Ökumenischer Gottesdienst auf der BUGA | 05.09.2021 | In der Mediathek Von Sehnsuchtsorten und Paradiesgärten

Einer unserer Sehnsuchtsorte ist das Paradies. Doch was verbirgt sich dahinter? Ein Ort, ein Zustand oder nur ein Traum? Warum strebt der Mensch nach einem Paradies auf Erden? Anfang September begehen die Christlichen Kirchen den Ökumenische Tag der Schöpfung. Anlass genug, beim Gottesdienst auf der Bundesgartenschau in Erfurt das Verhältnis von Mensch und Natur in den Mittelpunkt zu stellen.

In der Schöpfungsgeschichte ist der Garten Eden Heimat von Adam und Eva. So gesehen könnte man also sagen: Der Mensch ist ein Gartenwesen. Ein Ökumenischer Gottesdienst zur Bundesgartenschau aus dem MDR Garten-Reich in Erfurt feiert die Schönheit und Vielfalt der Schöpfung und fragt nach der Balance zwischen Mensch und Natur.

Gott, die Schöpfung und das Leben: Unkonventionelle Feier

Außergewöhnlich an diesem Gottesdienst ist nicht nur die Kulisse auf dem EGA-Gelände im MDR Garten-Reich. Auch der Gottesdienst selbst überrascht. Eine evangelische, ein katholische Christin und eine Quäkerin erzählen von ihrem Glauben. Sie feiern und danken ohne Predigerin, Priester oder Pastorin. Unterstützt werden sie von einem Großvater und seinen Enkelinnen. Musikalisch wird der Gottesdienst von Gerhard Schöne, Ralf Benschu und Jens Goldhardt gestaltet.

Was sind Quäker? Die "Gesellschaft der Freunde" wie die Quäker ursprünglich hießen, hat ihre Wurzeln im englischen Christentum der 1650er-Jahre. Grundanschauung ist ihr Glaube, dass das Licht Gottes in jedem Menschen wohnt. Deshalb sind ihre Gottesdienste auch von der Suche nach dem inneren Licht geprägt. Es gibt keinen, Altar, keinen, Pfarrer und keine Lieder. Stattdessen üben sich die Gemeindemitglieder in stiller Meditation. Quäker sind für Gewaltverzicht und die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Gestaltende des Gottesdienstes:

Ruth Bredenbeck, Diplom-Gartenbauingenieurin und Theologin, Erfurt

Ruth Bredenbeck
Ruth Bredenbeck Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie kennt sich aus mit der Kultivierung von Pflanzen, aber auch mit den Legenden und  Mythen, die sich um sie ranken und ihrer Symbolik. Bereits als Kind war sie von Pflanzen begeistert. Sie machte eine Lehre als Gärtnerin und studierte dann Gartenbau.

Trotz des gesammelten Wissens rund um die Botanik fehlte ihr etwas: "Ich habe gemerkt, dass die naturwissenschaftliche Weltsicht nicht vollständig ist. Fragen nach dem Sinn des Lebens, dem Woher und Wohin, versuchen Religion und Philosophie zu beantworten. So studierte sie in Erfurt katholische Theologie. Freiberuflich führt sie Seminare zu gärtnerischen und theologischen Themen durch und leitet seit elf Jahren die GartenAkademie-Thüringen.

Das Motto der Kirchen auf der BUGA "Ins Herz gesät" geht auf eine Idee von ihr zurück. "Im Garten und in der Natur ist man dem Schöpfer ganz nahe.“

Steffi Peltzer-Büssow: Moderatorin und Sprecherzieherin, Erfurt

Steffi Peltzer-Büssow im Segelflieger über Ostheim vor der Rhön.
Steffi Peltzer-Büssow im Segelflieger über Ostheim vor der Rhön. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schon als Kind war vor ihrer Neugier nichts sicher - Menschen, Musik, Natur, Schlösser oder Museen. Irgendwann kam die Idee, die Neugier zum Beruf zu machen. Nach dem Abitur folgten ein Volontariat beim Rundfunk und Studium der Sprechwissenschaften in Halle.

