Rechte Esoteriker? Woran Schamanen, Hexen und Neuheiden glauben

Götter anrufen, Met auf dem Altar opfern und das Trinkhorn kreisen lassen – solche Rituale wirken für Auenstehende befremdlich. Doch Beobachter meinen, das Neuheidentum sei inzwischen mehr als eine Nische. Woran glauben dessen Anhänger und was ist dran am Vorwurf, sie seien rechte Esoteriker? Ist das Neuheidentum nur ein harmloser Kult, der die Sehnsucht nach Naturnähe und Spiritualität in durchdigitalisierten Zeiten stillt? Oder Nährboden für völkisch-rassistisches Gedankengut? Das ergründen die Filmemacher Alexander Bartsch und Peter Podjavorsek in ihrer Doku "Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter".

Der Schamane Voenix beim rituellen Gesang
Schamane Voenix beim rituellen Gesang Bildrechte: MDR/Thomas Vömel

Voenix ist Schamane und in der neuheidnischen Szene bekannt. Er ist auf Veranstaltungen in ganz Deutschland unterwegs, etwa beim Wolfszeit-Metalfestival in Leipzig. Er ist Künstler und baut Masken, er ist Buchautor und betreibt den You-Tube-Kanal "Heiden-TV" mit immerhin 12.000 Abonnenten.

Schamane Voenix: Rückbesinnung auf Traditionen und Natur

Schamanen, Hexen, neue Heiden: Voenix
Voemix alias Thomas Vömel: Der 52-Jährige ist Künstler, Schamane, Ritualleiter und Lebensberater. Bildrechte: MDR / rbb

Der 52-Jährige sagt, er wolle alte Kulte wiederbeleben und in den Zusammenkünften der alten Götter gedenken, so wie in den Zeiten "bevor die Kirche kam" mit ihren Hierarchien und Dogmen. Bei Ritualen wie den so genannten Blots macht üblicherweise ein Horn mit Met die Runde.

Das Heidentum zieht schon sehr viele bunte Vögel an. (...) Man darf individuell sein. Man muss sich nicht den Regeln einer monotheistischen Religion unterordnen.

Voenix Schamane, Künstler, Lebensberater

Voenix, der mit bürgerlichem Namen Thomas Vömel heißt, sieht nicht nur das Christentum, sondern auch das moderne Leben skeptisch. Er ist überzeugt, dass sich die Menschen zurückbesinnen sollten: Weg von der Hektik, der Missachtung der Traditionen und dem rücksichtslosen Umgang mit der Natur. Die erlebten viele heute nur noch bei Freizeit-Events am Wochenende, obwohl sie doch die Grundlage unseres Lebens sei, sagt Voenix. Er will die Verbindung zur Natur wiederherstellen, "vor allem zu den Geistern, den Elementarwesen" und beruft sich auf altes, spirituelles und heilsames Wissen.

Impressionen: Schamanen, Heiden, neue Hexen

Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Thomas Vömel alias Voenix lebt in der Nähe von Frankfurt am Main. Der 52-Jährige ist Künstler, Schamane, Ritualleiter und Lebensberater. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Voenix bei der Eröffnung des Wolfszeit-Metalfestival mit einem Ritual. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Voenix
Als Schamane beruft sich Voenix auf ein Jahrhunderte altes, spirituelles und heilsames Wissen: "Ich habe immer wieder mal Leute, die bei Therapeuten waren, und die haben da zwölf Sitzungen. Dann zahlt die Krankenkasse nicht mehr, und dann stehen sie da, aber werden nicht mehr abgeholt, weil etwas fehlt. Ein Ritual fehlt, und ich mache mit den Menschen, wenn es nötig ist, auch mein Ritual, um Dinge hinter sich zu lassen, endgültig abzuschließen." Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Gudrun Pannier beim Ritual mit ihrer Druidengruppe in Berlin Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Sogenannter Wintermann aus Getreidehalmen, der das Haus und seine Bewohner vor Kälte und Hunger schützen soll. Enstanden ist er bei den Schmeings, die im katholischen Münsterland leben. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Luna Schmeing ist das jüngste Mitglied im Eldaring e.V., der größten neuheidnisch-germanischen Vereinigung in Deutschland. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Voenix als Ritualleiter bei einer Eheleite, also einer Trauung Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Thomas Vömel alias Voenix lebt in der Nähe von Frankfurt am Main. Der 52-Jährige ist Künstler, Schamane, Ritualleiter und Lebensberater. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Voenix ist auf Veranstaltungen in ganz Deutschland unterwegs, so wie beim Wolfszeit-Metalfestival in Leipzig. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Geräuchert wird auch. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Voenix glaubt, als Schamane Menschen helfen zu können, die unter psychsichen Belastungen leiden. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Neuheidnische Rituale finden in der Regel draußen statt. Auch bei Regen. Schließlich handelt es sich um eine Naturreligion. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Gudrun Pannier ist studierte Theologin und versteht sich heute als Wicca, also als moderne Hexe. Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Voenix arbeitet an einer Maske, die für ihn folgende Bedeutung hat: "Die Maske steht ursprünglich eigentlich für einen Hilfsgeist. Und der Hilfsgeist wiederum symbolisiert einen psychologischen Prozess, den der Schamane durchlaufen hat. In der Maske findet dieser Prozess einen Ausdruck. Und wenn ich eine Maske bearbeite, ist das immer nicht nur ein kreativer, sondern auch ein meditativer Prozess, in den ich eintauche, und meine eigene Kraft verdichte in diese Maske hinein." Bildrechte: MDR / rbb
Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Stefan (l.) fand über seinen Partner Carsten zur heidnischen Community, die er als offen erlebte. Bildrechte: MDR / rbb
Alle (14) Bilder anzeigen

