Hinweise vom ADAC Gut geplant in den Osterreiseverkehr

Rund um das Osterfest werden die Straßen wieder voller. Doch Lust, mehr Zeit im Auto zu verbringen als nötig, hat wohl kaum einer. MDR SACHSEN-ANHALT hat mit Alexandra Kruse vom ADAC gesprochen. Sie verrät, was Sie beachten müssen, um möglichst stressfrei ans Ziel zu kommen.

MDR SACHSEN-ANHALT: Warum gibt es immer wieder Probleme mit der Rettungsgasse? Warum funktioniert das so selten reibungslos? Immerhin hängen ja bei schweren Unfällen Menschenleben dran.

Alexandra Kruse, ADAC: Das klappt zugegebenermaßen schon besser, aber eben noch nicht immer. Das ist oft Gedankenlosigkeit. Wenn sich jeder einfach mal vor Augen führt, dass er selbst der nächste sein könnte, der Hilfe braucht, dann sollte man schon bevor man steht, die Rettungsgasse bilden, denn später geht es nicht mehr.

Hat sich da in letzter Zeit etwas geändert. Es gibt ja drastische Strafen mittlerweile. Ist da was angekommen bei den Fahrern?

Ich glaube, das ist angekommen. Auch die vielen Hinweise darauf. In den Verkehrsnachrichten wird ja regelmäßig darüber informiert. So langsam setzt es sich, man sieht da schon Besserung.

Vor Ostern ist meist besonders am Donnerstagnachmittag mit langen Wartezeiten zu rechnen. Müssen sich also alle Autofahrer und Pendler schon heute Nachmittag auf verstopfte Autobahnen einrichten?

Alexandra Kruse
Alexandra Kruse vom ADAC Bildrechte: ADAC

Auf jeden Fall geht es Donnerstagnachmittag schon los, eben weil die Pendler noch unterwegs sind und die Urlauber und Ausflügler bei dem schönen Wetter dazukommen. Das heißt, es wird überall eng. Deshalb sollte man schauen, dass man entweder heute so früh wie möglich fährt oder vielleicht sich noch ein wenig ausruht und erst in die Nacht hinein. Dann ist am Freitagvormittag noch einmal mit Behinderungen zu rechnen. Und auch der Samstag ist aufgrund des Bettenwechsels in vielen Orten ein Stau-Tag. Und am Montag geht's dann zurück. Da müssen Autofahrer ab Mittag mit Staus rechnen.

Es gibt ja die klassischen Reiseziele wie die Ostsee. Welche Strecken betrifft das konkret?

Wer Richtung Norden fährt, muss sich auf einige Baustellen auf der A20 einstellen. Bei Wismar beispielsweise wird es einspurig. Da wird es auf jeden Fall eng werden. Am besten sollte man vorher schauen, wo man am besten durchkommt.

Wer Richtung Süden fährt, kann sich darauf einstellen, dass er auf der A14 Geduld braucht. Da ist eine Baustelle bei Schönebeck. Und auch auf der A9: Da haben wir bei Dessau und Weißenfels Baustellen. Da wird es sicherlich eng.

Stauprognose Osterverkehr 2019
Mitteldeutsche Stauprognose für den Osterverkehr 2019 Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wann ist der beste Tag für die Rückreise?

In Sachsen-Anhalt sind ja noch Ferien, da ist man ja im Grunde ganz flexibel. Je später man da fährt, desto besser. Ansonsten wird der Ostermontag voll, dann das Wochenende darauf, weil viele Ferien zu Ende gehen, und dann zum Maifeiertag, wenn in Sachsen-Anhalt die Schule wieder anfängt, ist auch nochmal mit Staus zu rechnen. Am besten sollte man azyklisch fahren – also dann, wenn nicht gerade die große Blechlawine rollt.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR um 11 | 18. April 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. April 2019, 13:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.