#MDRklärt Darum gibt es wieder Rabbiner in der Bundeswehr

100 Jahre hat es in Deutschland keine jüdische Militärseelsorge gegeben. Das ändert sich nun. Rabbi Zsolt Balla wird in Leipzig in sein Amt eingeführt. Ein MDRklärt über die Aufgaben des Seelsorgers in der Bundeswehr.

MDRklärt: Darum gibt es ab heute wieder Rabbiner in der Bundeswehr
Darum gibt es ab heute wieder Rabbiner in der Bundeswehr Bildrechte: U.S. Air Force photo/Lance Cheung | Grafik: MDR/Martin Paul
MDRklärt: Darum gibt es ab heute wieder Rabbiner in der Bundeswehr
Darum gibt es ab heute wieder Rabbiner in der Bundeswehr Bildrechte: U.S. Air Force photo/Lance Cheung | Grafik: MDR/Martin Paul
Seit 100 Jahre gibt es in Deutschland keine jüdische Militärseelsorge. Das ändert sich heute.
Seit 100 Jahre gibt es in Deutschland keine jüdische Militärseelsorge. Das ändert sich heute. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Am 21. Juni 2021 wird Zsolt Balla als erster Militärrabbiner der Bundeswehr in Leipzig in sein Amt eingeführt.
Am 21. Juni 2021 wirdZsolt Balla als erster Militärrabbiner der Bundeswehrin Leipzig in sein Amt eingeführt. Bildrechte: dpa | Grafik: MDR/Martin Paul
Zitate Zsolt Balla: "Ich hoffe, es ist ein Schritt zur Normalität jüdischen Lebens in Deutschland." Und: "Der beste Weg gegen Antisemitismus zu kämpfen, ist, präsent zu sein."
Zsolt Balla: "Der beste Weg gegen Antisemitismus zu kämpfen, ist, präsent zu sein." Bildrechte: MDR/Martin Paul
Die Aufgaben eines Militärrabbiners in der Bundeswehr: Ansprechpartner für jede Soldatin, für jeden Soldaten, Seelsorge im In- und Ausland, über religiöse Fragen entscheiden, den lebenskundlichen Unterricht mitgestalten.
Die Aufgaben: Ansprechpartner für jeden, Seelsorge, über religiöse Fragen entscheiden, den lebenskundlichen Unterricht mitgestalten. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Alle (5) Bilder anzeigen