Ökumene Kirchen unterzeichnen "Wittenberger Zeugnis"

Am Mittwoch wurden in der Wittenberger Stadtkirche zwei Erklärungen unterzeichnet. Bei einem ökumenischen Festgottesdienst bekannten sich die Protestanten aus der Tradition der Schweizer Reformatoren Zwingli und Calvin gemeinsam mit dem Lutherischen Weltbund zum "Wittenberger Zeugnis". Außerdem traten die Reformierten der vom LWB und dem Vatikan 1999 unterzeichneten "Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre" bei.

Zur Staerkung des Zusammenhalts christlicher Kirchen hat die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) am Mittwoch (05.07.17) in der Wittenberger Stadtkirche zwei Erklaerungen unterzeichnet.
Bildrechte: IMAGO

Um den Zusammenhalt der christlichen Kirchen zu stärken, hat die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen am Mittwoch in der Wittenberger Stadtkirche zwei Erklärungen unterzeichnet. Bei einem ökumenischen Festgottesdienst bekannten sich die Protestanten aus der Tradition der Schweizer Reformatoren Zwingli und Calvin gemeinsam mit dem Lutherischen Weltbund zum "Wittenberger Zeugnis" und traten der "Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre" bei.

Zeichen ökumenischer Einheit

"Das ist ein historischer Moment", sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland ( EKD ), Heinrich Bedford-Strohm, in seiner Begrüßung. "In dieser Welt, die uneins ist, setzen wir ein Zeichen ökumenischer Einheit", so der Ratsvorsitzende.

In der Präambel des "Wittenberger Zeugnisses" heißt es, die Erklärung sei eine Reaktion "auf die einmalige Erneuerungschance, die sich im Jahr des 500. Reformationsjubiläums der Kirche bietet". Lutheraner und Reformierte verpflichten sich darin unter anderem zu einem größeren Einsatz für eine gerechte und friedliche Welt.

Außerdem traten die Reformierten der vom LWB und dem Vatikan 1999 unterzeichneten "Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre" bei. Sie gilt als Meilenstein der christlichen Ökumene, in der sich Katholiken und Lutheraner am Reformationstag 1999 darauf einigen konnten, dass sie das Verständnis der Rechtfertigung aus Gottes Gnade durch den Glauben an Christus teilen.

Für die Reformierten waren die Unterzeichnungen ein Höhepunkt der neuntägigen 26. WGRK-Generalversammlung in Leipzig. Rund tausend Gläubige vertreten bei dem Festakt in Wittenberg die Christen reformierter Tradition.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE auch im: Fernsehen | 05.07.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Oktober 2018, 16:12 Uhr