Jetzt zum Nachschauen in der Mediathek Freikirchlicher Gottesdienst aus der Evangelisch-methodistischen Zionskirche in Schwarzenberg

Trotz Lockerung sind traditionelle Gottesdienste noch immer nicht möglich. Um einer größeren Gemeinde die Teilnahme zu ermöglichen, übertrug der MDR auch via Video-Livestream. Die Predigt in der Schwarzenberger Zionskirche hielt Pastor Kersten Benzing. Er gestaltete auch die Liturgie des Gottesdienstes. Die Musikalische Leitung hatte Helmar Weißflog, an der Orgel spielte Gabriele Lasch. Vorab sprach Wolfram Nagel mit mit Pastor Stephan Ringeis, Rundfunkbeauftragter der Freikirchen beim MDR.

Äußerlich erinnert die Schwarzenberger Zionskirche an der Erlaer Straße einem größeren Wohnhaus in Hanglage. Auffällig sind die Rundbogenfenster des Obergeschosses. Unübersehbar steht auf dem hellen Putz: Evangelisch-methodistische Zionskirche, benannt nach dem Berg Zion in Jerusalem.

1883 wurde die Zionskirche zu Schwarzenberg eingeweiht. Das Gebäude ist das älteste von den Methodisten erbaute Gemeindehaus in Sachsen. Und "Gemeindehaus" macht deutlich, es ist eben keine typische Kirche, obwohl das Gebäude so genannt wird. 

Es ist eine Kirche ohne großen Saal und Glockenturm, ohne jeden Schmuck. Wichtig für die evangelisch-methodistische Kirche sei die Gemeinschaft, sagt Pastor Stephan Ringeis. Allerdings war es den Freikirchen im 19. Jahrhundert in Sachsen auch gar nicht erlaubt, große Kirchen zu bauen.

Zionskirche in Schwarzenberg
Das Gemeindehaus in Schwarzenberg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es gab da große Einschränkungen, auch im Unterschied zu den beiden großen Kirchen […] Und natürlich ist es auch typisch für die methodistische Bewegung jener Zeit, dass sie ihre Versammlungen in sehr weltlichen Gebäuden abgehalten hat, manchmal in Gaststätten, in Kneipen, aber auch in Fabrikgebäuden und dass diese Gebäude dann auch umgewandelt wurden zu geistlichen Zentren der Gemeinden.

Pastor Stephan Ringeis

Gründer der methodistischen Bewegung war John Wesley, ein Erweckungsprediger aus England, der auch in Nordamerika wirkte. Ein geistlicher Weggefährte des Grafen Zinzendorf im frühen 18. Jahrhundert. Die Entstehung erster methodistischer Gemeinden im Erzgebirge war vor allem mit der Industriellen Entwicklung, mit dem Bergbau im 19. Jahrhundert verbunden.

1871 gab es bereits die ersten methodistischen Versammlungen in Schwarzenberg. Es entstanden kleine Gemeinschaften, die sich bewusst von den Ritualen der großen Konfessionen absetzten. Familiär geht es bis heute in der Evangelisch-methodistischen Kirche zu. 

Die Gemeinde lebt heute in einem Gemeindeverbund mit Antonsthal, Breitenbrunn, Rittersgrün, Schwarzenberg und Neuwelt. Insgesamt gehören zu dem Verbund rund 250 Kirchenglieder und 160 Kirchenangehörige, das sind Kinder und Jugendliche, die getauft sind, die im kirchlichen Unterricht sind, aber noch nicht in die Kirchengliedschaft aufgenommen wurden.

Pastor Stephan Ringeis

An normalen Sonntagen kämen etwa 50 bis 60 Besucher zum Gottesdienst in die Schwarzenberger Zionskirche, erzählt Pastor Ringeis. Dazu gehörten auch sechs, sieben junge Familien. Insgesamt hat aber auch die Gemeinde in Schwarzenberg unter den Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu leiden, dass viele Menschen aus Ostdeutschland weg gezogen sind.

Weltweite Organisation

Verbunden sind die methodistischen Kirchgemeinden mit der United Methodist Church. Zu dieser weltweiten Organisation gehören rund zwölf Millionen Gläubige. In Deutschland gibt es etwa 50.000 Methodisten. Das klinge wenig, sagt Pastor Ringeis. Doch komme es nicht auf die Größe an.

Und ich glaube gerade in dieser Zeit, macht sich der familiäre Charakter der Gemeinden positiv bemerkbar. Das Gemeinschaftsnetzwerk trägt die verschiedenen Menschen sehr gut, auch in der Zeit, wo wir voneinander Abstand halten müssen, gerade da fühlen sie sich eng miteinander verbunden.

Pastor Stephan Ringeis

Heute zählen das Erzgebirge und Vogtland - neben Württemberg zu wichtigen Zentren der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland.

In Corona-Zeiten muss auch dieser Gottesdienst in der Evangelisch-methodistischen Zionskirche noch immer mit wenigen Teilnehmern auskommen. Durch die Lockerung des Versammlungsverbots in Sachsen konnte der Gemeindechor allerdings etwas vergrößert werden. Es predigte Pastor Kersten Benzing, die musikalische Leitung hatte Helmar Weißflog.

#Miteinander stark: Gottesdienste in der MDR-Mediathek

Gottesdienst im Erfurter Dom Erfurt 66 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK