Bei einer Taufe in einer Freien Christengemeinde wird 2007 ein Täufling in einem mit Wasser gefüllten Becken von seinen Täufern kurz vor dem Untertauchen festgehalten.
Bildrechte: dpa

Gegen den Trend Pfingstkirchen wachsen

Während die großen Kirchen massiv Mitglieder verlieren, vermelden die Pfingstkirchen Zulauf. Nach eigenen Angaben hatten diese Gemeinden in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren einen Zuwachs an Mitgliedern von zwölf Prozent. Michael Hollenbach über die Gründe für dieses Wachstum.

Bei einer Taufe in einer Freien Christengemeinde wird 2007 ein Täufling in einem mit Wasser gefüllten Becken von seinen Täufern kurz vor dem Untertauchen festgehalten.
Bildrechte: dpa

Viele moderne pfingstkirchliche Gemeinden sind vor allem für junge Christen attraktiv - wie für Björn Wedeleit. Vor sechs Jahren ist der Student zur Hamburger Elim Pfingstkirche gekommen.

Ich habe sehr geschätzt, dass es hier sehr viele Nationalitäten gab und eine große Diversität. […] So habe ich erlebt, dass auch Breakdance auf einmal Teil von Kirche sein kann oder Rap.

Björn Wedeleit

Zu Mainstream-Pop und Lobpreisungen des Herrn strecken viele Gottesdienstbesucher ihre Arme in die Höhe. Einige blicken entrückt bis verklärt und halten ihre Hand aufs Herz. Manchmal fließen auch Tränen. Mit dabei ist die 19-jährige Vanessa. Sie wurde erst vor kurzem getauft. Dabei wird der ganze Körper untergetaucht.

Man fühlt sich wie neugeboren, unbeschreiblich. Man wird ja mit seinen Sünden, mit seinem alten Leben begraben und wenn man aus dem Wasser hochkommt, ist man ein neuer Mensch.

Vanessa

Die Pfingstkirchen, die in Deutschland rund 60.000 Mitglieder haben, kennen keine Kindertaufe: Hier – so sagen die Pfingstler - entscheidet man sich als Jugendlicher oder Erwachsener ganz bewusst für Jesus: für ihn ist man Feuer und Flamme. Mehr als die Hälfte der Mitglieder engagiert sich aktiv in der Gemeinde. Eine Kirchensteuer gibt es nicht. Aber es wird erwartet, dass man möglichst ein Zehntel seines Einkommens spendet.

Ein weiteres Kennzeichen der Pfingstkirchen: das so genannte Reden in fremden Sprachen, wie es beim Pfingstgeschehen im Neuen Testament stattgefunden haben soll.

Mit ihrer offenen Willkommens-Kultur sprechen die Pfingstkirchen auch viele ausländische Christen an. So hat in modernen pfingstkirchlichen Gemeinden rund die Hälfte der Mitglieder ausländischen Wurzeln. In den vergangenen Jahren haben die Pfingstgemeinden viele Geflüchtete aus dem Iran, Irak und Afghanistan aufgenommen, die hier vom Islam zum Christentum konvertiert sind.

Im Westen Deutschlands sind die Pfingstkirchler erfolgreicher als im Osten, denn da gelingt es ihnen kaum, religionslose Menschen zu gewinnen.

Außenansicht der Evangelisch-Freikirchliche Pfingstgemeinde Leipzig
Evangelische Elim Gemeinde Leipzig Bildrechte: Johannes Steinbruch

Das wichtigste Milieu, das diese Kirchen ansprechen, ist das eigene. Das heißt, diese Kirchen sind besonders gut darin, die eigenen Kinder nicht weggehen zu lassen.

Jörg Stolz, Religionssoziologe

Nach außen hip, aber innen retro. So fremdeln sie mit der Evolutionstheorie, die sie als einen Angriff auf Gottes Schöpfungslehre sehen. Und sie verteidigen ihre konservative Sexualmoral – zum Beispiel: kein Sex vor der Ehe und die Ablehnung praktizierter Homosexualität.

Das Wort Gottes ist da sehr ausdrücklich: Sex ist geschaffen für die Ehe zwischen Mann und Frau. […] Wir vertreten das nach wie vor, dass Sex in den geschützten Rahmen der Ehe soll.

Jugendpastor Daniel Brandt

Jugendliche Pfingstlerinnen wie Luzie sehen das etwas entspannter:

Das muss man jeden selbst überlassen, genauso wie man es jedem überlassen sollte, ob er sich an die Kein-Sex-vor-der-Ehe-Vorgabe hält.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Religion & Gesellschaft | 09. Juni 2019 | 08:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2019, 09:15 Uhr