Seit 1999 ist sie bekannt durch  "Unterwegs in Thüringen", eine Sendung, die ihrer Entdeckernatur sehr entgegenkommt. Auch mit der Familie ist sie oft unterwegs  – vor allem in der Natur. Mit ihr fühlt sich die evangelische Christin sehr verbunden. Schon immer war sie fasziniert von den kleinen alltäglichen Wundern in Wald, Wiese oder Garten. Dort lässt sie auch gern mal "die Seele baumeln und die Beine im Gartenteich".

Ursula Seibold-Bultmann, Autorin, Kunsthistorikerin

Ursula Seibold-Bultmann
Ursula Seibold-Bultmann Bildrechte: Christoph Bultmann

Bevor sie das Quäkertum kennenlernte, hatte sie oft Probleme damit, wie laut in manchen Kirchen über Gott gesprochen wird. Ihr schien es klar, dass Gott größer ist als alle Worte und größer als alle menschlichen Versuche, ihn zu beschreiben.

Während ihres Berufslebens als Journalistin und heute als Autorin fasst sie Sachverhalte in möglichst verständliche Worte. Oft kann sie anderen gut und leicht erklären, was Quäker eigentlich sind und warum die Stille als Ort der Gottesbegegnung so wichtig ist. Das macht sie gelegentlich auch im Radio. Ihre besondere Anregung für diesen Gottesdienst von der BUGA ist es, eine kurze Zeit der Stille im Fernsehen und im Radio auszuhalten.

Hartmut Peukert, Ruheständler, Apfelstädt

Hartmut Peukert
Hartmut Peukert Bildrechte: Hartmut Peukert

Seit seiner Kindheit ist er "erdverbunden". Aufgewachsen in einem kleinen Dorf bei Dresden, mit Landwirtschaft und allem was dazu gehört, hat er schon zeitig die Kreisläufe der Natur erfahren. Trotzdem wurde er nicht Landwirt, sondern Elektromechaniker, Ingenieur für Elektronik und arbeitete später als IT-Spezialist.

Der Landwirtschaft blieb er im Kleinen treu. Mit Leidenschaft und Experimentierfreude, voller Vertrauen auf die Kraft der Schöpfung, "ackert" der evangelische Christ gern in seinem Garten, züchtet mit Vorliebe "mögliche und unmögliche" Kräuter. Hartmut Peukert ist verheiratet, Vater von drei Kindern und Opa von sieben Enkelkindern.

Gerhard Schöne, Ralf Benschu, Jens Goldhardt, Musiker

Gerhard Schöne und Band
Gerhard Schöne, Ralf Benschu, Jens Goldhardt Bildrechte: Buschfunk

Gerhard Schöne, Ralf Benschu, Jens Goldhardt musizieren miteinander. Oft  sind es Kirchenlieder und Psalmen, die sie neu interpretieren. Der Liedermacher Gerhard Schöne lebt in der Nähe von Dresden. Jens Goldhardt ist Kirchenmusikdirektor und Organist in Gotha, Ralf Benschu spielt Saxophon in verschiedenen Formationen und lehrt an der Uni Potsdam.

Die BUGA im MDR

Der 5. September steht im MDR Fernsehen ganz im Zeichen der Bundesgartenschau. Im Vorfeld des Gottesdienstes sendet der MDR Garten live aus dem Gartenreich. Ab 9.30 Uhr wird dann der Gottesdienst übertragen. Am Nachmittag gibt es im MDR Fernsehen um den Film "Fette Böden, reiche Ernte" zur Erfurter Gartenbautradition und im Anschluss daran "Die BUGA in Erfurt – Blütenträume in der Pandemie".

Der MDR von der BUGA

Die BUGA in Erfurt. 29 min
Die BUGA in Erfurt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Diana Fritzsche-Grimmig und Jens Haentzschel 57 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Diana Fritzsche-Grimmig und Jens Haentzschel 55 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gärten als Spirituelle Orte

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 05. September 2021 | 09:30 Uhr

Mehr aus Religion und Gesellschaft im MDR