Germanenforscher Simek: Wenig Überlieferung

Von den ursprünglichen Kulten oder Traditionen ist allerdings wenig überliefert, wie der Philologe, Skandinavist und Mediävist Rudolf Simek betont, der seit langem zur germanischen Religion und Mythologie forscht und lehrt. Zwar gebe es archäologische Funde, die auf Opfer- oder Grabbräuche schließen ließen. Da die germanischen Völker aber nicht schriftkundig gewesen, stammten erste Überlieferungen, die etwa von deren Naturverehrung erzählten, aus Quellen wie der "Germania" des römischen Geschichtsschreiber Tacitus oder von christlichen Missionaren, wie Simek weiter erklärt. Ausgerechnet von denjenigen also, die die Heiden zu "Ungläubigen" stempelten.

Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter 1 min
Bildrechte: MDR / rbb
1 min

Schamanen, Hexen, neue Heiden - Forscher Rudolf Simek im Shortcut Was wir über die Germanen wissen

Was wir über die Germanen wissen

Rudolf Simek lehrt als Professor für mittelalterliche deutsche und skandinavische Literatur in Bonn. Er publizierte Standardwerke zu Religion und Mythologie der Germanen.

Fr 07.01.2022 12:45Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/religion/video-587130.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Was wir über die Religion der Germanen der Frühzeit wissen, wir sprechen ja hier von den ersten fünf Jahrhunderten unserer Zeitrechnung, ist herzlich wenig.

Rudolf Simek

Phänomen der Moderne: Neuheiden als rechte Esoteriker?

Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Stefanie von Schnurbein ist Professorin für Neuere Skandinavische Literaturen am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität Berlin. Sie war in den Achtzigerjahren die erste, die sich wissenschaftlich mit dem germanischen Neuheidentum beschäftigte. Der Fokus ihrer Forschung liegt auf den Wurzeln in der völkischen Bewegung des frühen 20. Jahrhunderts. Bildrechte: MDR / rbb

Deren selbsternannte Nachfolgerinnen und Nachfolger bezeichneten sich bewusst als neue Heiden, um sich von der christlich-jüdischen Tradition abzugrenzen und das schon zum Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, als sich mit den Nationalstaaten auch nationalistisch-völkisches Gedankengut und Rassetheorien etablierten. Dabei handelt es sich damals wie heute bei der neuheidnischen Szene um keine einheitliche Gemeinschaft, sondern eine Vielzahl von kleinen und kleinsten Gruppen. Als Schamanen oder Druiden, als moderne Hexen oder Magier lebten und leben sie ihre Vorstellung vom Heidentum meist unabhängig voneinander. Was sie für Außenstehende immer noch zu einen scheint, ist ein zweifelhafter Ruf: Sie gelten vielen als rechte Esoteriker.

Die Literaturwissenschaftlerin Stefanie von Schnurbein hat die Ursprünge und Facetten des Phänomens 30 Jahre lang intensiv erforscht. Sie schrieb darüber, wie das moderne Heidentum letztlich aus der völkischen Szene des frühen 20. Jahrhunderts entstand.

Man muss sich das als ein lebendiges Feld von Erneuerungsbewegungen vorstellen, die aber auch sehr konservativ oder reaktionär ausfallen konnten. Und sie alle reagierten auf die technisch-industrielle Modernisierung der Zeit.

Stefanie von Schnurbein

Schnurbein zeigte auf, dass einige der Gruppen heute tief in der rechten Szene verankert sind. Zugleich meint sie, dass sich viele neue Heiden seit den Neunzigerjahren intensiver mit der Altlast auseinandersetzten und sich glaubhaft von Rechts abgrenzten. Das bekam auch Voenix zu spüren, als er 2018 auf Heiden-TV eine vierteilige Filmreihe über die Swastika, also die Symbolik des Hakenkreuzes herausbrachte. Damit würde er der Öffentlichkeit nun wieder Munition für die Diskreditierung der gesamten Neuheiden-Szene liefern, lautete die Kritik.

