Die Schweizer Ordensschwester Lorena Jenal besucht das Friedensfest der beiden Dörfer Upa 1 und Upa 2. Nach jahrelangem Krieg und sieben Toten auf beiden Seiten gibt es jetzt Friedensverhandlungen.
Bildrechte: dpa

Auszeichnung Ordensschwester Lorena Jenal erhält Weimarer Menschenrechtspreis

Die Schweizer Ordensschwester Lorena Jenal besucht das Friedensfest der beiden Dörfer Upa 1 und Upa 2. Nach jahrelangem Krieg und sieben Toten auf beiden Seiten gibt es jetzt Friedensverhandlungen.
Bildrechte: dpa

Die Schweizer Ordensschwester Lorena Jenal erhält den Weimarer Menschenrechtspreis 2018. Das hat ein Sprecher der Stadt mitgeteilt. Mit der Auszeichnung wird ihr Einsatz für die Opfer von Hexenverfolgung in Papua-Neuguinea gewürdigt. Die Stadt Weimar vergibt die Auszeichnung seit 1995 jährlich an Menschen, die sich besonders mutig für die Menschenrechte einsetzen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 10. Dezember verliehen - dem Internationalen Tag der Menschenrechte.

Mehr zum Thema Weimarer Menschenrechtspreis:

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2018, 13:14 Uhr