Häuser in einem Dorf
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Entdeckung einer neuen Ländlichkeit Zu Besuch bei den Raumpionieren

Sie waren Großstadtmenschen, liebten die Metropolen. Doch dann wurden sie zu Entdeckern von Entschleunigung, innerer Zufriedenheit und neuer Kreativität. Sie wurden zu Raumpionieren: sie entdeckten das Landleben für sich.

Häuser in einem Dorf
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jan Hufenbach und Arielle Kohlschmidt haben ihre eigene Kreativ-Agentur, arbeiten in Berufen, die man eigentlich in einer Großstadt verorten würde. Schon in Berlin waren sie im Marketing tätig, auch jetzt texten und designen sie in Klein Priebus in der Oberlausitz.

Ich kann mit meinem Computer, der mein Haupt-Arbeitsinstrument ist, überall auf der Welt loslegen, wenn da denn Strom ist und vor allem eine Internetverbindung.

Jan Hufenbach

Und die gibt es zum Glück sogar im kleinen Zipfel zwischen Sachsen, Brandenburg und Polen. Seit zehn Jahren leben und arbeiten Jan und Arielle in Klein Priebus, einer Gemeinde mit knapp 80 Einwohnern. Früher haben sie die Freiheit und die kulturellen Angebote von Berlin geliebt. Doch irgendwann hatten sie das Gefühl, in der Großstadt ihre Seele zu verlieren.

Ein Mann sitzt an einem Tisch. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es war laut, es war kein Platz, die Mieten wurden auch damals schon langsam teurer. Ich hab keinen Himmel gesehen, es roch nicht gut. Und irgendwann bot sich halt die Möglichkeit, o.k., du könntest auch aufs Land ziehen.

Arielle Kohlschmidt

Ein weiteres wichtiges Argument fürs Landleben: die günstigen Preise für Häuser. Für ihr Anwesen haben sie damals – unsaniert und lange leerstehend – 10.000 Euro gezahlt. 

Arielle und Jan sehen sie sich nicht als Aus-, vielmehr als Einsteiger: Sie entwickeln neue Konzepte für Räume, die es auf dem Land gibt. Sie nennen sich "Raumpioniere", haben mit anderen Zugezogenen ein Netzwerk gegründet und beraten Menschen, die darüber nachdenken, auf dem Land zu leben.

eine junge Frau im Gespräch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Raumpioniere sollen etwas umdrehen. Vom Land, wo die Abgehängten - also eine negative Assoziation - hin zu einem Bild vom Land, wo die Raumpioniere etwas neu entdecken.

Arielle Kohlschmidt

Vor kurzem haben die beiden einen alten Opel Blitz zu ihrem "Raumpioniere-Mobil" umgebaut. Damit fahren sie nun Landneugierige zu Infotouren durch die Lausitz.

Mehr zum Thema:

Zuletzt aktualisiert: 06. Juni 2019, 14:39 Uhr