Luthers Geburtshaus in Eisleben Restauriert und preisgekrönt

von Franz Kadell

Touristen besuchen die historischen Gebäude der Lutherstadt Eisleben. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Geburtshaus ist heute eine der Luther-Gedenkstätten im Ort – neben der Taufkirche St. Petri-Pauli, den Kirchen St. Andreas und St. Annen, dem Sterbemuseum sowie dem Luther-Denkmal auf dem Markt. Beim Stadtbrand von 1689 wurde das spätmittelalterliche Geburtshaus aus dem 15. Jahrhundert arg in Mitleidenschaft gezogen, nur das Erdgeschoss blieb weitgehend verschont.

Das Haus wurde anschließend von der Stadt wieder aufgebaut. Schon damals mit musealer Absicht, weil es bereits seit mehr als hundert Jahren Anziehungspunkt besonderer Luther-Verehrung war. 1693 wurden die Arbeiten mit einem Sandsteinportal über dem Eingang abgeschlossen. Es zeigt ein Relief Luthers, darüber die Rose. Im selben Jahr wurden im Gebäude eine neue Luther-Gedenkstätte und eine Schule für arme Kinder eingeweiht.

"Von daher bin ich – Martin Luther und Eisleben"

Das Geburtshaus des deutschen Reformators Martin Luther in der Lutherstraße 16 in Eisleben
Das Geburtshaus des Reformators in der Lutherstraße 16. Bildrechte: dpa

Nach 1815 wurde Eisleben preußisch und das Gebäude restauriert. 1864 bis 1867 bekam es die Anmutung als spätgotisches Traufenhaus, wie man Gebäude nennt, deren Dachtraufe parallel zur Straße verlaufen. So stellt es sich auch heute noch dar.

Zu DDR-Zeiten wurde das Haus von 1979 an mit Blick auf den 500. Geburtstag Luthers im Jahre 1983 restauriert. Zwischen 2005 und 2007 folgte eine weitere Sanierung. Einzelne Gebäude wurden zu einem Museumsensemble verbunden, das mit mehreren Architekturpreisen ausgezeichnet wurde.

Seit 2007 präsentiert sich dort die Dauerausstellung "Von daher bin ich – Martin Luther und Eisleben". Rund 250 Exponate in 13 Räumen veranschaulichen die Herkunft der Familie, die Frömmigkeit und Spiritualität des späten Mittelalters sowie das Leben des Reformators. Viele Möbelstücke wurden nach alter Technik mit alten Werkzeugen nachgebildet.

Wer mehr wissen will ...

Über dieses Thema berichtete auch: MDR Sachsen-Anhalt | Radio | 13.12.2016 | 15:24 Uhr
MDR Sachsen-Anhalt Heute | Fernsehen | 19.10.2016 | 19:00 Uhr