Die Sternsinger Kinder als Botschafter

Im ganzen Land sind am 6. Januar Sternsinger unterwegs, um singend Spenden zu erbitten. Traditionell ziehen die Kinder als Heilige Drei Könige verkleidet von Haus zu Haus, um den Menschen die frohe Botschaft von der Geburt Jesu zu überbringen.

Caspar, Melchior und Balthasar - diese drei Namen sind wohl fast jedem bekannt, der sich mit der Weihnachtsgeschichte beschäftigt hat. Viel mehr aber weiß man nicht über die Magier oder auch Weisen aus dem Morgenland, die der Stern von Bethlehem an den Ort geführt hat, an dem Jesus Christus kurz zuvor geboren worden war.

Vier als Sternsinger verkleidete Kinder
Bildrechte: imago/MiS

Mit Weihrauch, Myrrhe und Gold im Gepäck

Dem Evangelisten Matthäus verdanken sie ihre Überlieferung, doch schon im 3. Jahrhundert nach Christus setzte eine umfangreiche Legendenbildung ein. Infolgedessen wurden aus den anfangs nicht konkret bezifferten Weisen die Heiligen Drei Könige und später Caspar, Melchior und Balthasar.

Mit Weihrauch, Myrrhe und Gold im Gepäck machten sie sich der Überlieferung nach auf den Weg zum Stall, um dem neugeborenen Messias zu huldigen. Anschließend trugen sie die frohe Botschaft in die Welt hinaus.

Ihrem Vorbild folgend ziehen um den 6. Januar Kinder auf der ganzen Welt als Heilige Drei Könige verkleidet aus, um die Nachricht von der Geburt Jesus Christus' zu verkünden und Häuser und Wohnungen zu segnen. Dabei werden sie von Privatleuten empfangen genauso wie von Politikern.

So ist es in Dresden und Erfurt beispielsweise alte Tradition, dass die Sternsinger ihren Segen "Christus mansionem benedicat - Christus segne dieses Haus" nicht nur in Krankenhäuser, Altenheime und Sozialstationen tragen, sondern auch die sächsische bzw. thüringische Staatskanzlei und den dazugehörigen Landtag besuchen.

Bundesweite Sternsingeraktion

Ebenfalls alte Tradition ist der Besuch der Sternsingerkinder im Bundeskanzleramt bzw. im Schloss Bellevue.

Träger des Dreikönigssingens sind das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit seinem Start im Jahr 1959 hat es sich zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Insgesamt wurden seit Beginn der Aktion rund 1,04 Milliarden Euro gesammelt für mehr als 73.000 Projekte in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa.

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind "Die Sternsinger" und der BDKJ, Dachverband vieler katholischer Jugendorganisationen. In ökumenischer Verbundenheit machen inzwischen auch evangelische Kinder mit.