Max Mutzke
Bildrechte: imago/Future Image

Zu Gast im Riverboat Max Mutzke: Black Music in Deutschland

Das "Morgenmagazin" kürte Soulsänger Max Mutzke zu einem der "wenigen weißen Männer der Black Music in Deutschland". Mit seinem aktuellen Album "Colors" huldigt er vor allem dem Hip-Hop.

Max Mutzke
Bildrechte: imago/Future Image

Musik macht der 1981 in Waldshut-Tiengen geborene Max Mutzke schon seit Abschluss des Gymnasiums, bekannt wurde er am 15. Mai 2004. An diesem Tag vertrat der damals 23-Jährige Sänger und Songwriter Deutschland beim Eurovision Song Contest in Istanbul und ersang sich einen achten Platz.

Max Mutzke
Max Mutzke Bildrechte: Dirk Messner / Sony Classical

Seine Gesangskarriere begann Mutzke in der Funk-Band "Projekt Five". 2004 gewann er einen von Stefan Raab veranstalteten Gesangswettbewerb, ironischerweise hatte ihn ein Freund bei dem Casting angemeldet. Stefan Raab schrieb und produzierte auch den ersten Erfolgshit "Can't Wait Until Tonight" für Mutzke, der damit den Direkteinstieg auf Platz eins der deutschen Charts schaffte - damit hatte er gleichzeitig das Ticket für den deutschen Vorentscheid des Eurovision-Song-Contest, den er gewann.

Ein Jahr später erschien Mutzkes erstes Album "Max Mutzke" und es folgte die erste Club-Tour. Mittlerweile hat der Musiker sein siebentes Album "Colors" veröffentlicht. Auf diesem hat sich das Team "alte" "Hip-Hop-Tracks" genommen und sie zurück zum Soul gebracht. Auf dem Album ist mit "Everyday People" von Sly & the Family Stone auch ein klassischer Protestsong. Warum Max Mutzke diesen Song ausgewählt hat, verriet er in einem Interview mit dem "Stern".

Das ist ein Thema, was mich in meinem Privatleben und meiner Karriere schon immer interessiert und beschäftigt hat. Ich selbst habe vier Kinder mit einer Frau, die aus Afrika kommt. Genauso stehen auf der Bühne viele Leute mit mir, die nicht aus Deutschland kommen.

Max Mutzke Stern.de

Max Mutzke hat fünf Geschwister, sein Bruder Menzel ist ein bekannter Jazztrompeter, sein Vater spielt Schlagzeug. Der Lebensgefährte hat vier Kinder, die Mutter der Kinder Nazu stammt aus Afrika.
(Quelle: Stern.de)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Riverboat | 22. Februar 2019 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 17:04 Uhr

Stephan Grossmann auf der Welt-Filmpremiere ER IST WIEDER DA
Stephan Grossmann: Schauspieler Zu seinen bekanntesten Rollen zählt die des Volkspolizisten "Peter Görlitz" in der Erfolgsserie "Weissensee". In den Fernsehfilmen "Der Mann aus der Pfalz" und "München 72 – Das Attentat" bewies Stephan Grossmann, dass er das Format besitzt, Staatsmänner wie Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher glaubhaft zu verkörpern. Im "Riverboat" erzählt der gebürtige Dresdner, warum eine kleine rote Badehose in seiner Filmkarriere eine entscheidende Rolle spielte und Liebhaberrollen nicht seine Spezialität sind. Bildrechte: imago/Raimund Müller