Tierschutz Julia Cissewski kämpft für das Überleben der Orang-Utans

Die Chefsekretärin Julia Cissewski stemmt sich von Leipzig aus gegen eine Tragödie, die sich am anderen Ende der Welt abspielt: Mit jedem Stück Regenwald, das in Indonesien einer Palmölplantage zum Opfer fällt, verlieren die Orang-Utans ihren Lebensraum und die Chancen dieser reizenden Primaten werden geringer.

Julia Cissewski - Orang Utan Liebe - Eine Frau trägt ein Junges auf dem Arm.
Affenliebe: Julia Cissewski kämpft leidenschaftlich für die letzten Orang-Utans Bildrechte: OUin

Der genetische Code von Menschen und Orang-Utans gleicht sich zu 96 Prozent. Trotzdem behandelt der Mensch diese Tiere, als seien sie wertlos: Orang-Utans werden gejagt, misshandelt, als Haustiere gehalten und das schlimmste: Mit der Zerstörung des Regenwaldes verlieren sie ihren Lebensraum. Über eine Million Hektar Urwald geht jedes Jahr in Indonesien durch Brandrodungen und den Neubau von Palmölplantagen verloren.

Cissewski und Mues trafen sich im Riverboat

Julia Cissewski kämpft dagegen an. Die Chefsekretärin aus Leipzig hat den Verein "Orang-Utans in Not e.V." gegründet. Er treibt Aufzucht-, Auswilderungs- und Aufforstungsprogramme auf Sumatra und Borneo voran - und das seit inzwischen zehn Jahren.

Julia Cissewski mit Affenjungem auf dem Arm im Urwald.
Entdeckte vor 16 Jahren ihre Leidenschaft für diese Tiere: Julia Cissewski mit einem Orang-Utan Bildrechte: OUin

So oft wie möglich fliegt Cissewski selbst nach Indonesien und hilft vor Ort mit. Denn die rothaarigen Menschenaffen haben es ihr angetan. "Wir werden um jedes Tier kämpfen", verspricht die 43-Jährige. Seit vergangenem Jahr hilft dabei auch Schauspieler Wanja Mues mit, den Cissewski vor rund einem Jahr im Riverboat kennengelernt hat. Dieses Mal wollen wir drüber reden, was seitdem passiert ist und wie sich die Zusammenarbeit der beiden im Dienste der indonesischen Menschenaffen gestaltet.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Riverboat | 02. November 2018 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. November 2018, 12:03 Uhr