Nah dran | 24.06.2021 | Jetzt in der Mediathek Einmal arm – immer arm? - Vom Leben am Existenzminimum

Jeden Cent umdrehen, kein Kino, kein Schwimmbad, keine Kugel Eis in der Fußgängerzone. Es gibt viele Menschen in Deutschland, die zu wenig Geld zum Leben haben, die ohne finanzielle Unterstützung ihren Alltag kaum bewältigen können. Und das, obwohl sie arbeiten und alles tun, um dieser Abwärtsspirale zu entkommen. Nah dran besucht diese Menschen und fragt: Wie meistern sie ihren Alltag? Wer hilft ihnen?

Nadja Storz 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

+++ Wird Armut vererbt? +++ Babys in der Armutsfalle +++ Leben mit Hartz IV +++ Letzter Ausweg Schuldnerberatung +++ Arm durch Krankheit +++

Nah dran Do 24.06.2021 22:40Uhr 29:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wird Armut weitergegeben?

junger Mann und Frau mit Gepäck auf der Straße
Maria und Marian Wörfel müssen genau auf ihre Ausgaben achten Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Maria und Marian Wörfel aus Jena sind das Sparen gewohnt. Maria macht momentan eine Ausbildung, Marian ist in Elternzeit. Die beiden bekommen aufstockend Hartz IV. Maria weiß, wie es ist, jeden Cent zwei Mal umdrehen zu müssen. Schon ihre Eltern hatten sehr wenig Geld. Das Mädchen wuchs auf mit dem Wissen: Bedürfnisse stehen hinten an, es gilt, wenig zu wollen. Hobbys, Bildung, Kultur – vieles blieb auf der Strecke. Maria und Marian wollen es eigentlich besser machen – doch wie sich die beiden ihren Traum von einem Leben jenseits des Existenzminimums erfüllen können, wissen sie nicht.

Mit Kindern in die Armutsfalle

Collage - "Arm" Babys
Arm durch Schwangerschaft? Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kinder zu bekommen, erhöht das Risiko, arm zu werden. Das ist traurig, aber durch unabhängige Studien belegt. Überforderung, Hilflosigkeit, prekäre soziale Verhältnisse, Arbeitslosigkeit, alleinerziehend: Oft braucht es nicht viel, um in eine scheinbar aussichtslose Situation zu geraten. Das Projekt "Babylotsinnen" in Mühlhausen will dagegen ansteuern. Die Mitarbeiterinnen helfen den jungen Müttern und fangen sie auf in ihrem Alltag mit den Babys. Sie erklären, wo die Frauen Unterstützung bekommen, wenn das Geld knapp wird, welche Anträge auszufüllen sind und wo es auch mal Dinge kostenlos gibt. Eine simple Idee mit großer Wirkung.

Ein Leben mit Hartz IV

eine Frau und ein Mann sitzen auf dem Sofa
Wo gibt es ein Angebot? Die Köpkes bei ihrer täglichen Recherche. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gisela und Joachim Köpke aus Meißen haben die Hoffnung aufgegeben, dass sie noch einmal eine feste Anstellung finden könnten, eine regelmäßige Arbeit, die ihnen ein solides Einkommen sichert. Die beiden müssen von Hartz IV leben. Das bedeutet: kein Geld zum Sparen, keine Rücklagen für Notfälle; sie Leben von der Hand in den Mund. Wie verändert es der Alltag, wenn die Zukunft nicht besonders rosig aussieht? Auch die Rente wird ihre Lage nicht verbessern. Nah dran gewähren sie Einblick in ihr Leben.

Letzter Ausweg Schuldnerberatung

Ein Mann
Felix Oeser von der Schuldnerberatung in Schwarzenberg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Felix Oeser ist Schuldnerberater. Er arbeitet bei der Arbeiterwohlfahrt im erzgebirgischen Schwarzenberg. Er macht seinen Beruf gern, ist er doch für viele der rettende Engel in größter Not. Sein Ansinnen ist es, für beide Seiten – Gläubiger und Schuldner – eine akzeptable Lösung zu finden. Doch der Alltag zeigt, wie schwierig das ist. Jede Geschichte ist eine andere und nicht jeder Schuldner ist verständnisvoll. Die Schicksale seiner Klienten berühren Felix Oeser immer wieder. Doch er schafft es, auch für sich einen Ausgleich zu finden.

Arm durch Krankheit

eine Lebensmittelkiste
Alltag bei Axel Lerche: Lebensmittel von der "Tafel" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach einigen wirtschaftlichen und privaten Niederlagen wollte er einen Neuanfang wagen: Axel Lerche zog einen Schlussstrich unter sein altes Leben und startete in einer fremden Stadt, hunderte Kilometer entfernt von seinem früheren zu Hause, neu durch. Neuer Job, neue Wohnung, neue Freunde. Doch dann kam der Krebs, der Verlust der Arbeit, neue Schulden, Wohnungslosigkeit. Wird Axel Lerche eine Chance auf ein neues Leben bekommen?

Mehr zum Thema Armut:

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Nah dran - Das Magazin | 24. Juni 2021 | 22:40 Uhr

Religion

Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nah dran | MDR FERNSEHEN | donnerstags | 22:35 Uhr

mehr

Barrierefreiheit

Religion & Gesellschaft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Religion & Gesellschaft

mehr