Wicca Sinmara: Von der Theologin zur modernen Hexe

Gudrun Pannier alias Sinmara spricht lieber von Paganismus als von Heidentum, um die Assoziation mit rechts-völkischem Gedankengut zu vermeiden. Zudem sähen viele Menschen in Heiden die Gottlosen, so betont die 54-Jährige: "Heiden sind aber nicht die ohne Gott, sondern die mit den vielen Göttern." Und:

Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Die 54-jährige Gudrun Pannier ist in der DDR aufgewachsen. Durch die Umweltbewegung kam sie zur Religion, studierte Theologie in Berlin und trat gleich nach dem Abschluss 1992 aus evangelischen Kirche aus. Bildrechte: MDR / rbb

Wir Menschen sind Teil der Natur. Wir sollten aufpassen, dass wir sie nicht zerstören. Das ist etwas, was der Paganismus uns lehrt. Auch im Blick auf die, die nach uns kommen: Sei die Ahnin oder der Ahne, auf die anderen mal mit Stolz blicken.

Gudrun Pannier alias Sinmara

Aufgewachsen zu DDR-Zeiten in der Chemieregion Bitterfeld kam Pannier über die Umweltbewegung zur Kirche, ließ sich mit 16 taufen, studierte Theologie, hatte nach dem Mauerfall ihr Coming Out als Lesbe. Gleich nach dem Examen trat sie aus der protestantischen Kirche aus, weil sie sich dort nach eigenem Bekunden nicht mehr zuhause fühlte.

Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Bei einer Sonnenwendfeier Bildrechte: MDR / rbb

Heute praktiziert sie als Hexe oder Wicca, wie es in der Szene heißt. Trotz ihrer Faszination für Mystik und Spiritualität will Sinmara, die als IT-Dozentin arbeitet, nicht zurück in eine angeblich bessere Zeit. Nach einem Ritual draußen in Regen und Kälte wisse sie ihre Zentralheizung zu schätzen. Sie betreibe ihren Paganismus "mit beiden Füßen in der modernen Welt" und glaube nicht irgendwelchen "Schwurbelquatsch".

Darüber hinaus engagiert sie sich religionspolitisch. Sinmara vertritt die neuen Heiden bei der "Langen Nacht der Religionen" in Berlin und setzt sich für eine Anerkennung der Heiden als Religionsgemeinschaft ein.

Luna: Jüngstes Mitglied im Eldaring

Mit rund 400 Mitgliedern ist der Eldaring der größte germanisch-heidnische Verein in Deutschland. Als jüngstes Mitglied wurde die 18jährige Luna Schmeing aufgenommen. Mit ihrer Familie lebt sie im katholisch geprägten Münsterland. Während ihr Vater sich dem keltischen Heidentum nahe fühlt, bezeichnet sich Luna als germanische Heidin. Was sie eint, sind familiäre Rituale wie das Binden eines sogenannten Wintermannes aus Getreidehalmen – der soll vor Kälte und Hunger schützen und zeigt an, dass der Jahreskreis zum Ende kommt, um zugleich wieder neu zu beginnen.

Über all das öffentlich zu sprechen, etwa über ihre Gottheiten Odin, Thor oder Loki wie neulich vor ihrer Berufsschulklasse, das war für sie und ihre Familie lange nicht selbstverständlich. Inzwischen zieht Luna aus ihrem Bekenntnis Kraft:

Schamanen, Hexen, neue Heiden: Die Rückkehr der alten Götter
Luna Schmeing ist das jüngste Mitglied im Eldaring e.V., der größten neuheidnisch-germanischen Vereinigung in Deutschland. Sie liebt es, bei Computerspielen wie "Hellblade" in die heidnische Unterwelt abzutauchen. Sie streamt sich dabei live und hat einige Followerinnen. Bildrechte: MDR / rbb

Ich habe eine schwere Zeit hinter mir, ich wurde in der Schule gemobbt. Ich hatte das Bedürfnis, Hilfe zu suchen. Da habe ich das erste Mal gemerkt: 'Ja, ich bin religiös.' Dadurch bin ich auch ein großes Stück gewachsen.

Luna Schmeing

Am Eldaring schätzt Lina die Offenheit und Diversität der Gruppe: Jeder werde hier so akzeptiert, wie er/sie ist, betont sie. Für Luna gehört die Regenbogenflagge genau so dazu wie das Met-Horn und die Götterfiguren.

Literatur- & Linktipps

Matthias Pöhlmann (Hg.): Odins Erben. Neugermanisches Heidentum: Analysen und Kritik, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (2006)

Rudolf Simek: Die Germanen, Reclam (2011)

Rudolf Simek: Religion und Mythologie der Germanen, wbg (2014)

Rudolf Simek: Götter und Kulte der Germanen, C.H.Beck

Stefanie von Schnurbein: Göttertrost in Wendezeiten - neugermanisches Heidentum zwischen New Age und Rechtsradikalismus

Matthias Pöhlmann: Rechte Esoterik. Wenn sich alternatives Denken und Extremismus gefährlich vermischen, Herder (2021)

Franziska Hundseder: Wotans Jünger. Neuheidnische Gruppen zwischen Esoterik und Rechtsradikalismus, Heyne (1998)

Andrea Röpke, Andreas Speith: Völkische Landnahme. Alte Sippen. Junge Siedler. Rechte Ökos,
Ch. Links Verlag (2019)

Mehr zum Thema: Alternative Religion, Esoterik & Querdenken

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Nah dran | 16. Juni 2022 | 22:40 Uhr