Spiritualität Coaching mit den Wüstenvätern

Wer spirituelle Anleitung fürs Leben sucht, schaut heute meist nach buddhistische Weisheiten oder Sprüchen von Zenlehrern. Es gibt aber auch eine christliche Tradition, die gleichzeitig exotisch und vertraut ist: Die Sprüche der sogenannten Wüstenväter. Das waren christliche Mönche, die ganz am Anfang der Kirche vor mehr als 1.500 Jahren Weisheiten fanden, die bis heute aktuell sind.

Apa Poimen gehört zu den bekanntesten christlichen Mönchen der Spätantike, den sogenannten Wüstenvätern. Von ihm ist folgendes überliefert: "Apa Poimen wurde einmal gefragt, wann ein Gewand asketisch genug ist. Also: wann es nicht prächtig ist. Da antwortete Apa Poimen: 'Wenn man es eine Woche lang auf einer belebten Hauptkreuzung liegen lassen kann und es nicht gestohlen wird.'" Das sagt der Kirchenhistoriker Christoph Markschies.

Weisheit vom Rande der Gesellschaft

Apa Poimen lebte im 4. Jahrhundert unserer Zeit. Doch seine Weisheiten sind auch heute noch problemlos verständlich. Genau das fasziniert Markschies an den sogenannten Wüstenvätern. Theologie in Spruchform hätten sie geschaffen, sagt er, und nennt ein Beispiel:

Wenn ihr sitzt, dann steht ihr schon. Wenn ihr steht, dann geht ihr schon.

Apa Poimen

Als die christliche Kirche im vierten Jahrhundert zu einer anerkannten Größe wurde, entstand eine Gegenbewegung aus einzelnen Gläubigen, die es sich mit dem Glauben nicht einfach machen wollten. Dafür zogen sie sich in die Wüste zurück.

Italienisches Renaissance-Gemälde. Der Einsiedler Sankt Antonius Abt in einer Wüstenlandschaft mit Tieren, die die Versuchungen des Teufels symbolisieren
Antonius der Große (angeblich 251 - 356) gilt auch als einer der Wüstenväter. Er wird oft als "Vater der Mönche“ bezeichnet. Bildrechte: imago images/Everett Collection

Die Wüstenväter sind Weisheit vom Rande der bewohnten Welt für die bewohnte Welt. Gerade weil sie außerhalb der strukturierten, organisierten, kirchlich institutionalisierten staatskirchlichen Welt leben, können sie so glaubwürdig als Ratgeber auftreten. Sie sind nicht Teil des Systems.

Christoph Markschies Kirchenhistoriker

Mit den eigenen Gedanken zurechtkommen

Auch der Lebensberater Udo Manshausen hat sich mit den Wüstenvätern auseinandergesetzt – während einer schweren persönlichen Krise Anfang der 90er-Jahre:

Ich habe drei Jahre lang einen Spruch über den Tag hinweg durchdacht. So bin ich im wahrsten Sinne des Wortes auf andere Gedanken gekommen.

Udo Manshausen Lebensberater

Deswegen verwendet Manshausen in seinen Beratungen und Coachings inzwischen die Weisheiten der Wüstenväter. Er will sogar noch mehr erreichen: Seine Klienten und Klientinnen sollen ein wenig so werden wie die Einsiedler in der Wüste. Sie sollen lernen, mit sich und ihren Gedanken alleine zurechtzukommen.

Harte Arbeit auf dem Weg nach innen

Es geht also darum, unproduktive Schuldgefühle hinter sich zu lassen und Eigenverantwortung zu übernehmen. Berater Udo Manshausen warnt aber zu Vorsicht. Man dürfe sich nicht täuschen, denn einfach machten es die Weisheiten der Wüstenväter einem nicht. Wer wie ein Wüstenvater mit sich selbst auskommen wolle, habe harte Arbeit vor sich:

Die Wüstenväter bieten kein Rezept an. Es ist eine Anleitung oder eine Anregung zur eigenen Reflexion und zum eigenen Weg nach innen.

Udo Manshausen Lebensberater

Mehr zu Spiritualität und Glaube

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR | 20. Januar 2022 | 10:53 Uhr