Coronavirus-Prävention Deshalb waren in der Riverboat-Ausstrahlung vom 20. März Zuschauer zu sehen

Bei der Riverboat-Ausstrahlung vom 20. März waren Zuschauer im Studio. Grund dafür ist die Aufzeichnung der Sendung am 11. März. Zu diesem Zeitpunkt war dies gestattet. Bei weiteren Sendungen hat das Riverboat bereits angekündigt selbstverständlich alle bekannten Vorgaben umzusetzen. Hier finden Sie alle Informationen.

Riverboat - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ausstrahlung am 20. März war Aufzeichnung vom 11. März

Die Riverboat-Ausstrahlung vom 20. März 2020 war eine Aufzeichnung vom 11. März 2020. Deshalb ist Publikum im Studio. Die Sendung wurde ausgezeichnet, als es noch keine Verordnung gab, die besagte, dass Publikum bei TV-Aufzeichnungen nicht mehr anwesend sein darf. Während der Ausstrahlung wurde wiederholt eingeblendet, dass es sich um eine Aufzeichnung handelt. Da wir sehr verantwortungsvoll unserem Publikum gegenüber sind, wird es bis auf Weiteres bei Aufzeichnungen kein Studio-Publikum mehr geben.

Keine Corona-Fälle bei den Aufzeichnungen

Bei den Riverboat-Aufzeichnungen Anfang März wurden die Zuschauer im Studio vor Beginn der Sendung um ihre Kontaktdaten (Name, E-Mail und Anschrift) gebeten. Dies war eine rein präventive Maßnahme, um bei einem möglichen Corona-Verdachtsfall rasch handeln zu können und alle Menschen, die vor Ort waren, zu erreichen. Ein Fall ist nicht bekannt.

Sicherheit geht vor

Für den MDR haben die Sicherheit und das Wohlergehen unser Mitarbeitenden und Gäste höchste Priorität. Wir beurteilen nach den Vorgaben der Politik und des zuständigen Robert Koch Instituts tagesaktuell die Situation und werden uns an alle Vorgaben und Empfehlungen halten. Das MDR Riverboat wird alles Mögliche umsetzen, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Riverboat | 20. März 2020 | 22:00 Uhr