Kolumne: "Mit anderen Augen" Jennifer Sonntag über den Stock mit Stil

Sollten Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung ästhetisch anspruchsvoll gestaltet sein - wie passen beispielsweise Stock und Styling zusammen? Sehr gut, meint unsere Kolumnistin Jennifer Sonntag und verweist auf ihren extravaganten Blindenlangstock.

Jennifer Sonntag
Jennifer Sonntag mit ihrer Kolumne "Mit anderen Augen" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich möchte heute über das Thema Stock mit Stil sprechen, denn auch ein Hilfsmittel darf schön aussehen.

Anfangs war es für mich ganz schwer, den Blindenlangstock zu akzeptieren, weil es für mich schwer war, meine Blindheit zu akzeptieren. Also ich hatte einen Stock, der war ganz dünn und ganz leicht, den konnte ich ganz schnell in der Handtasche verschwinden lassen. Und das habe ich auch in jeder Situation, wo ich es konnte, gemacht.

Zwei Personen auf der Straße
Jennifer Sonntag unterwegs mit Stock und Begleiter Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es gab mal eine Situation, da habe ich mich für eine Party aufgestylt und bin dann losgegangen, natürlich ohne Stock. Die Straßenbahn fuhr aber anders. Dann kam ich an einem völlig anderen Ende der Stadt raus und meine mühsam auswendig gelernten Schritte funktionierten nicht mehr. Ich bin dann über Tische und Bänke gegangen, den ganzen Boulevard runter.

Ich habe Kinder, alte Menschen, Aufsteller, alles Mögliche umgerannt. Die Leute dachten natürlich nicht, das ist eine blinde Frau, die hat sich schick gemacht, sondern diese Frau hat irgendwas genommen. Und ich habe mich unheimlich geschämt, von da an habe ich mir geschworen, jetzt laufe ich nur noch mit meinem Langstock.

Jennifer Sonntag
Jennifer Sonntag unterwegs mit ihrem "Zauberstab" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich habe einen Stock-Designer kennengelernt und der hatte sich zur Aufgabe gemacht, klassische Blindenlangstöcke zu verzieren. Also die Griffe zu verzieren, schöne Hölzer auszuwählen, zum Beispiel Ebenholz, was ja sehr gut zu mir und meinem Typ passt. Bei dieser Holzart war ich schon mal voll dabei. Und dann hat er mir verschiedene Stöcke gezeigt, die zum Beispiel oben so einen Kristall draufhatten. Das fand ich sehr schön, weil ich dachte, dann könnte das ja mein Zauberstab werden. Die Vorstellung war schon sehr schön, mit so einer Art Zauberzepter durch die Welt zu gehen.

Die Vorstellung war schon sehr schön, mit so einer Art Zauberzepter durch die Welt zu gehen.

Jennifer Sonntag

Da dachte ich, na klar, wenn der Stock auch gut aussieht und seine Funktion erfüllt, dann fällt es mir viel leichter, ihn anzunehmen und zu akzeptieren.

Heute gehört mein Stock zu mir, auch zu meiner Identität. Früher konnte ich mir nicht vorstellen, ihn in mein Körperbild zu integrieren. Der ist ja eine Art verlängerte Hand, ein verlängerter Arm. Und ich schäme mich nicht mehr für mein Hilfsmittel. Im Gegenteil, ich schäme mich eher, wenn ich meine Hilfsmittel nicht benutze und dann nicht als blinde Frau erkannt werde. Und ich kann mich mit diesem Stock durchaus auch als Frau fühlen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Selbstbestimmt - Das Magazin | 10. April 2022 | 08:00 Uhr

Das Magazin in Gebärdensprache und mit Audiodeskription

Ein blinder Mann auf einer Bank mit einem Hund an der Leine, spricht mit einem Mann in weißer Jacke der auf einem Steinsims sitzt. 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Logo "selbstbestimmt" mit DGS-Piktogramm 29 min
Logo "selbstbestimmt" mit DGS-Piktogramm Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr zum Thema Sehbehinderung: