Folgen von Corona Maskenpflicht an Schulen in Sachsen-Anhalt noch offen

Soll es in den Schulen Sachsen-Anhalts nach den Ferien eine Maskenpflicht geben? Erste Bundesländer haben dies am Montag angekündigt. In Sachsen-Anhalt gibt es Gespräche, aber noch keine Entscheidung. Die Gewerkschaft ist für flexible Lösungen.

Schulkinder der Notbetreuung werden in einem Klassenraum einer Grundschule unterrichtet.
In Sachsen-Anhalt wird über eine Maskenpflicht an den Schulen diskutiert. Bildrechte: dpa

Ob eine Maskenpflicht nach den Sommerferien an Schulen in Sachsen-Anhalt gelten wird, ist noch offen. Das hat das Bildungsministerium in Magdeburg am Montag MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt. Zunächst sollen Erfahrungen in den Bundesländern beobachtet werden, in denen der Schulbetrieb wieder aufgenommen wurde.

Hamburg und Nordrhein-Westfalen hatten am Montag neue Maskenregelungen für die Schulen angekündigt. In Hamburg soll der Mund-und Nasenschutz nur in Fluren und auf dem Schulhof getragen werden. In Nordrhein-Westfalen hingegen soll eine Maskenpflicht auch während des Unterrichts gelten.

Karliczek macht Druck

Auslöser für die Debatte um die Maskenpflicht war eine Aussage von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Wochenende. Karliczek sagte der "Welt am Sonntag", der Präsenzunterricht könne nur dann funktionieren, "wenn weitere Regelungen zur Hygiene, zum Tragen von Schutzmasken sowie zum Abstandhalten auf dem Schulhof und auf den Fluren strikt eingehalten werden".

Eva Gerth
Eva Gerth, GEW-Landeschefin Bildrechte: imago images/Christian Schroed

Laut der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Sachsen-Anhalt sollten Schulen die Möglichkeit haben, "dort eine Maskenpflicht einzuführen, wo sie es für notwendig halten". Sinnvoll könnte es auf engen Fluren, beim Gang zum Essen und auf anderen Wegen in Schulen sein. GEW-Landeschefin Eva Gerth sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dazu müssten den Schulen Masken zur Verfügung gestellt werden. Bisher habe das Bildungsministerium dies nicht für notwendig gehalten.

Viele offene Fragen

Das Bildungsministerium konnte die Frage nicht beantworten, wer dafür garantieren soll, dass alle Schüler und Schülerinnen eine Maske haben. Auch auf die Frage hin, an welchen Schulformen eine Maskenpflicht Sinn ergibt, gab es vom Ministerium ebenfalls keine konkrete Antwort.

Die GEW hält Masken im Unterricht für schwierig, wie es in Nordrhein-Westfalen kommen soll. Sie erschweren die Kommunikation.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Die Sommerferien in Sachsen-Anhalt enden am 27. August. Bis dahin will sich das Bildungsministerium mit dem Sozialministerium über die Maskenpflicht abstimmen.

Quelle: MDR/mf

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 03. August 2020 | 18:00 Uhr

2 Kommentare

faultier vor 12 Wochen

Völlige Zustimmung ,dazu ergänzent ,hatten Regierung und Behörden genügend Zeit Konzepte zu entwickeln und was ist passiert ausser Maske auf ist nichts passiert ,Inkompetenz gepaart mir Desintresse ,so sehen die Entscheidungsträger aus die meine 10 jährige Enkeltochter in NRW 1 Stunde mit der Maske im Bus fahren lassen wollen ,auf den Schulfluren ebenfalls Maskenzwang und dann 6 Stunden Unterricht mit nasser Maske ,dann Pause sicherlich wieder mit Maske und Rückfahrt mit dem Schulbuss also mindestens 8 Stunden Maskentragen ,ich nenne das kriminell und werde diese Leute anzeigen sollte es dazu kommen,ihr könnt mich ja wieder sperren ändert aber nicht an meiner Wut über diese Leute.

Steffen 1978 vor 12 Wochen

Maskenpflicht an Schulen und im Unterricht diese Diskussionen führen anscheinend kinderlose oder an der Realität vorbeilebende Menschen wer von den Eltern möchte sein Kind 6 Stunden oder länger mit Maske im Klassenraum sitzen sehen Erwachsenen fällt es schon 30 Minuten schwer das tägliche Leben findet ohne ausreichenden Gesundheitsschutz statt und unsere Kinder und die schwächsten unserer Gesellschaft dürfen das ausbaden nach einem halben Jahr sollten Lehrer und Behörden endlich mal Tatsachen schaffen und sich nicht hinter Lehrermangel verstecken für mich sind diese Entscheidungsträger alle samt inkompetent

Mehr aus Sachsen-Anhalt