Der Prinz (Pavel Trávnícek) passt Aschenbrödel (Libuse Safránková) den verlorenen Schuh an.
Bildrechte: HR/WDR/Degeto

Erinnerungen Der Aschenbrödel-Prinz schaut wehmütig zurück

Pavel Trávniček spielte in "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel den Prinzen. Heute schaut er wehmütig zurück, der Erfolg des Filmes ist für ihn ein Wunder. Im Riverboat hat er außerdem einige Anekdoten zum Film erzählt.

Der Prinz (Pavel Trávnícek) passt Aschenbrödel (Libuse Safránková) den verlorenen Schuh an.
Bildrechte: HR/WDR/Degeto

Als Pavel Trávniček im Riverboat-Studio Szenen aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" zu sehen bekam, da er so ein kleines bisschen wässrige Augen und sein Tschechisch bekam eine melancholische Melodie. Keine Frage, es war die Rolle seines Lebens für den heute 68-Jährigen. Doch der Film war nicht nur der Film seiner Jugend, er war es auch für mittlerweile drei Generationen:


Dass der Film ein solcher Erfolg wurde, das konnte man bei den Dreharbeiten noch nicht absehen, hatte man doch mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. So konnte man eigentlich gar nicht zu der Jahreszeit drehen, zu der die Dreharbeiten geplant waren. Bloß gut!

ein Mann im Gespräch 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Sache mit dem Schnee, das war schon tückisch. Während es am Drehort in Moritzburg zu wenig davon gab, lag am anderen Aufnahmeort in Tschechien zu viel davon:

Ein Mann sitzt im Riverboat Studio und erzählt etwas, im Hintergrund sitzt Publikum. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: Riverboat | 30. November 2018 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2018, 17:17 Uhr