbeit kommen, tragen in den kommenden Tagen das sogenannte Wegerisiko. Das bedeutet: Wenn ein Bahnstreik medial angekündigt wurde, müssen Arbeitnehmer einen Weg finden, pünktlich zur Arbeit zu erscheinen. Auch wenn das Bahnfahren nicht möglich ist, liegt die Verantwortung dafür, eine Alternative zu finden, beim Arbeitnehmer. Dabei ist zu beachten: Der Arbeitgeber sollte frühestmöglich informiert werden, wenn der Arbeitnehmer aufgrund des Bahnstreiks nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen kann.

Welche Alternativen gibt es?

Auch wenn Arbeitnehmer ihren Weg zur Arbeit normalerweise mit dem Zug zurücklegen, bedeutet ein Bahnstreik also nicht automatisch Freizeit für diese Pendler. Sie müssen sich ein alternatives Transportmittel suchen, um pünktlich bei der Arbeit zu erschienen. Das kann unter anderem das Fahrrad, das Auto oder eine Fahrgemeinschaft sein. Auch ein Taxi kann die Bahn auf dem Weg zur Arbeit ersetzen. Aber aufgepasst: Die anfallenden Kosten werden vom Arbeitgeber nicht übernommen.

Regionalzug der Deutschen Bahn 1 min
Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Was kann bei Unpünktlichkeit passieren?

Selbst wenn Arbeitnehmer den Streik in ihren Arbeitsweg einplanen und früh genug zur Arbeit aufbrechen, kann es vorkommen, dass sie nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen. Grundsätzlich muss in diesem Fall der Arbeitgeber benachrichtigt werden. Sollten Arbeitnehmer es versäumen, ihren Arbeitgeber im Vorfeld zu informieren, kann dieser im schlimmsten Fall mit einer Abmahnung oder Lohnkürzung drohen.

Gibt es einen Lohnanspruch für die versäumte Arbeitszeit?

Wenn Arbeitnehmer nur verzögert oder gar nicht ihrer Tätigkeit nachkommen können, spricht man von einer Leistungsstörung. Ihre Ursachen können sowohl beim Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer liegen. Bei einem Streik der GDL liegt die Ursache einer Leistungsstörung allerdings weder beim Arbeitgeber noch Arbeitnehmer. Wenn nicht anders im Arbeitsvertrag geregelt, gilt dann: Ohne Arbeit kein Lohn. Demnach haben Arbeitnehmer unter den momentanen Bedingungen keinen Entgeltanspruch, wenn sie zu spät oder gar nicht zur Arbeit erscheinen.

Kann ich zu einer Nacharbeit gezwungen werden?

Zur Nacharbeit können Arbeitnehmer nur dann verpflichtet werden, wenn es vorab im Arbeitsvertrag festgelegt wurde.

Gibt es einen automatischen Anspruch auf Homeoffice?

Heimarbeit kann nicht automatisch in Anspruch genommen werden, auch wenn die Flexibilität durch die Corona-Pandemie gestiegen ist. Wer die Arbeit etwa für die Dauer des Bahnstreiks ins Homeoffice verlagern möchte, muss vorher Absprachen mit dem Arbeitgeber treffen. 

Fazit: Arbeitnehmer muss alternatives Transportmittel finden

Arbeitnehmer tragen in den kommenden Tagen des GDL-Streiks das sogenannte Wegerisiko. Sie sind demnach verpflichtet, pünktlich zur Arbeit zu erscheinen und ein alternatives Transportmittel zur Bahn zu finden. Doch auch mit einer Alternative lässt sich ein pünktlicher Arbeitsbeginn nicht garantieren. Grundsätzlich gilt: Der Arbeitnehmer sollte den Arbeitgeber frühzeitig über eine mögliche Verspätung informieren. Einen automatischen Anspruch auf Homeoffice gibt es nicht. Fürs Arbeiten aus dem Homeoffice muss eine Absprache mit dem Arbeitgeber im Vorfeld getroffen werden.

Quellen: Verdi,IG Metall,DGB,RND

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. August 2021 | 08:00 Uhr

Mehr zum Thema Recht

Weitere Ratgeber-Themen