Zum zweiten Mal abgesagt wegen Corona Palmsonntag 2021 in Heiligenstadt – Wieder ohne Prozession

In der Palmsonntagsprozession stellen die Heiligenstädter den Leidensweg Jesu Christi dar. Sie ist Glaubensmanifest und 400 Jahre alte Tradition. Was es bedeutet, wenn sie ausfällt und warum sie zum immateriellen Kulturerbe gekürt wurde, erzählt die Reportage "Das Wunder von Heiligenstadt".

Zum zweiten Mal in Folge ist die Palmsonntagsprozession auch 2021 pandemie-bedingt ausgefallen. Die sechs lebensgroßen Leidensbilder wurden in der Innenstadt verstreut aufgebaut. So sollte der Andachtsweg nur einzeln oder in Familie sowie mit Abstand und Maske gegangen werden.

Nur Krieg und Schneesturm konnten sie vor Corona verhindern

Am Palmsonntag sind die Straßen in Heiligenstadt eigentlich gefüllt, mit Gläubigen und neugierigen Besuchern. Sie stehen am Straßenrand und machen Platz für Männer in schwarzen Anzügen, mit weißen Handschuhen und Zylindern, die große Skulpturen durch die Innenstadt tragen. Begleitet werden sie von Priestern, Ministranten und Musikern. Mit der Palmsonntagsprozession stellen die Heiligenstädter den Leidensweg Jesu Christi dar. 2019 säumten noch 5.000 Menschen die Straßen.

Über vier Jahrhunderte hinweg haben die Heiligenstädter die Prozession als Glaubensbekenntnis bewahren und verteidigen können, auch in politisch schwierigen Zeiten. Nur drei Mal in 400 Jahren konnte sie nicht stattfinden: Während des Dreißigjährigen Krieges und während eines Schneesturms im Jahr 1899, auch im Kriegsjahr 1945 fiel sie aus. Trotzdem haben die Gläubigen miteinander in den Kirchen den Palmsonntagsgottesdienst gefeiert. Auch das war 2020 nicht möglich. Propst Hartmut Gremler sah keine Alternative.

Seit 2016 immaterielles Kulturerbe

Im Jahr 1581 wurde die Prozession von den Jesuiten ins Leben gerufen. Seitdem wird sie von Heiligenstädter Familien Jahr für Jahr organisiert. 2016 wurde sie von der UNESCO sogar zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt. Ein Erbe, das gelebt wird. Das Ehrenamt, eine Figur zu tragen, wird von den Vätern an die Söhne weitergegeben.

Die Heiligenstädter hoffen und glauben, dass die Palmsonntagsprozession im nächsten Jahr so wie ehedem stattfinden kann.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 10. April 2020 | 08:05 Uhr