Spendenaktion rund um den Dreikönigstag "Frieden! Im Libanon und weltweit": Warum die Sternsinger unterwegs sind

Um den Dreikönigstag am 6. Januar sind Jungen und Mädchen bundesweit als Sternsinger unterwegs, um für arme Kinder weltweit Spenden zu sammeln. Unter dem Motto "Frieden! Im Libanon und weltweit" soll in diesem Jahr auf die Flüchlingskrise im Libanon aufmerksam gemacht werden.

Sternsinger ziehen bei der bundesweiten Eröffnung der Aktion Dreikönigssingen durch die Innenstadt von Trier.
Bildrechte: dpa

Bis zum 18. Januar werden deutschlandweit rund 300.000 Kinder und Jugendliche verkleidet als Caspar, Melchior und Balthasar von Haus zu Haus ziehen und Spenden für Hilfsprojekte im Libanon, einem von der Flüchtlingskrise betroffenen Land sammeln. Der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Thomas Andonie, sprach von einem "Engagement über Grenzen hinweg" für Frieden. Gerade im Libanon, aber auch in vielen anderen Regionen der Welt, lebten Kinder, die Frieden in ihrem Alltag noch nie erlebt hätten.

Die bei der Aktion gesammelten Spenden sollen unter anderem an die Adyan-Stiftung zur Unterstützung von Bildungsprogrammen in Schulen, den Jesuiten Flüchtlingsdienst sowie die Caritas im Libanon gehen. Im Fokus der Hilfsprojekte stehe die Begegnung der verschiedenen Kulturen und Religionen, so der Präsident des Kindermissionswerk "Die Sternsinger", Dirk Bingener. Dabei solle die "Vielfalt als Reichtum" erfahrbar werden.

Über eine Milliarde Euro seit 1959 gesammelt

Die Aktion Sternsingen gibt es in Deutschland seit 1959. Getragen wird sie vom Kindermissionswerk der katholischen Kirche und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), inzwischen beteiligen sich in ökumenischer Verbundenheit auch evangelische Kinder. Das Sternsingen gilt inzwischen als weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Seitdem wurden rund 1,14 Milliarden Euro gesammelt für mehr als 74.000 Projekte in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa. Bei der vergangenen Aktion konnte erstmals die 50-Millionen-Marke überschritten werden.

"C+M+B" - "Christus segne dieses Haus"

Das Sternsingen reicht als Brauch bis ins Mittelalter zurück. Traditionell schreiben die Sternsinger mit Kreide die Jahreszahl sowie das Kürzel "C+M+B" über die Haustür. Das ist Latein und heißt "Christus Mansionem Benedicat", zu deutsch: "Christus segne dieses Haus". Bundesweit eröffnet die 62. Aktion diesmal am 28. Dezember im niedersächsischen Osnabrück.

Stichwort: Epiphanias oder Dreikönigstag * Zum kirchlichen Fest Epiphanias, besser als Dreikönigstag bekannt, besuchen - von einem Sternenträger angeführt - als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidete Mädchen und Jungen die Gemeindemitglieder.

* Das aus dem Griechischen stammende Wort Epiphanias für Erscheinung wird in der heutigen Zeit als christliches Fest am 6. Januar begangen.

* Erscheinung bedeutet dabei für die Gläubigen die menschliche Gegenwart Gottes in der Person Jesu Christi. Im Volksmund sind auch die Namen Dreikönigsfest, Dreikönigstag oder Heilige Drei Könige gebräuchlich. Der zwölfte Tag nach dem ersten Weihnachtsfeiertag gilt nach biblischer Überlieferung als Tag der Ankunft der drei Weisen aus dem Morgenland in Bethlehem.