Frische Baklava liegen in Hamburg in den Auslagen einer arabischen Bäckerei.
Bildrechte: dpa

Ende des Ramadan | 05. -07.06.2019 "Id-al-Fitr" – Fest des Fastenbrechens

Das Ende des Fastenmonats Ramadan wird mit einem mehrtägigen Fest gefeiert. Je nach Land und Region variiert die Anzahl der Feiertage und die Ausrichtung des Festes. Der Kern von Id-al-Fitr bleibt dabei aber immer gleich: Es ist ein Fest der Freude und der Begegnung.

Frische Baklava liegen in Hamburg in den Auslagen einer arabischen Bäckerei.
Bildrechte: dpa

Die Vorbereitungen hierfür beginnen schon während der letzten Ramadan-Tage, die die Muslime damit verbringen, ihre Wohnungen zu säubern und große Mengen Lebensmittel und Süßwaren einzuholen. Auch neue Kleider und Schuhe werden für Id-al-Fitr besorgt. Manche Geschäfte organisieren hierfür einen speziellen Ausverkauf.

Um die Feierlichkeiten gemeinsam mit ihren Familien zu verbringen, nutzen viele Gläubige die Gelegenheit für eine Reise in ihre Heimat. In Malaysia und Indonesien führt diese Tradition regelmäßig zu großen Verkehrsproblemen.

Spätestens am Morgen des ersten Feiertages entrichten alle Gläubigen eine Art Fastenbrechen-Beitrag. Dieser Beitrag wird als Läuterungsgabe angesehen und ist für Bedürftige bestimmt.

Traditioneller Beginn des Fastenbrechen-Festes ist das morgendliche Festgebet. Hierfür versammeln sich die Gläubigen etwa eine Stunde nach Sonnenaufgang in einer Freitagsmoschee oder auf einem offenen Gebetsplatz der Stadt. Zuvor unterziehen sie sich einer rituellen Ganzkörperwaschung. Frisch gewaschen und festlich gekleidet machen sie sich dann auf den Weg zum Gebet. 

Auch "Zuckerfest" genannt

Mit dem Ende des Gebets beginnt das eigentliche Fest. In ausgelassener Stimmung gehen die Gläubigen durch die Straßen und beglückwünschen sich gegenseitig. Zurück in ihren Wohnungen essen und trinken sie ausgiebig im Kreise ihrer Familien: Je nach Region gehören verschiedene Sorten Reis, Hühnerfleisch und verschiedene Sorten von Gebäck zum Fastenbrechen-Mahl dazu. Süßigkeiten für die Kinder runden das Festmahl ab. Unter anderem deshalb wird das Fest des Fastenbrechens bei türkischstämmigen Gläubigen auch Zuckerfest genannt.

In islamischen Ländern ruht während des Fastenbrechen-Festes das öffentliche Leben. In Deutschland haben Muslime in einzelnen Bundesländern die Möglichkeit, sich für den Haupttag des Festes freizunehmen.

Zuletzt aktualisiert: 04. Juni 2019, 12:20 Uhr