Nah dran - Die Themen | 25.01.2018 Wieviel Gemeinschaft braucht der Mensch?

Großbritannien hat es schon - ein Ministerium für bzw. gegen Einsamkeit - klingt wie ein Scherz, ist aber tatsächlich so. Mehr als neun Millionen Briten gaben an, sich oft einsam zu fühlen, 200.000 Senioren berichteten, sie hätten nur einmal im Monat ein Gespräch mit Freunden oder Verwandten und litten sehr darunter. Nah dran zeigt Menschen, die dafür sorgen, dass Gemeinschaft gelebt werden kann.

Wie ein Ökodorf in Wolfen entsteht

Ökodorf in Wolfen?
Paul Seifert ist einer der Initiatoren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein alter Plattenbau in Wolfen-Nord – vom Abriss bedroht. Doch es fand sich eine Handvoll Leute, die die Platte erhalten und mit neuem Leben füllen wollen. Der Verein heißt "Herzensgemeinschaft" und möchte eine gemeinsame Lebens- und Arbeitswelt schaffen. Rund 200 Menschen sollen irgendwann hier leben. Es wird einen Waldkindergarten geben, eine Altenpflegestation und einen Öko-Garten, so die Pläne.

Die Idee, einen Zusammenhalt zu schaffen, wie einige ihn aus der DDR kennen, findet inzwischen immer mehr Anhänger. "Nah dran" war vor Ort.


Autorin: Claudia Euen

Vereinsleben im Auf und Ab

Die Leute vom Karnevalsverein in Teichröda sind im Stress. Die wichtigste Zeit des Jahres naht, es wird geprobt für Tanzeinlagen und Büttenreden, es wird gebastelt, gebacken und genäht - und natürlich muss der Saal hergerichtet werden.

"Nah dran" schaute dem bunten Treiben zu und erlebte, dass es eine logistische Meisterleistung ist, das Vereinsleben am Laufen zu halten. Denn manch undankbare Aufgaben will keiner übernehmen, Zeitmangel und private Probleme drängen Vereinsfragen oft in den Hintergrund. Also engagieren sich vor allem ein paar Aktivisten, damit es bald wieder heißen kann: "Teichrödanien Ahoi!"

Autorin: Carolin Hillner

Eine "Öku-WG" - Zwei Pfarrer unter einem Dach

Im Pfarrhaus von Wienrode leben Wolfgang Golla und Oliver Meißner unter einem Dach. Sie teilen sich die Zeitung und manchmal auch den Hund. Beide haben den gleichen Beruf und trotzdem liegen Welten zwischen ihnen. Und damit ist nicht der Altersunterschied von 30 Jahren gemeint. Oliver Meißner ist evangelischer Pfarrer, Wolfgang Golla ist katholischer Pfarrer.

Beide leben Ökumene konkret und freuen sich, dass diese auch auf den Dörfern im Umkreis selbstverständlich geworden ist. "Nah dran" schaute sich in der "Öku-WG" um und erfuhr dann doch einige Dinge, über die "verhandelt" werden muss, damit das Zusammenleben friedlich bleibt.

Autorin: Elke Thiele

Wie zeitgemäß ist die Ehe?

Es wird geheiratet wie immer. Die Anzahl der Eheschließungen blieb in den letzten Jahren konstant, die Anzahl der Scheidungen nahm sogar etwas ab. Ist die Ehe also doch ein Zukunftsmodell für das Zusammenleben? "Nah dran" besuchte hoffnungsvolle Paare auf der Dresdner Hochzeitsmesse und fragte nach ihren Wünschen für das gemeinsame Leben - und stellt ein Paar vor, das sich trennte, neu zusammenfand und schließlich doch heiratete.

Marko und Romy Sammarra zeigen, dass sie auch in ihrer Ehe individuell leben und auf ihre eigenen Bedürfnisse achten.

Autorin: Nadja Mönch

Religion

Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nah dran | MDR FERNSEHEN | donnerstags | 22:35 Uhr

mehr

Barrierefreiheit

Religion & Gesellschaft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Religion & Gesellschaft

mehr