Harry Müller
Bildrechte: IMAGO

Intarsien-Künstler Harry Müller ist der "Holzwurm" aus dem Erzgebirge

Harry Müller aus Thum im Erzgebirge hat aus rund 4000 verschiedenen Holzteilen den Canaletto-Blick von Dresden nachgebaut. Was aussieht, wie gemalt, ist in dem Fall: geschnitzt.

Harry Müller
Bildrechte: IMAGO

Er bezeichnet sich selbst bescheiden als "Holzwurm". Dabei erschafft der Tischler aus dem Erzgebirge mit Hilfe eines Rasiermessers wahre Kunstwerke. Seit er zu DDR-Zeiten als einer der Letzten das Schneiden von Intarsien erlernte, hat der 70-Jährige Hunderte dieser aufwendigen Einlegearbeiten angefertigt.

Bis zu 4.000 Einzelteile

Seine aufwendigste Arbeit entstand nach der Vorlage eines berühmten Dresden-Gemäldes des venezianischen Künstlers Canaletto. Im Riverboat wird Harry Müller das aus rund 4.000 Holzteilen und 418 Holzarten bestehende Bild und weitere herausragende Werke präsentieren, die er in mehrmonatiger Detailarbeit mit Holz "gemalt" hat.

Ein Mann schnitzt ein Bild 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Riverboat | 08. Juni 2018 | 22:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juni 2018, 14:45 Uhr