Bilanz Christival 2022 in Erfurt: Schöner Input, super Worship

Rund 13.000 junge Gläubige kamen seit Mittwoch in Erfurt zusammen. Am Sonntag geht das Christival zu Ende. Eine freudvolle Feier des Glaubens soll das Jugendfestival sein, in der Vergangenheit hatte es einige Kritik auf sich gezogen wegen dezidiert homophober Veranstaltungsteile. Dieses Jahr versuchten die Veranstalter, heikle Themen auszusparen.

Teilnehmerinnen aus Fulda gehören zu den mehreren tausend Besuchern der Auftaktveranstaltung des "Christival22" in der Messe Erfurt. Bis zu 13.000 junge Christen aus ganz Deutschland werden zum christlichen Jugendtreffen "Christival22» in Erfurt erwartet. Das Christival läuft bis zum 29. Mai mit mehr als 500 Ausstellern und Veranstaltungen, überwiegend auf dem Erfurter Messegelände. Zum Programm des alle sechs Jahre veranstalteten Treffens gehören Gottesdienste, Gesprächsrunden, Konzerte, Workshops und kreative Angebote. Hinter dem "Christival" stehen neben der Evangelischen Allianz von Freikirchen auch die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).
Beim Christival 2022 in Erfurt Bildrechte: dpa

Die Stimmung in Halle 1 der Messe Erfurt ist an diesem Donnerstag morgen voll gespannter Erwartung. Rund 3.000 Jugendliche haben sich versammelt, um an Xplore Big Screen teilzunehmen, einer Art multimedialer Bibelstunde, die sich mit dem Brief des Apostels Paulus an die Phillipper befasst. Komplett mit Großleinwand, Animationen, Predigt und interaktivem Voting.

Pahl: "Junge Menschen zum Glauben ermutigen"

Auf dem Messegelände und an anderen Orten in Erfurt findet bis Sonntag das Christival statt, ein fünftägiges christliches Jugendfestival mit Workshops, Diskussionen, Gottesdiensten und Konzerten. Veranstaltet wird es von dem gleichnamigen Verein, der seinerseits von zahlreichen evangelischen Vereinen und Organisationen getragen wird, die größtenteils aus dem freikirchlichen  Spektrum stammen: "Also das Ziel des Christivals ist es, junge Menschen zu ermutigen", sagt Chris Pahl, Geschäftsführer des Christival e.V. und erläutert: "Erstmal für ihr Leben zu ermutigen,  aber auch für ihren Glauben zu ermutigen, und zu sagen: 'Hey, der Glaube, wenn der dir wichtig ist, dann sei auch sprachfähig, dann geh' mutig raus, dann geh' fröhlich raus und lass uns Christen sein, die Lebensfreude ausstrahlen und Hoffnung bringen. Das ist unser großes Ziel."

Stichwort: Christival

Bis zu 13.000 junge Christen aus ganz Deutschland kamen zum christlichen Jugendtreffen in Erfurt. Mehr als 500 Aussteller und Veranstaltungen, überwiegend auf dem Erfurter Messegelände, gab es. Zum Programm des alle sechs Jahre veranstalteten Treffens gehören Gottesdienste, Gesprächsrunden, Konzerte, Workshops und kreative Angebote. Hinter dem "Christival" stehen neben der Evangelischen Allianz von Freikirchen auch die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Stimmen: Gemeinschaft, schöner Input, super Worship

Christival Festival 2022 in Erfurt
Konzert in der Erfurter Messehalle beim Christival 2022 Bildrechte: MDR/Paul-Philipp Braun

Fragt man die Jugendlichen selbst, geht es ihnen vor allem um die Begegnung mit Gleichgesinnten: "Uns geht es sehr viel um die Gemeinschaft, und geht es sehr viel darum, Gott und Jesus nochmal in dieser Gruppe zu erfahren, weil so viele Leute hier sind und man durch Corona  sehr, sehr wenig Input bekommen hat und sehr wenig Gemeinschaft erlebt hat", sagt eine junge Frau. Ein junger Mann erklärt: "So lernt man neue Leute kennen, mit denen über Jesus zu sprechen, hat schönen Input, hat super Worship. Ich liebe das mit meinen Freunden zu singen, die Gemeinschaft zu genießen und die Bibel noch ein wenig besser kennenzulernen, in dem Fall den Phillipperbrief." Eine andere junge Teilnehmerin schätzt die Gemeinschaft von Leuten, die das Gleiche glauben: "Das ermutigt, das gibt Hoffnung und Sicherheit und lässt einen auftanken kann, finde ich, so kann man dann erfüllter und mit einer gewissen Ruhe und einem Frieden weitergehen, zurück in den Alltag."

Religionssoziologe: Moderne Verpackung, konservative Werte

Der Religionssoziologe Gert Pickel von der Uni Leipzig sieht das Christival skeptisch,  gerade weil es vordergründig offen und modern daherkommt und durch eine positive Gruppenerfahrung versucht, junge Menschen zu missionieren und an sich zu binden: "Der Aufbau ist wirklich modern, da kommen junge Leute gut damit zurecht, gleichwohl sind die Werte, die Einstellungen, die man da vertritt, relativ konservative, traditionale christliche Überzeugungen." Und diese Überzeugungen stünden oft mit denen einer aufgeklärten, liberalen Gesellschaft im Konflikt, sagt Pickel und kommt auf das Familienbild zu sprechen. Er macht "eine ganz klare Ablehnung von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt" aus: "Das ist etwas, was man nicht so gern hat. Das spricht man weniger an, aber das steckt natürlich mit drin im Wertekanon derer, die es veranstalten."

Sex als Problemthema

Tatsächlich wurden besonders kontroverse Themen wie Homosexualität auf dem Christival von Veranstalterseite gezielt ausgespart. Dennoch sind sie präsent: Etwa in der Halle 2, wo sich zwischen den rund 120 christlichen Ausstellern radikale Abtreibungsgegner finden und eine evangelische Beratungsorganiation, für die Homo- und Transsexualität "Identitätsstörungen" sind. Gleichzeitig hat auch der Verein Zwischenraum einen Stand, der zeigen will, dass homosexuelle und transidente Menschen ein Bestandteil der christlichen Gemeinschaft  sind.

Dass sich das Thema Sexualmoral bei einem Jugendfestival nicht einfach aussparen lässt, zeigt auch die Veranstaltung mit dem Titel "Darf ich das?" am Donnerstag Nachmittag in der Predigerkirche. Dort wurden die Jugendlichen aufgefordert, per App Fragen an die Diskutantinnen zu stellen. Die häufigsten Themen dabei waren neben Alkoholkonsum  Sex vor der Ehe und Homosexualität.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 29. Mai 2022 | 09:15 Uhr